Felix Magath führte den VfB Stuttgart in die Champions-League

Fußball | Bundesliga Ex-VfB-Coach Felix Magath Gast in SWR Sport: Retter, Entwickler, Meistertrainer

Stand: 21.01.2023 15:00 Uhr

Mit Felix Magath ist am kommenden Sonntag (21:45 Uhr) einer der profiliertesten Bundesligatrainer zu Gast bei SWR Sport im SWR Fernsehen. Der 69-Jährige führte den VfB Stuttgart vor 20 Jahren sogar in die Champions League.

Kevin Kuranyi wird dieses Trainingslager niemals vergessen. Es war im Sommer 2001, als sich der damalige Jung-Profi erstmals mit dem Bundesligateam des VfB Stuttgart auf der Insel Sylt auf die neue Saison vorbereitete.

Der Trainer hieß Felix Magath, und Kuranyi lernte in jenen schweißtreibenden Tagen am langen Sandstrand und in den Dünen von Westerland zum ersten Mal so richtig, was es heißt Profi zu sein: "Einmal musste ich mich bei einem Training übergeben, weil ich zuviel gefrühstückt hatte", so Kevin Kuranyi gegenüber SWR Sport, "und meine Mannschaft hat mich ausgelacht, als ich oben auf der Treppe stand und alles wieder raus kam".

Von Magath bekam er eine Flasche Wasser zum Mundspülen und den knappen Hinweis: "Kannst jetzt weitermachen, du hast dich ja schon übergeben".

Kevin Kuranyi zu Felix Magath als Trainer

Nicht nur auf Sylt gab es viele "harte Trainingstage", so der ehemalige Stuttgarter Torjäger über die Zeit unter Magath, aber: "Er hatte großen Anteil an meiner Entwicklung. In der ersten Saison hat er mich mental stark gemacht, hat mir gezeigt, dass ich demütig sein muss nach kurzfristigen Erfolgen und hart arbeiten, um ein erfolgreicher Bundesligaprofi zu sein. Ich habe sehr von ihm profitiert". Immerhin 130 Bundesligaspiele absolvierte Kevin Kuranyi unter Felix Magath.

Und der berüchtigte Magath`sche Medizinball? "Der war für mich kein Problem", sagte das damalige VfB-Mittelfeldtalent Christian Tiffert vor einiger Zeit im Gespräch mit SWR Sport, "ganz im Gegenteil. Unter Felix Magath habe ich gelernt, über Grenzen zu gehen. Was ganz wichtig war für meine weitere Karriere".

TV-Tipp:

Felix Magath ist am Sonntag ab 21:45 Uhr Studiogast in der Sendung SWR Sport. Wir zeigen dabei noch einmal die schönsten Bilder aus seiner Zeit mit den "Jungen Wilden" des VfB Stuttgart und sprechen mit Magath über die damaligen Erlebnisse. Außerdem berichtet SWR Sport über den Einstand des neuen VfB-Trainers Bruno Labbadia in der Partie gegen Mainz 05 und analysiert mit Felix Magath den Abstiegskampf in der Bundesliga.

Den VfB vom Abstiegskandidaten in die Champions League geführt

Ganz Stuttgart profitierte letztlich von der ausgeprägten Arbeitsmoral von Felix Magath. Der frühere Klassefußballer, Europameister mit Deutschland 1980 und deutscher Meister sowie Europacupsieger mit dem HSV, führte in seiner dreieinhalbjährigen Zeit als VfB-Trainer den Abstiegskandidaten aus Stuttgart im Frühjahr 2001 zunächst als "Retter" zum Klassenerhalt. Anschließend entwickelte er das Team immer weiter und führte es sogar zur Vize-Meisterschaft und in die Champions-League.

"Er hat das Maximum aus uns herausgeholt, und er hat uns allen gutgetan", erinnert sich auch der damalige Torhüter Timo Hildebrand, "es war eine anstrengende Zeit, aber er hat dich auch in Ruhe gelassen, wenn du Leistung gebracht hast".

Felix Magath und Krasimir Balakov vom VfB Stuttgart feiern nach dem Sieg gegen Schalke 04 2001 den Klassenerhalt in der Bundesliga

Unter Felix Magath (li.) kehrte Balakov (re.) zu alter Stärke zurück.

Magath entwickelte in Stuttgart die "Jungen Wilden"

Der gebürtige Aschaffenburger bastelte höchst erfolgreich an einer Mischung aus den erfahrenen Führungsspielern Krassimir Balakov und Zvonimir Soldo und den jungen Top-Talenten wie Timo Hildebrand, Andreas Hinkel, Aljaksandr Hleb und Kevin Kuranyi. Auch die Münchner Bayern-Leihgabe Philipp Lahm avancierte unter Magaths Hand zum Nationalspieler.

Die "Jungen Wilden" waren geboren und begeisterten nicht nur die VfB-Fans. Legendär der 2:1-Sieg in der Champions-League-Gruppenphase 2003 gegen Manchester United. Die Stuttgarter Arena stand Kopf an diesem glanzvollen Europapokal-Abend. Torschütze neben Imre Szabic für den VfB: Kevin Kuranyi, unter Felix Magaths strenger Hand inzwischen zum Nationalspieler gereift!

Dreimal Meister mit Bayern und Wolfsburg

Spätestens während seiner erfolgreichen Zeit beim VfB zeigte sich: Der Ruf als "Quälix" und "Schleifer" war und ist viel zu kurz gegriffen und letztlich billiges Klischee. Auch Felix Magaths Image als "Feuerwehrmann" wandelte sich in Stuttgart hin zum "Entwickler". Und später sogar zum "Meistermacher".

Nach seinem Wechsel 2004 von den Schwaben zu den Bayern holte Magath zweimal in Folge mit den Münchnern das Double. Geradezu sensationell war 2009 die Deutsche Meisterschaft mit dem Underdog VfL Wolfsburg. Eine der wundersamsten Titelgewinne in der Geschichte der Bundesliga. Mit dabei im "Wölfe-Team" als Verteidiger: Der heutige Lizenzspieler-Leiter des VfB Stuttgart, Christian Gentner.

Felix Magath war Bundesliga-Champion als Spieler und als Trainer

Nicht zu vergessen: Felix Magath ist einer von nur acht Fußballern, die sowohl als Spieler wie auch als Trainer Deutscher Meister wurden. Neben ihm noch Helmut Benthaus, Franz Beckenbauer, Jupp Heynckes, Matthias Sammer, Thomas Schaaf, Niko Kovac und Hansi Flick. Satte 808 Bundesligaspiele wurden für Magath bis heute als Spieler und Trainer gezählt. Ein Charakterkopf der Liga wie kaum ein anderer.

Die letzte Rettungsaktion: Hertha BSC

Nach seinen Stationen auf Schalke, in Fulham und China wurde es die letzten Jahre ruhiger um den Trainer Felix Magath, ehe er in der vergangenen Saison noch einmal überraschend auf der Bundesligabühne auftauchte und erfolgreich seinen Ruf als "Retter in höchster Not" aufpolierte. Der Mann, der am 26. Juli runde 70 wird, bewahrte Hertha BSC in letzter Minute in der Relegation vor dem Abstieg.

Ob demnächst noch weitere Kapitel in der Bundesliga folgen? Antworten gibt`s am Sonntagabend in SWR Sport.