Weitspringerin Malaika Mihambo

Leichtathletik Entwarnung: Malaika Mihambo geht es nach Kreislaufkollaps "wieder besser"

Stand: 19.08.2022 20:51 Uhr

Malaika Mihambo gewann bei den European Championships am Donnerstagabend Silber im Weitsprung. Nach dem Wettkampf litt die gebürtige Heidelbergerin unter gesundheitlichen Problemen.

Entwarnung bei Malaika Mihambo: Der Weitsprung-Weltmeisterin geht es nach ihrem Kreislaufkollaps im Anschluss an den Wettkampf bei den European Championships in München "wieder besser". Das teilte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) in der Nacht zu Freitag mit.

Die Olympiasiegerin, die im Weitsprung Finale von München zu Silber sprang, hatte aufgrund ihrer gesundheitlichen Probleme den Medien am Donnerstagabend nicht mehr Rede und Antwort stehen können. Das hat sie denn einen Tag später nachgeholt.

Mihambo klagte über Atemnot und Kreislaufprobleme

Die 28-Jährige wurde noch im Olympiastadion ärztlich versorgt und klagte über Atemnot und Kreislaufprobleme. Mehr als eine Stunde nach Ende des Wettkampfes war Mihambo noch sichtlich benommen und wurde sitzend auf einem Golf-Kart aus dem Stadion gefahren.

Mihambo hatte sich nach dem Gewinn der Goldmedaille bei der WM in Eugene im Juli mit dem Coronavirus infiziert, in der Folge hatte sie zehn Tage nicht trainiert. Ihr Start in München war zwischenzeitlich fraglich gewesen. Erst vier Tage vor der Qualifikation hatte die Ausnahmeathletin aus Heidelberg grünes Licht gegeben.

Mihambo springt über sieben Meter zu Silber

Trotz ihrer Infektion wies Mihambo im packenden Finale vor 31.000 Zuschauern Weltklasse-Niveau nach. Die Athletin der LG Kurpfalz absolvierte alle sechs Versuche, bei ihrem besten Sprung gelang ihr eine Weite von 7,03 Metern. Lediglich drei Zentimeter fehlten ihr, um ihren EM-Titel erfolgreich zu verteidigen. Neue Europameisterin ist die Serbin Ivana Vuleta (7,06).

Malaika Mihambos Silber-Sprung in München