18 Corona-Fälle: Spiel des SV Sandhausen bei St. Pauli abgesagt

Fußball | 2. Bundesliga

18 Corona-Fälle: Spiel des SV Sandhausen bei St. Pauli abgesagt

Das Auswärtsspiel des SV Sandhausen beim FC St. Pauli am Sonntag wurde abgesagt. Grund dafür sind zahlreiche Corona-Fälle in der Mannschaft und im Betreuerstab des SVS.

Laut der Deutschen Fußball Liga (DFL) werde die Partie abgesetzt, da dem SV Sandhausen unter anderem aufgrund einer entsprechenden Quarantäne-Anordnung des zuständigen Gesundheitsamts nicht die notwendige Mindestanzahl an Spielern zur Verfügung steht.

Stehen einem Klub "mehr als 15 spielberechtigte Lizenzspieler und/oder in der Lizenzmannschaft spielberechtigte Amateure/Vertragsspieler" zur Verfügung stehen, wird einem Absetzungantrag laut DFL-Spielordnung nicht stattgegeben. Unter diesen Spielern müssen sich "mindestens neun Lizenzspieler, darunter ein Torwart" befinden. Über eine Neuansetzung wird die DFL schnellstmöglich entscheiden.

18 positive Corona-Befunde

Eine "umfangreiche PCR-Testung" hatte 18 positive Corona-Befunde in der SVS-Mannschaft und dem näheren Umfeld ergeben. Betroffen sind zwölf Spieler und sechs Betreuer, die sich allesamt in Quarantäne begeben haben.

Erleichterung bei Sandhausen, Verständnis beim Gegner

"Wir sind in unserer Situation erleichtert, dass die DFL unserem Antrag stattgegeben hat", sagte SVS-Geschäftsführer Volker Piegsa. "Wir sind der Überzeugung, dass im Sinne der Gesundheit und des fairen sportlichen Wettbewerbs die richtige Entscheidung getroffen wurde." Andreas Bornemann, Sportchef des FC St. Pauli, zeigte Verständnis für die Entscheidung: "Eine Spielabsage ist immer eine schlechte Nachricht, aber wir werden die Situation so annehmen, wie sie ist", sagte er. "Der Gesundheitsschutz genießt weiterhin höchste Priorität." Er wünschte allen Erkrankten gute Genesung.

Milde Verläufe dank Impfschutz

Dank des Impfschutzes gebe es mehrheitlich milde Verläufe. Einige Personen zeigten leichte Anzeichen einer Erkältung. "Für uns alle kam diese hohe Anzahl an Befunden überraschend. Die große Anzahl an symptomfreien Patienten lässt sich allerdings auf den sehr hohen Impfstatus innerhalb der Mannschaft sowie des Trainer- und Betreuerstabs zurückführen", sagte Sandhausens Mannschaftsarzt und Hygienebeauftragter Nikolaus Streich. Erst in der vergangenen Woche hat sich der SVS für die Durchführung der künftigen Heimspiele auf das 2G-Modell, also den Zutritt nur für Genesene und Geimpfte, festgelegt.

SWR | Stand: 10.11.2021, 16:31

Darstellung: