Karolina Kudlacz-Gloc von der SG BBM Bietigheim

Handball Champions League Bietigheimerinnen haben in Kristiansand "nichts zu verlieren"

Stand: 12.01.2023 09:49 Uhr

Nach fünf sieglosen Champions-League-Spielen in Folge wollen die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim In Kristiansand für eine Überraschung sorgen.

Auch mit ein paar Tagen Abstand sitzt der Stachel der 28:35-Niederlage beim slowenischen Rekordmeister Krim Ljubljana bei Markus Gaugisch noch tief. "Das war wirklich sehr schwach", sagt der Trainer der SG BBM Bietigheim. "Obwohl wir gut ins Spiel kamen, haben wir in allen Bereichen die Sicherheit komplett verloren."

Gegen Ljubljana erschreckend chancenlos

Sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung habe sein Team alles vermissen lassen, was es in der Vergangenheit stark gemacht habe. "Erklären kann ich das nicht. Es war hart zu erleben, wie chancenlos wir waren", fällt dem 48-Jährigen eine Analyse schwer. Dass sein Team die handballerischen Fähigkeiten hat, in der Champions League jedem Gegner gefährlich zu werden, daran hat Gaugisch trotzdem keinen Zweifel. "Es sollte uns aber nicht noch einmal passieren, dass wir uns so verunsichern lassen", sagt er mit Blick auf die Partie beim Titelverteidiger Vipers Kristiansand am Samstag.

Markus Gaugisch: "Hoffe, dass die Lockerheit zurückkommt"

Der Fokus liege darauf, die "einfachen Dinge" in schwierigen Phasen umzusetzen. Beim Rückzug müsse sein Team die Struktur behalten und in der Deckung intensiver und körperlicher spielen. "Wir haben in der Verteidigung eine Top-Drei-Qualität in Europa", hofft der Deutsch- und Sportlehrer darauf, dass sein Team sich auf die Stärken des eigenen Spiels besinnt. "Damit haben wir alle Gegner vor große Probleme gestellt."

So wie auch beim Heimspiel gegen den norwegischen Meister Kristiansand. Vor eigenem Publikum schlugen die Bietigheimerinnen die Vipers im Oktober mit zwei Toren Unterschied. Die Vorzeichen für das Rückspiel sind trotzdem klar. "Das Hinspiel war ein absolutes Highlight. Wenn wir so eine Mannschaft schlagen wollen, dann müssen wir in allen Bereichen nah an die 100 Prozent kommen", weiß Gaugisch. Selbst dann sei nicht garantiert, dass es mit einem Sieg klappt: "Was die Erfahrung und die individuelle Qualität angeht, ist uns Kristiansand weit voraus."

"Wir haben überhaupt nichts zu verlieren"

Trotzdem habe sein Team "überhaupt nichts zu verlieren." Nicht gegen die Norwegerinnen, aber auch nicht gegen Tabellenführer Bukarest, den darauffolgenden Gegner in der Champions League. "Wenn wir gegen eine dieser beiden Mannschaften punkten würden, wäre das eine Sensation. An dieser Sensation zu arbeiten macht Spaß." Das große Ziel des Teams aus Schwaben bleibt der Einzug in die Playoffs. "Natürlich stehen wir jetzt unter Druck", weiß Gaugisch. "Wir sind Vierter und haben Vorsprung. Diesen Platz wollen wir mit allem was wir haben verteidigen." Die besten sechs Teams der Gruppe ziehen in die Playoffs ein.

Den nötigen Mut für das Auswärtsspiel in Norwegen hat sich Gaugischs Team am Mittwochabend in der Bundesliga beim Buxtehuder SV geholt. Mit 37:20 gewann die SG BBM und feierte damit den elften Sieg im elften Saisonspiel. Mit Veronika Malá und Roos Daleman standen auch wieder beide Linksaußen-Spielerinnen auf der Platte, die gegen Ljubljana noch krankheitsbedingt gefehlt hatten.

Kelly Dulfer erzielte gegen Buxtehude vier Tore, nachdem sie ihren am Saisonende auslaufenden Vertrag bis 2025 verlängert hatte. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt. "Ich fühle mich hier sehr wohl mit den Mädels und freue mich auf die weitere Zeit bei der SG BBM", so Dulfer, die laut Vereinsangaben von einigen internationalen Top-Klubs umworben wurde.