Die Stuttgarter Beachvolleyballerinnen Karla Borger und Julia Sude bei der Europameisterschaft in Wien.

Beachvolleyball | Europameisterschaft Borger/Sude spielen um EM-Bronze

Stand: 14.08.2021 14:19 Uhr

Kurz nach den Olympischen Spielen kämpfen Karla Borger und Julia Sude bei der Beachvolleyball-EM um Bronze. Der Traum vom EM-Titel platzte im Halbfinale.

Karla Borger und Julia Sude (Stuttgart) haben bei der Beachvolleyball-EM in Wien trotz mehrerer Matchbälle das Finale knapp verpasst. Das Duo verlor am Samstag gegen die Schweizerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli mit 1:2 (9:21, 24:22, 14:16) und spielt am Nachmittag (16:30 Uhr) gegen Anastasija Kravcenoka und Tina Graudina aus Lettland um Bronze.

Dabei schienen die Schweizerinnen zunächst einen ungefährdeten Sieg einfahren zu können, ehe im zweiten Satz die beiden Deutschen aufkamen. Nach dem umkämpften Sieg im zweiten Durchgang hatten Borger/Sude im entscheidenden dritten Satz beim Stand von 14:11 drei Matchbälle, vergaben aber den siegbringenden Punkt und stehen nun im kleinen Finale.

Bei den Olympischen Spielen in Tokio waren Karla Borger und Julia Sude bereits nach der Gruppenphase ausgeschieden. Die Europameisterschaft in Wien läuft hingegen deutlich besser.

Es läuft wieder bei Borger/Sude

Zuvor hatten sie im Viertelfinale die Russinnen Ksenia Dabizha und Swetlana Kholomina 2:0 (21:18, 21:19) besiegt und sich in einem packenden Achtelfinale in drei Sätzen (21:12, 15:21, 15:11) gegen die Schweizerinnen Esmée Böbner und Anouk Vergé-Dépré durchgesetzt.

Laboureur/Tillmann scheitern im Viertelfinale

Chantal Laboureur (Friedrichshafen) hatte mit ihrer Partnerin Cinja Tillmann (Münster) den Sprung ins Viertelfinale geschafft. Dort scheiterten die Beiden allerdings trotz Führung an Tina Graudina und Anastasija Kravcenko aus Lettland (21:13, 16:21, 13:15). Laboureur und Tillmann bildeten wie bereits bei anderen gemeinsamen Turnieren in diesem Jahr ein Interims-Duo.