Conference League - Union Berlin darf weiter träumen

Union jubelt über das Siegtor in Haifa (imago images/Matthias Koch)

Knapper Sieg bei Maccabi Haifa

Conference League - Union Berlin darf weiter träumen

Union Berlin hat auch das zweite Conference-League-Gruppenspiel gegen Maccabi Haifa gewonnen und wahrt damit die Chance auf K.O.-Phase. Dabei sah es lange Zeit nicht danach aus, als würde überhaupt ein Tor fallen.

Fußball-Bundesligist Union Berlin hat am fünften Spieltag der Conference-League-Gruppenphase mit 1:0 (0:0) bei Maccabi Haifa gewonnen. Das Tor des Tages erzielte Julian Ryerson in der 66. Minute. Durch den Auswärtssieg haben die Berliner weiterhin die Möglichkeit auf die K.O.-Phase des Wettbewerbs. Dafür benötigt die Mannschaft im letzten Gruppen-Spiel gegen Slavia Prag (9. Dezember, 21 Uhr) einen Heimsieg.

Der Spielverlauf

"Es ist wichtig, eine gewisse Coolness an den Tag zu legen", hatte Unions Trainer Urs Fischer vor dem Spiel gesagt und gemeint, seine Mannschaft müsse ganz bestimmt nicht auf eine frühe Entscheidung drängen, dafür wären schließlich die üblichen 90 Minuten Zeit. Das Team folgte brav und leistete sich über die komplette erste Halbzeit derart viele Ungenauigkeiten im Passspiel, dass wirklich so manches in der Luft lag, jedoch ganz bestimmt kein Tor für Union.
 
Eher noch eines für die Gastgeber von Maccabi Haifa, so wie in der 12. Minute, da der für den Bundesliga-Stammtorhüter Andreas Luthe ins Team gekommene Frederik Rönnow direkt in die Füße von Gegenspieler Godsway Donyoh passte. Die überhastete Direktabnahme des ghanaischen Stürmers landete allerdings direkt wieder in den Armen Rönnows. Da darüber hinaus auch Haifa nicht viel mit dem Ball anzufangen wusste, entwickelte sich schnell ein Fußballspiel der Sorte "Huch", bei dem oft nicht ganz klar war, was Absicht und was Zufall gewesen sein mochte.

Halbzeitpfiff als Höhepunkt

Den Höhepunkt bildete eine Szene in der 38. Minute, die selbst das ansonsten bestens aufgelegte Publikum zu einem kollektiven Raunen animierte, nachdem ein Haifa-Spieler den Ball in eine Richtung köpfte, die vorab sicherlich nur der verzweifeltste Sportwetter vorausgesagt hätte. Und auch Mit- und Gegenspieler schienen von diesem Zufallsprodukt geradezu geschockt zu sein. Fünf- sechsmal flipperte der Ball von Kopf zu Kopf, ehe sich die Situation mit einer Art Befreiungsschlag endlich auflöste. Zum Glück folgte mit dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Michal Ocenas bald darauf der Höhepunkt dieser ersten 45 Minuten.

Zweite Halbzeit deutlich verbessert

Die zweite Spielhälfte begann ungleich verbessert und sah in der 47. Minute direkt auch die erste wirkliche Torchance der Partie. Nach schnellem, direktem Spiel und einer Flanke von der rechten Seite konnte Haifas Dean David gerade noch so und entscheidend von Unions Marvin Friedrich am kontrollierten Torabschluss gehindert werden. In der 55. Minute gelang auch Union ein Angriff. Mit zwei schnellen Pässen landete der Ball im Strafraum und dort bei Taiwo Awoniyi. Dessen Ballannahme allerdings schien noch Verwandte aus der ersten Halbzeit grüßen zu wollen und misslang komplett. Nur wenige Sekunden später setzte Max Kruse einen hart geschossenen Linksschuss aus rund 20 Metern nur knapp über das Tor.

Trainer Fischer mit glücklichem Händchen

Anschließend verflachte das Spiel und Union-Trainer Fischer reagierte, brachte unter anderem Sheraldo Becker. Ein Wechsel, der sich zwei Minuten später (66.) sogleich auszahlen sollte. Becker setzte sich auf der linken Strafraumseite körperlich stark durch, fand mit der Flanke den Kopf des aufgerückten Rechtsverteidigers Julian Ryerson und der Ball von dort den Weg ins Tor.
 
Haifas Versuche einer Antwort erstreckten sich lediglich in zwei halbwegs guten Torchancen. Eine Direktabnahme von Rami Gershon ging über das Tor, ebenso wie ein Kopfball von Bogdan Planic. In der Nachspielzeit parierte Rönnow schließlich noch einen direkten Freistoß von Tjaronn Chery. Insgesamt jedoch zeigte sich die Union-Abwehr souverän und brachte den Vorsprung schließlich über die Zeit. Und mithin mit einer Coolness, die Union-Trainer Fischer sicher gefallen dürfte.

Das Spiel im Liveticker

Sendung: rbb24, 24.11.2021, 21:45 Uhr

rbb | Stand: 25.11.2021, 20:42

Darstellung: