Es fehlt noch die Krönung: Die emotionale Saison des 1. FC Kaiserslautern

Es fehlt noch die Krönung Es fehlt noch die Krönung: Die emotionale Saison des FCK

Stand: 20.05.2022 22:52 Uhr

Nach dem 0:0 im ersten Relegationsspiel gegen Dresden ist der Aufstieg in die 2. Bundesliga immer noch realistisch. Der direkte Aufstieg aber wurde in den letzten Partien verspielt. Dazu kam der überraschende Trainerwechsel nach Ende der regulären Saison. Eine vorläufige Saisonbilanz.

18 Siege, Platz drei, volle Hütte in den letzten Heimspielen. Der 1. FC Kaiserslautern hat die beste Drittliga-Saison seiner Historie gespielt und eigentlich allen Grund, zufrieden zu sein. Und doch überwiegt am Ende bei Spielern, Verantwortlichen und Fans die Enttäuschung. Zu nah schien der direkte Aufstieg nach dem 3:1 gegen den 1. FC Saarbrücken vor wenigen Wochen.

Dirk Schuster soll es richten

Es folgten allerdings drei Niederlagen in den letzten drei Spielen. Enttäuschende Leistungen führten zur Entlassung von Trainer Marco Antwerpen. Nachfolger Dirk Schuster soll es nun in der Relegation gegen Dynamo Dresden regeln. Der Traum vom Aufstieg, er lebt in der Pfalz auch nach dem Unentschieden im ersten Relegationsspiel. Obwohl die Saison ein emotionales Wellental war.

Plötzlicher Einbruch

Erst der schwache Saisonstart. Dann eine lange Serie guter Leistungen, insbesondere in der Defensive, und entsprechender Ergebnisse. Und dann der Abfall ausgerechnet im Saisonfinale.

Es fehlt noch die Krönung: Die emotionale Saison des 1. FC Kaiserslautern

Woher der plötzliche Einbruch kam, weiß keiner so genau. Doch die letzten drei Spiele hatten es in sich. Die 1:2-Niederlage bei Wehen Wiesbaden wollte man beim FCK noch aus Ausrutscher sehen. Das 1:3 gegen die Dortmunder Zweitbesetzung war im darauf folgenden Heimspiel schon deutlich schmerzhafter. Der Tiefpunkt: Das 0:2 bei Viktoria Köln. Ein Sieg, sogar nur ein Punkt, hätte die Hoffnung auf den direkten Aufstieg am Leben gehalten - und dann spielte der FCK eine erste Hälfte, die viele ratlos zurückließ. Somit hatten die Roten Teufel Platz zwei und damit den direkten Aufstieg verspielt.

Gegen Dynamo Dresden gilt es jetzt

Den Relegationsplatz drei hätten die Fans vor der Saison wahrscheinlich gern genommen - jetzt aber fühlt es sich anders an. Jetzt haben die Pfälzer etwas verschenkt im Saisonendspurt. Und doch zeichnet es den FCK aus, immer wieder aufzustehen. Und es würde auch zu dieser verrückten Saison passen, wenn sich das Team noch einmal aufrafft, um gegen Dresden im zweiten Relegationsspiel zu bestehen und mit dem Aufstieg die Saison zu krönen.

YouTube-Video von SWR Sport: "Kaiserslautern und die Top-Saison - Dein FCK #33 | SWR Sport"