Sven Mislintat bei der Niederlage des VfB Stuttgart in Wolfsburg.

Nach Wolfsburg-Niederlage Wird es eng für Stuttgart-Trainer Matarazzo?

Stand: 02.10.2022 17:15 Uhr

Der VfB Stuttgart steht auf dem 16. Tabellenplatz. Im Interview kündigt Sportdirektor Sven Mislintat eine "sehr kritische" Analyse an.

SWR Sport: Wie fest sitzt Trainer Pellegrino Matarazzo noch im Sattel?

Sven Mislintat: Es ist sicherlich berechtigt, die Frage zu stellen, wenn wir acht Spiele nicht gewonnen haben. Aber es ist immer ganz wichtig, in der Sache und in der Analyse zu bleiben und sich damit zu beschäftigen, was wir gut und schlecht gemacht haben in dem Spiel, wie auch im bisherigen Saisonverlauf. Von daher: Der Trainer ist nicht Teil der Analyse.

SWR Sport: Wo sehen Sie die Gründe für die 2:3-Niederlage in Wolfsburg?

Sven Mislintat: Ich glaube, dass wir in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel gefunden haben. Das war sicherlich eine der schlechtesten Leistungen, seitdem wir Bundesliga-Fußball spielen. Wir haben nur sehr, sehr glücklich ein 2:2 zur Halbzeit geschafft mit einer sehr effektiven Auswertung unserer Torchancen. Aber wir müssen auch ehrlich sein, dass Flo (Torhüter Florian Müller), mit der Ausnahme des zweiten Gegentores, uns sehr gut im Spiel gehalten hat. Aber die erste Halbzeit, im gesamten Ansatz, in der Umsetzung, hat nicht funktioniert. Da müssen wir sehr kritisch mit uns sein.

SWR Sport: Warum passieren diese vielen individuellen Fehler?

Sven Mislintat: Das ist schwierig zu beantworten. Das ist auch von Typ zu Typ unterschiedlich. Der Fokus ist ein Thema. Knallhart zu sein im Abschluss, wie aber auch in diesen Situationen, nichts anbrennen zu lassen, eben nicht den Ball im Spiel halten zu wollen, sondern smart zu sein. Das schaffen wir gerade nicht. Das haben wir besser gemacht bis zum Bayernspiel.

SWR Sport: Also war es eine verdiente Niederlage in Wolfsburg?

Sven Mislintat: Wir müssen ganz klar sagen, dass wir aufgrund der Gesamtspielbetrachtung eine völlig verdiente Niederlage kassiert haben gegen kein gutes Wolfsburg. Aber wir sollten nicht den Fehler machen, das schönzureden oder um den heißen Brei herumzureden. Fakt ist auch, dass die zweite Halbzeit eher ein 3:2 für uns hätte bedeuten können - bei den Chancen, die wir durch Endo und vor allem durch Silas hatten. Deswegen tut das richtig weh, dass wir das 3:2 so spät kassiert haben.

SWR Sport: Die nächsten drei Spiele sind Heimspiele. Da sollte gepunktet werden...

Sven Mislintat: Ja, jetzt kommen die Heimspiele gegen Union Berlin, VfL Bochum und Arminia Bielefeld (DFB-Pokal). Das sind ganz wichtige Wochen für uns.