Fanszene Mainz 05

Trotz umstrittener Besitzer Mainz 05 spielt gegen Newcastle United

Stand: 05.07.2022 15:52 Uhr

Der FSV Mainz 05 wird das Testspiel gegen Newcastle United trotz massiver Proteste aus der Fanszene wie geplant am 18. Juli durchführen. Das hat die Vereinsführung am Montagabend entschieden.

Als bekannt wurde, dass Mainz 05 ein Testspiel gegen Newcastle plant, gab es massive Proteste aus der Fanszene. Der Premier-League-Club wurde nämlich von einem Konsortium übernommen, das zu 80 Prozent aus dem Staatsfonds Saudi-Arabiens und damit unter der Führung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman steht. Saudi-Arabien seinerseits steht wegen Verletzung der Menschenrechte schwer in der Kritik.

Mainzer Supporters fordern in offenem Brieg Absage

Für die Mainzer Supporters, Dachverband der Mainzer Fans, Grund genug, einen offenen Brief zu verfassen und die Absage des Testsspiels zu fordern. Mainz 05 sende damit kein gutes Signal im Hinblick auf die Leitwerte, die der Verein gemeinsam mit den Fans erarbeitet hatte.

Testspiel sportlich notwendig

Die Vereinsführung entschied sich dennoch für die Durchführung der Partie. "Ein Testspiel gegen einen englischen Traditionsklub ist für uns zunächst ein sportliches Kräftemessen. Dieses Testspiel ist zudem für die Vorbereitung der Mannschaft besonders wichtig. Daher haben wir uns, unter Abwägung der verschiedenen Perspektiven und in Ermangelung eines alternativen Gegners, der auf diesem Spielniveau und zu diesem Spieltermin nicht verfügbar war, auf dieses Spiel verständigt“, begründet der Vereinsvorsitzende Stefan Hofmann die Entscheidung.

Verein wirbt um Verständnis

Allerdings räumte Hofmann ein, dass man nicht mit solch massiven Protesten aus der Fanszene gerechnet habe. "Wir respektieren diese (Fanreaktionen, Anm. d. Red.) und bedauern, dass es zu diesen Irritationen gekommen ist, weil wir es als unsere Verantwortung sehen, mit allen Fans als geschlossene Einheit in eine Saison zu gehen", erklärte Hofmann. Dennoch müsse es in erster Linie um eine optimale sportliche Vorbereitung der Mannschaft gehen.

Absage hätte gravierende Folgen

"Aus sportlicher Perspektive können wir auf dieses Testspiel nicht verzichten. Eine einseitige Absage durch uns, wie von manchen Fans gefordert, ist nicht denkbar, da diese aufgrund der vertraglichen Verpflichtungen gravierende juristische und wirtschaftliche Folgen für uns haben könnte und wir grundsätzlich zu unseren vertraglichen Vereinbarungen stehen", sagte Mainz 05-Vorstand Christian Heidel.

Fans hatten Entscheidung erwartet

Sebastian Schneider, Vorsitzender der Supporters Mainz, hatte mit dieser Entscheidung des Vereins gerechnet. "Es ist gut, dass es eine Reaktion gab und nochmal darüber gesprochen wurde. Aber es hat sich auch gezeigt, dass man den öffentlichen Druck braucht, damit sich im Verein etwas bewegt. Das ist ein bisschen frustrierend", beschreibt Schneider die Gefühlslage der Fans. Außerdem, so Schneider, wolle man "intensiv auf den Verein einzuwirken. Unser sehr klares Statement hat dazu geführt hat, dass man das Leitbild in Erinnerung gerufen hat. Es ist eben kein Papiertiger der im Schrank liegt, sonder ein Wertekonstrukt für Mainz 05 Fans und Mitglieder, das gelebt werde und auch respektiert werden muss. Es zeigt auch, dass es eine Diskrepanz gibt, in der Interpretation des Leitbilds", so der Fan-Vorsitzende im Gespräch mit SWR Sport.

Gespräche mit Vereinsvertretern geplant

Die 05-Verantwortlichen haben auf jeden Fall angeboten, nochmal mit den Fans zu sprechen und mit ihnen über die grundsätzliche Haltung des Vereins und das Verständnis des Leitbildes zu diskutieren.