Robin Garnier

Fußball | Regionalliga Eintracht Trier und Robin Garnier feiern Comeback in die Regionalliga

Stand: 15.06.2022 15:33 Uhr

Platzsturm, Bierdusche und ein Aufstiegsheld: Eintracht Trier ist nach fünf langen Jahren in der Oberliga zurück in der Regionalliga und feiert den Aufstieg ausgiebig!

Im dritten und finalen Aufstiegsspiel gelingt Eintracht Trier mit dem 1:1-Unentschieden gegen die Stutgarter Kickers der Aufstieg in die Regionalliga Südwest. Der 5:0-Sieg gegen Eintracht Stadtallendorf zuvor und das am Ende bessere Torverhältnis ebnen den Weg der Trierer für die Regionalliga Südwest in der kommenden Saison.

Robin Garnier: Trierer mit Stuttgarter Vergangenheit

Und einer wird dabei zum Helden: Triers Mittelfeldspieler Robin Garnier schießt in der 88. Minute den entscheidenden Treffer vor heimischer Kulisse und entfacht damit einen großen Freudenrausch bei den über 8.000 Zuschauern im Moselstadion.

Nach Spielende lässt er seinen Emotionen freien Lauf: "Trier ist mein Herzensverein, hier habe ich schon in der Jugend gespielt. Es ist einfach Wahnsinn, was hier abgeht." Der 28-Jährige hat in Trier das Fußballspielen gelernt, spielt seit der U15 dort. Zwischenzeitlich stand er eine Saison bei der 2. Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 unter Vertrag, mit der ihm der Aufstieg in die 3. Liga gelang. In der Saison 2017/18 lief er für die Stuttgarter Kickers auf. Anschließend spielte er zweieinhalb Jahre bei Alemania Aachen, bis er 2021 wieder in seinen Geburtsort und Heimatverein in Trier zurückkehrte.

Die Fans feiern Robin Garnier, und auch Triers Trainer Josef Cinar ist voll des Lobes: "Robin spielt eine phantastische Saison und hat es sich verdient, dieses Tor zu machen", freut sich der Coach mit seinem Schützling.

Stuttgarter Kickers: Ein Sieg und ein Unentschieden reichen nicht

Ganz anders die Stimmung bei den Stuttgarter Kickers. Dem Traditionsverein aus Stuttgart-Degerloch gelingt der Wiederaufstieg auch im vierten Anlauf ganz knapp nicht. Trotz starker 91 Punkte in der vergangenen Saison verpassen die Kickers erst den direkten Aufstieg und müssen jetzt verkraften, dass ihr Traum von der Regionalliga vorerst geplatzt ist - obwohl sie in der Aufstiegsrunde nicht ein Mal verloren haben.