VfB Obertürkheim Frauenfußball

Stuttgart | Frauenfußball Die Zukunft des VfB Obertürkheim liegt beim VfB Stuttgart

Stand: 04.06.2022 15:20 Uhr

Der VfB Obertürkheim ist der erfolgreichste Frauenfußball-Verein in Stuttgart. Geschichte schrieb der Klub im Sommer 2019 mit dem Aufstieg in die Regionalliga Süd. Vor der bevorstehenden Kooperation mit dem VfB Stuttgart droht nun allerdings der Abstieg.

Für die Frauen des VfB Obertürkheim ist es die letzte Saison unter diesem Namen, bevor sie in der kommenden Spielzeit mit dem VfB Stuttgart eine Kooperation eingehen. Aber in welcher Liga? Derzeit kämpfen die Stuttgarter Fußballerinnen um den Verbleib in der Regionalliga.

VfB Obertürkheim und VfB Stuttgart planen Kooperation zum Start der neuen Saison

Der Start für die Zusammenarbeit zwischen dem VfB Obertürkheim und dem VfB Stuttgart ist zur Saison 2022/23 geplant. Im Fokus liegt der Aufbau mehrerer Teams im Aktiven- und Nachwuchsbereich. Durch diese Kooperation übernimmt der VfB Stuttgart das Spielrecht für die geplanten Mannschaften. Auch der VfB Obertürkheim sieht dadurch optimale Bedingungen für die Zukunft.

"Als kleiner Verein haben wir uns durch jahrelange gute Arbeit und viel Engagement der Spielerinnen und Verantwortlichen drumherum bis in die Regionalliga entwickelt. Aus unserer Sicht können wir diese Entwicklung durch die Kooperation fortführen, was sonst nicht so leicht gewesen wäre", sagt Abteilungsleiterin Oriana D'Aleo. Ein wichtiger Punkt für die Obertürkheimerinnen war auch, den Frauenfußball attraktiver zu machen und als Vorbild voranzugehen.

"Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit, den Frauenfußball in der Region weiter voranzubringen."

Quelle: Oriana D'Aleo, Abteilungsleiterin VfB Obertürkheim

VfB Obertürkheim kämpft in Relegation gegen den Abstieg

Das Hinspiel in der Relegation gegen den FSV Hessen Wetzlar endete vergangenen Sonntag mit 1:1. Zur Halbzeitpause lagen die Stuttgarterinnen noch in Führung, doch kurz nach Wiederanpfiff gelang dem FSV Wetzer der Ausgleich. Für Abteilungsleiterin Oriana D'Aleo eine gute Ausgangslage für das Rückspiel: "Nun haben wir im Heimspiel am Samstag die Möglichkeit, mit unseren Fans im Rücken das Spiel erfolgreich zu gestalten und die Klasse zu halten. Dennoch gilt es, voll fokussiert zu sein und sich alles abzuverlangen, der Klassenerhalt wird uns nicht geschenkt werden."

VfB Stuttgart plant langfristig mit Frauen-Team in der Bundesliga

Anders als Fußball-Bundesligist Schalke 04, der nach Neugründung einer Frauenmannschaft in der untersten Liga anfangen muss, hat der VfB Stuttgart eine andere Variante gewählt. Die Regionalliga war von Beginn an als Startrampe für das neu geplante Projekt von VfB Präsident Claus Vogt vorgesehen- ein langfristiger Plan für den Aufstieg in die Bundesliga. Oriana D'Aleo weiß, dass ein möglicher Abstieg die Planungen um ein bis zwei Jahre verzögern würde. So würde die zukünftige Frauenmannschaft des VfB Stuttgart in der kommenden Saison in der Oberliga antreten.

"Die Spielerinnen verspüren einen gewissen Druck", sagt D'Aleo. Ein Entscheidungsspiel, eine zukünftige Kooperation mit dem VfB Stuttgart und ein Heimspiel mit zahlreichen Fans. Keine leichte Situation für die Spielerinnen. Trotzdem gehe die Mannschaft bestens vorbereitet, zuversichtlich und mit vollem Fokus in das letzte Spiel der Saison.

"Der Moment zählt jetzt. Für die Spielerinnen wird es das letzte Spiel im Trikot des VfB Obertürkheim sein. Klar, dass sie deshalb alles geben werden."

Quelle: Oriana D'Aleo, Abteilungsleiterin VfB Obertürkheim

Beim Spiel am Samstag (13.00 Uhr) werden sicherlich nicht nur die Fans des VfB Obertürkheim die Daumen drücken. Auch die Verantwortlichen des VfB Stuttgart werden ganz genau hinsehen, wenn es darum geht, in welcher Liga ihr zukünftiges Frauen-Team antreten wird.