Der Mainzer Kapitän Moussa Niakhaté beim Trainingsauftakt.

Fußball | Bundesliga Bleibt er oder geht er? Kapitän Moussa Niakhaté bei Mainzer Trainingsauftakt mit dabei

Stand: 22.06.2022 05:48 Uhr

Der FSV Mainz 05 hat mit 23 Spielern die Vorbereitung auf die neue Fußball-Bundesligasaison aufgenommen. Neben den drei Neuzugängen war auch Kapitän Moussa Niakhaté dabei, dessen möglicher Abgang die Mainzer weiter beschäftigt.

Zum Trainingsauftakt in Mainz waren viele Augen auf ihn gerichtet: Moussa Niakhaté. Denn seit Wochen wird über einen möglichen Weggang des 26-jährigen Kapitäns spekuliert. Laut Verein gibt es mehrere Interessenten, aber erst wenn ein konkretes Angebot vorliege, würde der Mainzer Kapitän freigestellt werden. "Es muss jetzt nicht bedeuten, dass es keine konkreten Verhandlungen gibt, aber es gibt keinerlei Abschlüsse und auch keine Anzeichen dafür", sagte der Mainzer Sportvorstand Christian Heidel im Rahmen des Saisonauftakts gegenüber SWR Sport. "Der muss ja fit bleiben, deshalb wird er auch weiter ganz normal trainieren".

Mainz startet in die Saisonvorbereitung

Neuzugänge beim Mainzer Trainingsauftakt dabei

Ein Weggang Niakhatés wäre zwar ein großer Verlust, würde den 05ern aber ordentlich Geld für weitere Transfers einbringen. Drei Neuzugänge haben die 05er schon präsentiert. Unter der Regie von Chefcoach Bo Svensson machten Maxim Leitsch und Anthony Caci, Rückkehrer Danny da Costa sowie die Nachwuchsspieler Ben Bobzien, Philipp Schulz, Eniss Shabani und Nelson Weiper die ersten Übungen mit. Die zuletzt verliehenen Edimilson Fernandes und Marlon Mustapha waren ebenfalls beim Trainingsauftakt dabei. Zudem gaben die Mainzer die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem jungen Defensivspieler Niklas Tauer bis 2025 bekannt.

Anderson Lucoqui verlässt Mainz 05 nach nur einem Jahr

Nach der der ersten Übungseinheit nach der Sommerpause kündigte Sportvorstand Christian Heidel allerdings auch noch einen bevorstehenden Abgang an: Anderson Lucoqui wird die Rheinhessen nach nur einer Saison wieder verlassen. Der Linksverteidiger, der voriges Jahr zunächst gesetzt war, seinen Platz aber rasch an den Spanier Aarón verlor, sei sich bereits mit einem anderen Verein einig, sagte Heiden, ohne den Club zu nennen: "Jetzt fehlt noch die Einigung zwischen dem anderen Verein und uns. Aber das kriegen wir hin."

Nationalspieler stoßen erst am 11. Juli zum Team

Erst am 11. Juli sollen hingegen die Nationalspieler Silvan Widmer, Anton Stach, Karim Onisiwo, Jonathan Burkardt, Leandro Barreiro und Zugang Aymen Barkok ins Training einsteigen. Noch im Aufbautraining befinden sich Jae-sung Lee (Bänderdehnung im Knie) und Delano Burgzorg (Herzmuskelentzündung). Vom 13. bis 20. Juli absolvieren die Mainzer ein Trainingslager in Grassau im Chiemgau. Ob dann auch noch Moussa Niakhaté mit dabei ist, muss man laut Heidel abwarten.