Der gelungene Einstand von Freiburgs Neuzugang Baptiste Santamaria

Neuzugang Baptiste Santamaria vom SC Freiburg

Fußball | Bundesliga

Der gelungene Einstand von Freiburgs Neuzugang Baptiste Santamaria

Manchmal fehlen nur ein paar Zentimeter zum schnellen Ruhm - wie bei Baptiste Santamaria. Der Neueinkauf hätte für den SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg (1:1) zum Matchwinner werden können. SWR-Sport-Reporter Günther Schroth hat das Spiel und den Neuzugang der Breisgauer beobachtet.

Selten habe ich einen solch gelungenen Einstand gesehen. Und noch seltener kommt es vor, dass über einen solchen Einstand so wenig geredet wird. Das liegt auch daran, dass Baptiste Santamaria keiner ist, der auffällt. Dazu spielt er zu solide, zu unauffällig, zu mannschaftsdienlich.

Pfostenschuss von Santamaria

Auffällig wird er nur,  wenn  er auf’s Tor schießt oder köpft. In seinem ersten Spiel für Freiburg (beim 1:1 gegen Wolfsburg) hatte er zwei glänzende Chancen. So etwa in der 64. Spielminute. Lucas Höler wurde im Strafraum geblockt, der "zweite Ball" landete bei Santamaria - und der versuchte nicht etwa einen erneuten Spielaufbau, sondern zog aus der Distanz direkt ab. Und nur weil Wolfsburgs Keeper Pervan 1,94 Meter groß ist, kriegte er irgendwie noch die Fingerspitze an diesen Ball - und lenkte ihn an den Pfosten.

Baptiste Santamaria im exklusiven Interview mit SWR Sport 01:02 Min. Verfügbar bis 12.11.2020

Ein paar Minuten später war es wieder Santamaria, der die drei Punkte für Freiburg fast festgemacht hätte. Eckball Grifo, Kopfball Santamaria. Torhüter Pervan hielt abermals. Hätte Santamaria eines dieser beiden Dinger reingemacht, hätten ihn 3.200 Zuschauer im Stadion gefeiert, im Fernsehen hätte man ihn jubeln sehen und im Radio hätte ich den Neueinkauf mit überschlagender Stimme als Torschützen feiern dürfen. Freiburg hätte mit dem Franzosen einen Fußballhelden für einen Abend.

Im Schatten von Nils Petersen

Aber schneller Ruhm tut eh nicht gut. Und die Torchancen sind es nicht allein, die diesen ersten Auftritt von Baptiste Santamaria zu einem sehr guten ersten Auftritt machten. Er blieb unter dem Radar, wie es neudeutsch so schön heißt, wenn man nicht in den Fokus gerät, wenn die Aufmerksamkeit anderen gehört. Und so konnte sich Santamaria zwar ärgern über die entgangenen Chancen - aber er blieb auch im wohltuenden Schatten von Nils Petersen, der das eine Freiburger Tor des Tages erzielt hatte.

Freiburgs Trainer Christian Streich zu Baptiste Santamaria 00:22 Min. Verfügbar bis 12.11.2020

Santamaria ist für Freiburg eine ganz klare Verstärkung

Aber ohne den neuen Mann im Mittelfeld hätte auch Petersen ein weniger gutes Spiel gemacht. Denn dieses Fazit ziehe ich nach diesen 90 Minuten. Santamaria ist für Freiburg eine ganz klare Verstärkung. Zusammen mit Nicolas Höfler bildete er eine Doppelsechs, die in der Liga mehr als vorzeigbar ist. Und er bringt die Körperlichkeit mit, die mit dem Abgang von Robin Koch abhanden kam. 73 Prozent seiner Zweikämpfe gewann er gegen Wolfsburg, eine starke Quote.

Rekordeinkauf des SC Freiburg

Zehn Millionen Euro haben die Freiburger für den Franzosen bezahlt - ein Rekord für die Breisgauer. Aber jeder einzelne dieser zehn Millionen Euro ist gut angelegt. Nach ein paar Trainingstagen hat Baptiste Santamaria sich schon absolut effizient in diese Freiburger Mannschaft eingefügt. Und das, obwohl er noch kein Wort Deutsch spricht. Wenn er erst mal soweit ist, dass er den als "Bessermacher" bekannten Coach Christian Streich versteht, dann kann man vom französischen Neueinkauf noch Außerordentliches erwarten. Je langsamer sein Ruhm wächst, umso nachhaltiger wird er werden.

SWR | Stand: 29.09.2020, 09:45

Darstellung: