Sieg gegen Metzingen: Bietigheims Handballerinnen stehen im Pokal-Finale

Pokal-Halbfinale Bietigheim gegen Metzingen

Handball | DHB-Pokal

Sieg gegen Metzingen: Bietigheims Handballerinnen stehen im Pokal-Finale

Die SG BBM Bietigheim steht im Finale des DHB-Pokals. Das Team besiegte im schwäbischen Halbfinal-Duell die TuS Metzingen mit 27:23. Gegner am Sonntag in Stuttgart ist die HL Buchholz 08-Rosengarten.

Der Traum vom ersten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte lebt bei den Handballerinnen aus Bietigheim. Nach dem 27:23-Erfolg und harten 60 Minuten im schwäbischen Halbfinal-Duell mit Dauerrivale Metzingen, lagen sich die Spielerinnen der SG BBM jubelnd in den Armen und tanzten durch die Stuttgarter Arena. "Wir sind mega stolz und mega erleichtert", freute sich Luisa Schulze stellvertretend für ihre Mitspielerinnen, "wir wussten, dass es ein hartes Spiel wird."

Gute Anfangsphase von Metzingen

Das Baden-Württemberg-Duell war in der Tat von Beginn an intensiv geführt. Beide Mannschaften kennen sich handballerisch und persönlich gut, es gab verbissene Duelle auf der Platte in der Stuttgarter Arena. Die Tussies aus Metzingen, eher als Außenseiterinnen ins Spiel gegangen, überzeugten gleich mit ihrem bekannt schnellen Umschaltspiel und führten nach fünf Minuten überraschend mit 3:1, nach zehn Minuten hieß es 5:3 für Metzingen.

Mit zunehmender Spieldauer bekam der Bundesliga-Zweite Bietigheim aber die Partie in den Griff, übernahm spielerisch die Kontrolle. Das Team war im Angriff oft nur über Fouls zu stoppen. Herausragend, weil nervenstark und sicher zeigte sich dann jeweils vom Siebenmeter-Punkt Spielmacherin Kim Naidzinavicius. Und plötzlich hieß es nach 19 Minuten 10:7 für Bietigheim.

Deutliche Pausenführung für Bietigheim

Mit 15:11 gingen die Bietigheimerinnen nach 30 Minuten verdientermaßen mit einer Vier-Tore-Führung in die Pause. Und auch danach blieb die SG BBM zunächst weitgehend ungefährdet, ließ sich die deutliche Führung nicht nehmen. Ganz wichtig in dieser Phase auch die sehenswerte Siebenmeter-Parade von Bietigheims Torhüterin Walentyna Salamakha beim Spielstand von 19:15.

Spannende Schlußphase in Stuttgart

Metzingen aber gab nie auf, kämpfte weiter verbissen um jeden Ball, und fünf Minuten vor dem Ende wurde die Halbfinal-Partie nochmal richtig spannend. Bietigheims Vorsprung war bei 25:23 auf ganze zwei Tore zusammengeschrumpft. Bietigheim aber schlug schnell zurück und gewann am Ende mit 27:23.

Letztes Jahr wurde der Pokal übrigens coronabedingt nicht ausgespielt. 2019 hatte Bietigheim das Finale denkbar unglücklich in letzter Sekunde gegen den Thüringer HC mit 23:24 verloren.

Finale am Sonntag gegen Buchholz 08-Rosengarten

Die SG BBM trifft jetzt am Sonntag im Finale des DHB-Pokals auf die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Das Team aus Niedersachen besiegte im zweiten Halbfinale die HSG Blomberg-Lippe mit 22:19. Buchholz 08-Rosengarten steht zwar in der Bundesliga im Tabellenkeller, besiegte aber bereits im Viertelfinale überraschend Rekord-Pokalsieger Leverkusen und galt auch im Halbfinale gegen Blomberg-Lippe als Außenseiter.

Im Endspiel gilt jetzt Bietigheim als großer Favorit auf den Pokalsieg. Anpfiff in der Stuttgarter Arena ist am Sonntag um 17.15 Uhr. Zweimal bereits, 2017 und 2019, holten die Bietigheimer Handballerinnen schon den deutschen Meistertitel, der Pokal aber fehlt noch in der Vereins-Vitrine: "Wir müssen spielen wie gegen Metzingen und wollen uns jetzt für eine verrückte Saison mit dem Pokalsieg belohnen", fieberte Luisa Schulze schon am Samstag dem bevorstehenden Finale entgegen.

SWR | Stand: 15.05.2021, 16:34

Darstellung: