Trainingsauftakt für den Karlsruher SC

Fußball | 2. Bundesliga Fitnesstest und klare Ziele - Erstes Training beim Karlsruher SC

Stand: 05.12.2022 16:58 Uhr

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat nach fast dreiwöchiger Pause mit dem Training begonnen. Die Rückrunde beginnt für den KSC am 27. Januar mit dem Auswärtsspiel beim SC Paderborn.

Der Tabellen-Dreizehnte Karlsruher SC hat in der Vorrunde mit 30 Gegentoren die zweitmeisten Treffer in der Liga kassiert. Nach fünf Niederlagen in Folge gab es zuletzt ein 4:4 gegen den FC St. Pauli. Auch deshalb steht der KSC mit 18 Punkten nur einen Zähler vor den Abstiegsplätzen.

Karlsruher SC will schnell Fehler beseitigen

Die Strategie laute, mehr Punkte zu holen als in der Vorrunde, sagte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer dem SWR beim Trainingsauftakt im Wildpark. Man wolle darüber hinaus besser verteidigen und auch mehr Tore erzielen. Das soll in den nächsten sieben Wochen im Training hart erarbeitet werden.

Vor dem ersten Training haben sich die Spieler einem Laktattest unterzogen, um den Fitnesszustand nach dem gut dreiwöchigen Urlaub zu überprüfen.

Guter Start in die Rückrunde ist besonders wichtig

Kreuzer blickt missmutig zurück. Am elften Spieltag sei die Mannschaft mit 17 Punkten relativ gut dagestanden, habe es dann aber leider verpasst, bis zum Ende der Vorrunde das nötige Punktepolster aufzubauen. Jetzt sei es wichtig, gut in die Rückrunde zu starten und die notwendigen Punkte zu holen, um dann gegen Ende der Saison einen ruhigen Zieleinlauf zu haben.

Keine großen Veränderungen in der Mannschaft geplant

Grundlegende Veränderungen im Kader sind laut Sportdirektor Kreuzer nicht vorgesehen. Neuverpflichtungen schließt er zum jetzigen Zeitpunkt aus. Dagegen könne es sein, dass der ein oder andere junge Spieler den Verein verlässt.

Noch vor Weihnachten werden die Karlsruher unter anderem beim VfL Bochum (10. Dezember) und beim SC Freiburg (16. Dezember) Vorbereitungsspiele bestreiten. Solche Erstligisten seien "super Testspielgegner", so Cheftrainer Christian Eichner. "Da siehst Du, wie weit Du bist und wo Du stehst."