Gesa Krause im Interview mit SWR Sport

Sport während der Schwangerschaft Schwanger im siebten Monat: So viel Sport macht Gesa Krause noch

Stand: 18.01.2023 08:21 Uhr

Die Leichtathletin Gesa Krause ist im siebten Monat schwanger. Sport gehört nach wie vor zu ihrem Alltag, schließlich will sie bei den Olympischen Spielen in Paris dabei sein.

"Einen Moment noch", sagt Robert Blumentritt schmunzelnd, als er dem Team von SWR Sport die Haustür öffnet. "Gesa kommt grad vom Laufen und duscht noch!" Laufen? Zu Beginn des siebten Schwangerschafts-Monats? Für Gesa Krause, eine der erfolgreichsten Leichtathletinnen Deutschlands, überhaupt kein Problem: "So lange es mir gut tut, so lange möchte ich es auch weiter machen!" Und der 3000-Meter-Europameisterin geht es sichtbar gut – so gelöst, wie sie über ihr neues Leben als werdende Mutter spricht, über ihr Ziel Olympia 2024, aber auch über kritische Kommentare in den sozialen Medien. Gesa Krause weicht keiner Frage aus.

Gesa Krause will zu den Olympischen Spielen in Paris

Olympia - trotz Baby? Ihre klare Antwort: Ja! Und ihre Überzeugung trägt sie als Schmuckstück um den Hals: eine Kette mit den olympischen Ringen als Anhänger. "Es ist für mich immer ein Lebenstraum gewesen, mal bei Olympia zu sein. Jetzt hab ich mir diesen Traum schon dreimal erfüllen können", erzählt Gesa Krause und will in anderthalb Jahren ihre vierten Spiele bestreiten – wohl wissend, dass Anfang Mai die Geburt ihres ersten Kindes ansteht. Und 14 Monate später schon Paris? "Ich glaube, den Versuch muss ich einfach wagen. Ich trau es mir persönlich auch zu, dass ich es auch schaffen kann."

Gesa Krause über ihre Kette

Ein Familien-Ziel

Ihr Lebenspartner lächelt erneut. Robert Blumentritt, selbst zweimal Deutscher Vize-Meister in der Jugend über 1500 Meter und mittlerweile noch engagierter Hobbyläufer, kennt nur zu gut den Ehrgeiz und die Akribie von Gesa Krause, wenn sie sich Ziele setzt. Der 25-Jährige will sie bei ihrem Olympia-Abenteuer rund um die Uhr unterstützen: "Wir haben beide das Ziel - und wir werden versuchen, das gemeinsam zu erreichen. Aber laufen muss sie."

SWR Sport am Sonntag, den 22.01.2023

Am nächsten Sonntag ist Gesa Krause auch in SWR Sport ein Thema. Wir haben die Trierer Leichtathletin beim Silvesterlauf begleitet und auch daheim besucht. Die 3000-Meter-Hindernisläuferin ist im siebten Monat schwanger. Sie erzählt uns exklusiv, wie der Ausdauersport dennoch weiter zu ihrem Leben gehört. Schließlich will sie bei den Olympischen Spielen in Paris dabeisein. Los geht#s um 21:45 Uhr im SWR Fernsehen.

Sie lachen. Und sind doch keine verblendeten Träumer. Sie wissen, wie sensibel ein Körper nach einer Geburt reagieren kann, haben bereits zahlreiche Ratschläge eingeholt für die Zeit der Schwangerschaft und danach. "Ich glaube, zwei, drei oder auch vier Wochen länger gewartet mit Laufsport – das ist umso hilfreicher am Ende, um verletzungsfrei dann die Olympia-Vorbereitung angehen zu können", sagt der werdende Vater. Und Gesa Krause ergänzt: "Jetzt steht erstmal die Gesundheit des Babys und meine Gesundheit im Vordergrund. Und dann müssen wir uns in die neue Aufgabe reinfuchsen und erstmal lernen, damit umzugehen."

Sport bleibt Alltag für Gesa Krause

Gesa Krause, die für den Verein Silvesterlauf in Trier läuft, hat auch jetzt noch, keine vier Monate vor der Geburt, ihren Trainingsplan: spezielle Pilates-Übungen, dazu leichte Kraftraum-Einheiten und immer noch bis zu 40 Kilometer laufend pro Woche. "Aber das ist schon nur ein Drittel von dem, was ich sonst so gelaufen bin", lacht die Hindernisläuferin, die zweimal Bronze bei Weltmeisterschaften gewann.

Gesa Krause über Sport in der Schwangerschaft

Alles, was sie derzeit tut, lässt sie medizinisch abklären. "Meine Gynäkologin hat gesagt, ich kann durchaus aktiv bleiben, Sport wäre nicht schädlich. Von daher: Solange das so ist und solange ich das Gefühl habe, ich fühle mich dadurch agiler und aktiver und auch einfach seelisch besser, solang möchte ich das auch weitermachen." Sie genießt den Augenblick – und verliert die Zukunft doch nicht aus den Augen: "Im Moment geht’s ja nicht darum, Wettkämpfe zu laufen und irgendwie exzessiven Leistungssport zu betreiben. Sondern ich möchte irgendwann wieder in den Leistungssport zurück und dafür brauche ich einen fitten Körper."

Profi durch und durch

Gesa Krause ist Berufssportlerin. Der Körper ist ihr Kapital. Kamen da nicht wirtschaftliche Ängste auf mit der Schwangerschaft? Nicht wenige Leistungssportlerinnen beklagten durch die Baby-Pause finanzielle Einschränkungen oder gar das Ende der Verbands-Förderung. Auch Gesa Krause macht keinen Hehl daraus, dass sie sich ernste Gedanken machte als Profi: "Am Anfang war es die Freude über das Mutter-werden und dann kam natürlich: Oh Gott, wie geht es für mich weiter? Ich hab dann, nachdem die ersten drei Monate rum waren, mit all meinen Sponsoren gesprochen, mit meinen Partnern und Förderern und hab' dort durchweg positive Resonanz bekommen. Und mir wurde zugesichert, dass ich weiter unterstützt werde!"

Gesa Krause über ihre Ängste

135.000 Follower bei Instagram

Gesa Krause ist ein Star der Leichtathletik, ohne Zweifel. Allein die Zahl ihrer Follower auf Instagram belegt das: 135.000! Und die 30-Jährige bleibt auch jetzt aktiv in den sozialen Medien, versteckt sich selbst nicht und schon gar nicht ihren wachsenden Baby-Bauch: "Für mich war eigentlich von vornherein klar, dass ich beides miteinander verbinden wollte: Familie und Sport. Und ich möchte daraus nicht unbedingt ein Geheimnis machen."

Im Gegenteil: Gesa Krause postet ihr Training im bauchfreien Top, zeigt ihre Übungen auf der Iso-Matte, freut sich über Ultraschallbilder. Dass sie auch kritische Kommentare bekommen hat, überrascht Gesa Krause nicht. "Ich hätte sogar gedacht, dass noch ein paar mehr kommen. Weil es eben ein kontrovers diskutiertes Thema ist. Und weil es für viele auch neu ist, in der Schwangerschaft Sport zu treiben." Ein Stück weit will sie mit ihrer Offenheit deshalb auch anderen Frauen Mut machen, ebenfalls aktiv zu bleiben. Und als Person im Rampenlicht fügt sie noch hinzu: "Kritische Kommentare hatte ich auch schon vorher. Also Kritik gehört zum Sport dazu, auch wenn man in der Öffentlichkeit steht. Was mich aber überrascht hat: wie viel positive Resonanz ich bekommen hab! Das hat uns sehr gefreut."

Neue Eltern-Zeit

Gesa und Robert wissen schon länger, dass sie eine Tochter bekommen werden – und machen auch daraus kein Geheimnis. Denn der Alltag einer Lauf-Familie hält schon genügend Überraschungen parat. "Wenn wir aufstehen morgens, wissen wir nicht, was als nächstes passiert", sagt der angehende Vater und lacht einmal mehr. Selbst die bislang immer mit einem akribischen Plan durchs Leben gegangene Hürdenläuferin lebt jetzt eher von Moment zu Moment und wechselt statt aufs Laufband auch einfach mal auf die Couch: "Ich habe da persönlich gar keinen Stress. Die Gesundheit geht vor!" Und Gesa Krause verlässt sich jetzt erst recht auf ihr gutes Bauch-Gefühl.