Freiburgs Elfmetertorschütze Vincenzo Grifo (3.v.r.) jubelt mit Mannschaftskollegen über das Tor zum 0:2.

Fußball | Bundesliga

SC Freiburg fast ohne Personalsorgen vor BW-Duell gegen VfB Stuttgart

Stand: 21.01.2022, 16:01 Uhr

Fußball-Bundesligist SC Freiburg kann im Heimspiel am Samstag gegen den VfB Stuttgart womöglich in Bestbesetzung antreten. Auch der "linke Anker" mit Vincenzo Grifo und Christian Günter steht bereit.

Offensivspieler Kevin Schade habe beim 4:1 im DFB-Pokal bei der TSG 1899 Hoffenheim allerdings einen Schlag auf das Sprunggelenk bekommen und sei noch angeschlagen, sagte am Freitag SC-Trainer Christian Streich. Zudem gebe es bei einem oder zwei weiteren Spielern Fragezeichen. Namen wollte er nicht nennen.

Freiburg-Trainer Streich erwartet gegen den VfB einen "Kraftakt"

Nach dem Pokalspiel am Mittwoch sei er für die Partie gegen den VfB am Samstag (15:30 Uhr) guter Dinge, sagte Streich. "Aber das wird auch ein Kraftakt für die Mannschaft." Und trotz der Stuttgarter Serie mit vier Spielen ohne Sieg und eigenes Tor erwarte er einen starken Gegner. Zu schaffen macht Streich weiterhin die Corona-Situation mit der Folge, dass in Baden-Württemberg nur 500 Zuschauer zu den Spielen zugelassen sind. Es tue weh, wenn er sich die normalerweise tolle Atmosphäre und Stimmung beim Landesduell gegen Stuttgart vorstelle mit einem mit knapp 35.000 Zuschauern gefüllten Stadion. Aber nun kämen gerade einmal "500 Leute. Das ist nix."

Lob von VfB-Trainer Matarazzo

Den um eine Europapokal-Teilnahme kämpfenden Freiburgern zollte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo auf der Pressekonferenz des VfB am Donnerstag große Anerkennung. Mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit und der "Komplettheit ihrer Spielidee" stünden sie zurecht auf Rang sechs. "Das Feedback meiner Spieler, nachdem wir gegen Freiburg gespielt haben, ist immer: Das war hässlich." Die Breisgauer seien nicht nur wegen ihrer Standards und ihrer Konter-Stärke ein "sehr unangenehmer" Gegner.

Streich sagte schmunzelnd über das Lob: "Als er das Wort benutzt hat, hab ich mir gleich gedacht, dass er meint, dass wir hässlich sind. Das kann natürlich sein - vom Aussehen her. Das würde ihm natürlich total zustehen. Warum sollte er uns schön finden? Das Hässlich-Wort ist ja auch ein bisschen hässlich, aber nicht schlimm."

"Linker Anker" ist bereit für den VfB

Lobende Worte fand Matarazzo auch für die linke Seite der Freiburger. "Unsere rechte Seite braucht eine enorme Defensivleistung gegen Günter und Grifo", warnte er vor Vincenzo Grifo und Christian Günter. Für den aus Pforzheim stammenden Grifo ist das Duell mit dem VfB immer eine besondere Partie. Er und Kapitän Günter bilden den "linken Anker", wie beide Spieler ihre Achse bezeichnen. "Sie kennen sich schon lange, haben unterschiedliche Qualitäten und Stärken, und sie spielen regelmäßig", erläuterte Streich einen Teil des Erfolgsrezepts. "Sie sind beide fußballverrückt, gehen ins Detail und wollen das Spiel lesen können." Linksverteidiger Günter stößt zwar auch immer wieder dynamisch Richtung Strafraum vor, hat in dieser Saison allerdings noch nicht getroffen. Der 28-Jährige steuerte aber schon sechs Vorlagen bei, eine davon beim 3:2-Sieg im Hinspiel in Stuttgart.

Quelle: SWR

Darstellung: