Christian Neidhart leidet als neuer Waldhof-Trainer seine erste Einheit.

Fußball | 3. Liga Saisonauftakt beim Waldhof: Trainer Neidhart hat "keinen Bock auf Mittelmaß"

Stand: 16.06.2022 19:26 Uhr

Christian Neidhart leitete am Donnerstag seine erste Trainingseinheit als neuer Coach des SV Waldhof Mannheim. Dabei gab der 53-Jährige den Aufstieg als klares Saisonziel aus.

Rund 500 Fans sind am Donnerstagmorgen zum Trainingsauftakt des SV Waldhof Mannheim an den Alsenweg gekommen. Sie alle warteten gespannt auf den Neuen. Als Trainer Christian Neidhart sein Team dann aufs Feld führte, war der Applaus auf der Tribüne groß.

90 Minuten dauerte Neidharts erste Trainingseinheit. Tempoläufe, ein paar Beweglichkeitsübungen, kleine Spielchen - von allem etwas. "Hat Spaß gemacht. Wenn ich überlege, dass der Ball zum ersten Mal nach der Urlaubszeit in der Mitte war, sah das gar nicht so schlecht aus, sagte der 53-Jährige grinsend nach dem Training.

Neuer Waldhof-Coach Neidhart leitet erste Trainingseinheit

Waldhof-Trainer Christian Neidhart: "Ich bin ein Malocher-Typ"

Anfang Juni präsentierte der SV Waldhof Christian Neidhart als Nachfolger von Patrick Glöckner, dessen auslaufender Vertrag nach Platz fünf in der Vorsaison nicht verlängert worden war. Neidhart, der zuvor Trainer bei Rot-Weiss Essen und dem SV Meppen war, beschreibt sich selbst als Malocher-Typ. "Ich will aktiv sein in meinem Spiel. Ich hasse es zu verlieren und das merken auch die Jungs. Und wenn ich verliere, habe ich schlechte Laune". Darauf will es in Mannheim natürlich niemand ankommen lassen. Damit die am 22. Juli startende Drittliga-Saison auch erfolgreich für den SVW verläuft, wird auf und neben dem Feld noch gearbeitet.

Vier Neuzugänge hat Waldhof schon präsentiert

Dazu gehört auch die Kaderplanung. Vier Neuzugänge hat der Verein diese Woche schon präsentiert. Bentley Baxter Bahn und Julian Riedel sind aus Rostock gekommen, Adrian Malachowski vom Drittliga-Meister Magdeburg und Berkan Taz von der zweiten Dortmunder Mannschaft. Mit diesen Spielern könne Neidhart sein Spiel flexibel gestalten. "Mal will ich auf Ballbesitz spielen, mal schnell nach vorne gehen", sagte der gebürtige Braunschweiger. "Ich glaube, wir haben gute Typen, dass wir beides können." Welche Spieler Neidhart sonst noch gerne in seinem Kader hätte, ließ er offen.

Saisonziel: Aufstieg in die 2. Bundesliga

Aus den Saisonzielen machen Neidhart und der gesamte Verein aber kein Geheimnis. In der vergangenen Spielzeit fehlten den Mannheimern auf den Tabellenzweiten und direkten Aufsteiger Braunschweig gerade einmal vier Punkte. "Und das Ziel muss sein, sich weiter zu verbessern und nicht zu verschlechtern und wenn wir uns verbessern wollen, geht's nur nach oben rein", so Neidhart. Das Ziel Aufstieg hätten andere Mannschaften auch, aber das Team stelle sich der Herausforderung, auch wenn es "brutal schwer" wird. Denn "auf Mittelmaß, irgendwie um Platz sechs oder acht zu spielen, habe ich keinen Bock", sagte Neidhart und ergänzte: "Meine Spieler übrigens auch nicht".

Dann sollte ja alles klar sein beim Waldhof. Die Fans gehen bei diesem Ziel ganz bestimmt auch mit. Und wenn es dann wirklich klappen sollte mit dem Aufstieg, wird es für Neidhart und sein Team sicherlich noch sehr viel mehr Applaus geben.