FCK-Keeper Avdo Spahic

Fußball | 2. Bundesliga Nach Abgang von Raab: Neue Chance für Spahic beim FCK?

Stand: 07.06.2022 20:54 Uhr

Mit Matheo Raab hat der Stammtorhüter des FCK der vergangenen Saison den Verein verlassen. Sein Vorgänger könnte nun sein Nachfolger werden - oder kehrt ein alter Bekannter auf den Betzenberg zurück?

Eins steht fest: Der 1. FC Kaiserslautern geht mit einer neuen Nummer eins in die kommende Zweitliga-Saison. Matheo Raab, Stammtorhüter in der gerade abgelaufenen Aufstiegssaison, hat den Verein in Richtung Hamburger SV verlassen. Nun stellt sich die Frage, wer bei den Roten Teufeln in der 2. Bundesliga zwischen den Pfosten stehen wird. Dabei könnte ein Keeper wieder in den Fokus rücken, der schon bewiesen hat, dass er ein starker Rückhalt für den FCK sein kann.

Die Rede ist von Avdo Spahic. In der Saison 2020/2021 war er noch die Nummer eins beim 1. FC Kaiserslautern, stand in 35 von 38 Spielen in der 3. Liga für die Lautrer auf dem Platz. In dieser Spielzeit, die beinahe mit dem Absturz in die Regionalliga endete, gehörte Spahic zu den Leistungsträgern auf dem Betzenberg. Es war auch sein Verdienst, dass der FCK im Saisonendspurt den Klassenverbleib perfekt machte.

Matheo Raab verdrängte Avdo Spahic aus dem FCK-Tor

Trotz überwiegend guter Leistungen von Spahic stand am ersten Spieltag der Saison 2021/2022 ein anderer Keeper im Tor des FCK: Matheo Raab. Trainer Marco Antwerpen entschied sich nach der Sommervorbereitung für den knapp zwei Jahre jüngeren Raab als Nummer eins für die neue Saison. Spahic wurde sein Back-up - und blieb es über die gesamte Spielzeit. Raab überzeugte mit starken Auftritten, spielte 16 Mal zu Null.

YouTube-Video von SWR Sport: "FCK steigt auf: Der große Saisonrückblick 2021/2022 | SWR Sport"

Wenn Spahic aber gebraucht wurde, lieferte er ab. In drei Ligaspielen stand der Bosnier im Tor des FCK, kassierte in allen drei Partien kein Gegentor. Das ist auch den Verantwortlichen in Kaiserslautern nicht entgangen. "Avdo ist unser Nichtabstiegstorwart, das vergessen viele. Er hat uns in der Liga gehalten und in dieser Saison bei seinen drei Einsätzen jeweils zu null gespielt", sagte Geschäftsführer Thomas Hengen der "Rheinpfalz".

Neue Chance für Avdo Spahic in der 2. Bundesliga?

Nun ist Matheo Raab weg, Marco Antwerpen auch. Der Platz zwischen den Pfosten beim FCK ist wieder frei. Und Avdo Spahic hat noch einen gültigen Vertrag bis Sommer 2023. Bei der Suche nach der neuen Nummer eins könnte der FCK also in seinen eigenen Reihen fündig werden.

Für eine interne Lösung bei der Suche nach der neuen Nummer eins spricht, dass der FCK die Qualitäten von Avdo Spahic kennt. Starke Reflexe auf der Linie zeichnen sein Spiel aus, der 25-Jährige ist einer, der auch mal ein paar "Unhaltbare" halten kann. Eher gegen ihn spricht, dass Spahic nicht als "moderner Torhüter" gilt. Herauslaufen oder das Spiel mit dem Fuß gehören nicht zu seinen Markenzeichen. Zudem wird sich Trainer Dirk Schuster fragen, ob er einem Torhüter die Rolle der Nummer eins in der 2. Liga zutraut, der erstens dort noch nicht gespielt hat und zweitens in der vergangenen Saison wenig Spielpraxis hatte.

Externe Lösung könnte Konkurrenzkampf erhöhen

In der Torhüterfrage ist auch eine externe Lösung denkbar. Dafür müssten aber sowohl die sportlichen als auch die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. Thomas Hengen sagte erst kürzlich im Podcast "Nur der FCK" von SWR Sport: "Wir sind ein Aufsteiger, ein Zweitligist. Wir werden den Teufel tun und jetzt mit Geld um uns werfen. Wir sind dafür da, weiterhin seriös und wirtschaftlich mit den Ressourcen umzugehen." Klar ist aber auch, dass eine Verpflichtung eines Torhüters mit Stammplatz-Ambitionen den Konkurrenzkampf im Kader erhöhen und damit möglicherweise die Qualität steigern könnte.

Wer kommt, wer geht? So bereitet FCK-Boss Thomas Hengen die 2. Liga vor

Doch wer käme dafür in Frage? Ist eine Rückholaktion von Lennart Grill aus Leverkusen denkbar? Was ist dran an den Gerüchten um Tobias Sippel, der seit 2015 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht und sich eine Rückkehr in die Heimat wohl gut vorstellen kann? Auf Spekulationen und wilde Gedankenspiele will sich Geschäfstführer Hengen nicht einlassen. "Generell gebe ich zu Namen keinen Kommentar ab. Träumen und wünschen darf man immer, ob es Realität wird, ist eine andere Sache", sagte Hengen in der "Rheinpfalz".

Sippel könnte sich Rückkehr zum FCK vorstellen

Sippel selbst wurde schon etwas konkreter: "Das Herz sagt auf jeden Fall ja. Das wäre eine Riesen-Geschichte und ich könnte etwas zu Ende bringen, was unterbrochen wurde. Ich habe immer gesagt, dass ich zurückkommen möchte", sagt der 34-Jährige zu Sport1. "Es müssen aber erstmal die Vereine konkret Kontakt aufnehmen. Da müssen noch einige Gespräche geführt werden. Im Fußball kann es aber auch schnell gehen. Die 2. Liga fängt ja schon Mitte Juli an."

Ob beim Trainingsauftakt des 1. FC Kaiserslautern bereits ein neuer Torhüter auf dem Rasen stehen wird, oder ob mit Avdo Spahic und Lorenz Otto zwei bekannte Gesichter zwischen den Pfosten stehen werden, steht noch nicht fest. Spätestens am Wochenende 15.-17. Juli wird sich dann zeigen, mit welcher Nummer eins der FCK in die neue Runde geht. Dann fällt der Startschuss zur neuen Saison in der 2. Bundesliga.