Vincenzo Grifo (li.) und Michael Gregortisch vom SC Freiburg

Fußball | Bundesliga "Machen unsere Arbeit": Freiburg will an gute Leistung anknüpfen

Stand: 19.01.2023 14:56 Uhr

Der SC Freiburg hat überraschend als erster Bayern-Verfolger überwintert. Nun gilt es, an die guten Leistungen anzuknüpfen, um auch langfristig ganz oben zu bleiben.

Den Bayern auf den Fersen, die Champions-League-Plätze im Blick und eine gelungene Vorbereitung: Die Ausgangslage beim SC Freiburg vor dem Restart der Bundesliga ist prächtig, doch Trainer Christian Streich mahnt zur Zurückhaltung.

Streich: "Hoffe, dass es so weitergeht"

"Die Stimmung ist gut, aber wir sind nicht euphorisch", sagte der Erfolgscoach: "Wir machen unsere Arbeit und hatten jetzt nicht so große Sorgen - das war ganz angenehm. Ich hoffe, dass es so weitergeht, wie es nach dem 15. Spieltag aufgehört hat, und wir auf einem guten Level weitermachen können."

Nach rund zehn Wochen Pause gastiert der überraschende Tabellenzweite und Bayern-Jäger Nummer eins am Samstag (15:30 Uhr, live in SWR 1 Stadion) beim VfL Wolfsburg. Mit einem Sieg können die Freiburger ihre Top-Platzierung weiter untermauern, doch die Wölfe dürfen nicht unterschätzt werden.

SC Freiburg: Christian Streich über kommenden Gegner Wolfsburg

Streich fordert "100 Prozent Fokussierung und Bereitschaft"

"Das wird ein richtig schwieriges Spiel. Wolfsburg wird zu 100 Prozent um die europäischen Plätze mitspielen", sagte Streich: "Wir werden nur eine Chance haben, etwas zu holen, wenn wir bei 100 Prozent Fokussierung und Bereitschaft sind."

Die Form jedenfalls scheint zu stimmen. Der Sport-Club verlor keines seiner fünf Testspiele und konnte den Kader größtenteils zusammenhalten, die Abgänge von Kevin Schade (lange verletzt), Hugo Siquet und Keven Schlotterbeck (beide Ergänzungsspieler) schmerzen nicht zu sehr.

SCF-Trainer Christian Streich über englische Woche

SC Freiburg bisher historisch stark

Bereits vor der langen Winterpause begeisterten die Freiburger mit gutem Fußball und fuhren trotz ungewohnter Dreifachbelastung regelmäßig Erfolge ein. 30 Punkte nach 15 Spieltagen hatte der SC noch nie auf dem Konto. Dazu schafften es die Breisgauer souverän ins Achtelfinale der Europa League, und auch im DFB-Pokal ist der Vorjahresfinalist noch mit von der Partie.

Streich hält den Ball flach

Über die mögliche Qualifikation für die Champions League möchte Streich noch nicht sprechen. "Ich kann keine seriösen Antworten geben", sagte Streich auf die Frage, was passieren muss, damit der SC in die Königsklasse kommt, "aber wahrscheinlich müssen wir hochgerechnet zwei von drei Spielen gewinnen."

Die Gründen für den sportlichen Erfolg sind vielfältig. Neben einer starken Mannschaftsleistung um Topscorer Vincenzo Grifo, Dauerbrenner Christian Günter und Abwehrchef Matthias Ginter spielt vor allem Konstanz eine große Rolle. Nach kleinen Rückschlägen kehrte der Sport-Club, der die zweitbeste Defensive der Liga stellt, immer erfolgreich zurück.

Matthäus adelt den SC Freiburg

Auch deshalb häufen sich mittlerweile die Stimmen, die den Freiburgern sogar eine ganz große Überraschung zutrauen. "Es macht Spaß, dieser Mannschaft zuzuschauen. Was der Verein, das Team und der Trainer Christian Streich geleistet haben, ist großartig", sagte Lothar Matthäus im "kicker" und sieht die Freiburger bis zum Schluss ganz oben mitspielen: "Es gab immer mal Überraschungen, warum sollte Freiburg keine gelingen? Sie muss man im Auge haben."