Philipp Lienhart, Manuel Gulde und Robin Koch scherzen im Trainingslager des SC Freiburg in Sotogrande.

Fußball | Bundesliga Alles Wichtige über das Trainingslager des SC Freiburg

Stand: 14.01.2023 19:14 Uhr

Das Wintertrainingslager des SC Freiburg im spanischen Sotogrande ist beendet. Eindrücke und Antworten auf die wichtigsten Fragen von SWR Sport-Reporter Max Wöhr.

Wie war die Atmosphäre beim Trainingslager des SC Freiburg in Sotogrande?

In Sotogrande ist es generell sehr ruhig, sehr wenige Touristen sind zur Zeit hier - auch wenn es das Wetter mit knapp 20 Grad gerade sehr gut zulassen würde. Es ist nicht gespenstig, aber eben auch nicht viel los, auch nicht am Strand. Das Wasser ist noch sehr kühl.

Der SC Freiburg im Trainingslager

Wie war der Trainingsplatz?

Gar nicht mal so luxuriös, wie man eventuell denken könnte. Das passt aber natürlich auch zum Image des SC. Jedoch ist der Rasen sehr gut gepflegt, Greenkeeper kümmern sich akribisch darum. Die SC-Spieler ziehen sich am Platz die Schuhe an, ansonsten ziehen sie sich schon im Hotel um. Nach Trainingsende geht es direkt zum Bus und wieder ins 15 Minuten entfernte Hotel Ressort.

Wie war das Training?

Ab und zu wurde es mal lauter, dann gab es Anweisungen. Aber jeder, der mal selbst Fußball gespielt hat, kennt den Ton, der auf dem Trainingsplatz herrschen kann. Trainer Christian Streich hörte man schon öfter - alles war aber im konstruktiven und fördernden Rahmen.

Was war positiv?

Es wurde von allen Beteiligten ordentlich gearbeitet. Das empfand auch Streich so. Vor allem auch nach der längeren Pause waren die Spieler gut erholt und konnten so besser trainieren. Die Trainingseinheiten dauerten - exklusive Vor- und Nachbereitung - meist anderthalb Stunden.

Was war negativ?

An sich ist nichts Negatives im Training aufgefallen. Auch die Spieler Michael Gregoritsch und Yannik Keitel sowie Trainer Christian Streich sagten im Interview mit SWR Sport nichts Negatives. Und Vincenzo Grifo sieht die Mannschaft sehr gut aufgestellt für den Auftakt beim VfL Wolfsburg am 21. Januar.