SC Freiburg II verliert auch bei Türkgücü München

Türkgücüs Albion Vrenezi (links) im Zweikampf mit Freiburgs Kimberly Ezekwem.

Türkgücü München - SC Freiburg II 3:0

SC Freiburg II verliert auch bei Türkgücü München

Der SC Freiburg II hat in der 3. Liga bei Türkgücü München die zweite Niederlage in Folge kassiert - obwohl sich die Breisgauer gerade in der zweiten Halbzeit zahlreiche Chancen erspielten.

Albion Vrenezi (77. Minute), Petar Sliskovic (90.) und Philip Türpitz (90.+3) erzielten die drei Treffer der Münchner. Für die Freiburger bedeutete das 0:3 (0:0) die zweite Niederlage in Folge.

Spielstarke Mannschaften

Die rund 1.000 Fans im Grünwalder Stadion sahen zwei Teams, die bemüht waren, sich durch schnelles Kombinationsspiel Chancen zu kreieren. Die Freiburger begannen zielstrebig, verloren aber nach rund zehn Minuten die Kontrolle über das Spiel.

Türkgücüs Pfostentreffer

Die erste große Chance nach einer Viertelstunde hatten folglich die Münchner. Nach einem Eckball köpfte Paterson Chato ins linke Eck, Freiburgs Torhüter Noah Atubolu lenkte den Ball an den Pfosten. Kiliann Sildillia konnte schließlich klären. Rund zehn Minuten später hatte Türkgücüs Außenstürmer Sercan Sararer die Führung auf dem Fuß. Nach einem langen Zuspiel überlupfte er den herausprintenden Atubolu, traf dann aber nur den linken Außenpfosten. Freiburg erspielte sich im ersten Durchgang keine große Gelegenheit.

Freiburg nach der Pause aktiver

Das änderte sich nach dem Wiederanpfiff. Keine fünf Minuten waren gespielt, da kombinierten sich die Freiburger durch Münchens Defensive. Emilio Kehrer schickte Yannick Engelhardt, der auf der rechten Seite des Sechzehners frei zum Schuss kam. René Vollath im Tor der Münchner konnte aber parieren.

Die Freiburger zeigten sich gefährlicher, dominierten die Partie fortan. Nach einer guten Stunde erkämpfte sich Mittelfeldspieler Robert Wagner den Ball, spielte Kehrer an, der einen Haken schlug und dann knapp am linken Pfosten vorbeischoss.

Ex-Stuttgarter Sararer vergibt, Freiburg im Pech

Freiburgs beste Phase des Spiels mündete beinahe in einen Rückstand. Nach einer Flanke von der linken Seite kam der ehemalige VfB-Stürmer Sararer aus wenigen Metern zum Schuss, traf aber nur Freiburgs Keeper Atubolu. Es war die beste Chance der Münchner im zweiten Durchgang. Beinahe im Gegenzug fanden die Freiburger eine Antwort. Raphael Assibey-Mensah schlenzte aus 16 Metern an die Latte.

Drei späte Gegentreffer

Kurz darauf gelang den Münchnern die Führung. Sararer hatte Türpitz freigespielt, der mit einer Hereingabe Vrenezi fand. Aus dem Rückraum des Strafraums schob dieser den Ball ins rechte obere Eck. In der 90. Minute erhöhte Petar Sliskovic auf 2:0, als er am kurzen Pfosten auftauchte. Türpitz umkurvte in der Nachspielzeit Freiburgs Torhüter Atubolu und erzielte den 3:0-Endstand.

SWR | Stand: 22.08.2021, 17:14

Darstellung: