Spieler des FCK im Training

Fußball | 2. Bundesliga FCK-Kaderplanung im Überblick: Neue, Abgänge und offene Baustellen

Stand: 20.06.2022 11:10 Uhr

Der 1. FC Kaiserslautern steckt weiter in den Kaderplanungen für die neue Saison. SWR Sport gibt einen Überblick: Wer kommt? Wer geht? Und was könnte in den kommenden Wochen noch passieren?

Der FCK muss nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga personell noch nachlegen, um in der neuen Saison konkurrenzfähig zu sein. Das bestätigte Geschäftsführer Thomas Hengen am Rande des Testspiels gegen den SV Rülzheim. Und auch Trainer Dirk Schuster wünscht sich noch Verstärkungen für seinen Kader.

Die Neuzugänge des FCK

Vier Spieler haben die Roten Teufel bereits an den Betzenberg gelotst. Mit Andreas Luthe wird der prominenteste von ihnen demnächst das Tor hüten. Der 35-Jährige kommt von Union Berlin und bringt Bundesliga-Format mit in die Pfalz. Der Keeper hatte mit Trainer Schuster bereits beim FC Augsburg zusammengearbeitet, der den Kontakt nun erfolgreich aufgefrischt hat.

Innenverteidiger Lars Bünning kommt vom SV Meppen. Der 24-Jährige hatte sich bereits vor der Relegation für den FCK entschieden und ist ein Spieler, der bisher nur Fachleuten und Drittligakennern bekannt war. Bünning passt aber ins Lauterer Beuteschema: Jung, aber bereits mit einer gewissen Erfahrung ausgestattet und zudem mit Potenzial zur Weiterentwicklung.

Zudem haben Ben Zolinski (30, Offensivspieler von Erzgebirge Aue) und Julian Krahl (22, Torwart von Viktoria Berlin) bei Roten Teufeln unterschrieben.

FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen zur Kaderplanung

Die Abgänge des FCK

Die Nachricht hatte viele Anhänger getroffen: Matteo Raab verlässt die Roten Teufel. Lange sah es so aus, als würden die Pfälzer den Fan-Liebling halten können. Doch nun steht fest, dass Raab in der kommenden Saison beim Hamburger SV unter Vertrag stehen wird. Der Keeper war in der abgelaufenen Saison ein absoluter Leistungsträger und spielte insgesamt 16 mal zu Null.

Ebenfalls nicht mehr zum Kader gehört Alexander Winkler, der gerne am Betzenberg geblieben wäre. Der auslaufende Vertrag wurde nicht verlängert, obwohl Winkler in der vergangenen Saison mit 27 Einsätzen einen nicht unerheblichen Anteil an der starken Defensivbilanz hatte.

Geklärt ist auch die Zukunft von Elias Huth, der zuletzt an den Halleschen FC ausgeliehen war und in der neuen Saison für Erzgebirge Aue aufläuft.

Interview mit FCK-Trainer Dirk Schuster

Wer könnte beim FCK noch kommen? Wer soll gehen?

Trainer Schuster wünscht sich noch einen Spieler, der Geschwindigkeit mitbringt, einen robusten Akteur für den defensiven Bereich und einen Konkurrenten für den zentralen Angreifer Terrence Boyd.

Es dringt derzeit wenig über Verhandlungen mit potentiellen Neuzugängen nach außen - das war auf dem Betzenberg auch schon mal anders. Es gibt aber einige Spieler, die von verschiedenen Medien mit dem FCK in Verbindung gebracht werden. So etwa der gebürtige Saarbrücker Florian Ballas von Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue. Der Innenverteidiger brächte viel Erfahrung mit, 169 Zweitligaspiele hat der 29-Jährige schon absolviert.

Ein weiterer Kandidat soll Linksverteidiger Brooklyn Ezeh von Viktoria Berlin sein. Der 20-Jährige, der beim Hamburger SV und beim FC Schalke 04 ausgebildet wurde, soll laut "Bild"-Zeitung jedoch bei mehreren Zweitligisten auf dem Zettel stehen. Unter anderem soll auch der FC St. Pauli Interesse zeigen.