Schwere Gegner für Union Berlin in der Conference League

Das Rückspiel 1. FC Union Berlin - Kuopion PS im Olympiastadion Berlin (Bild: imago images/Matthias Koch)

Gruppenphase ausgelost

Schwere Gegner für Union Berlin in der Conference League

Der 1. FC Union spielt in der Gruppenphase der Conference League gegen Slavia Prag, Feyenoord Rotterdam und Maccabi Haifa. "Unsere Gruppe ist sportlich die schwerste von allen", sagte Unions Manager Oliver Ruhnert nach der Auslosung.

Lorik Cana ist so etwas wie der Lothar Matthäus Albaniens. Der 38-Jährige ist Rekordnationalspieler und international weit gereist. 2004 gewann er den französischen Pokal mit Paris St. Germain, 2013 den italienischen mit Lazio Rom. Inzwischen ist er Uefa-Botschafter für die neue Conference League. Das Finale wird am 25. Mai 2022 in Tirana stattfinden, in seinem Heimatland Albanien.
 
Am Freitag loste Cana in Istanbul gemeinsam mit dem ehemaligen türkischen Nationalspieler Nihat Kahveci die Gruppen für die neue Conference League aus. Er war also die Glücksfee, auch für den 1. FC Union Berlin, der in einer sportlich attraktiven Gruppe spielt, allerdings auch eine sehr weite Reise antreten muss.
 
"Es ist die sportlich schwerste Gruppe", reagierte Unions Manager Oliver Ruhnert auf die Auslosung. "Feyenoord spielt aktuell großartigen Fußball. Prag ist seit Jahren international dabei und auch Maccabi ist ein schwerer Gegner. Aber Union ist auch nicht einfach zu spielen und die anderen haben sicher auch Respekt, gegen uns zu spielen."

Wiedersehen mit Petar Musa

Insgesamt 32 Mannschaften wurden in vier Lostöpfe verteilt. Die Verteilung richtete sich nach dem Uefa-Koeffizienten, einem Wert, der sich aus den internationalen Ergebnissen des jeweiligen Vereins und den anderen Mannschaften seines Verbandes in den vergangenen fünf Jahren richtet.
 
In der entsprechenden Rangliste steht Union Berlin auf Platz 99. Die beiden besten Mannschaften der Conference League sind die Tottenham Hotspurs auf Platz 13 und AS Roma auf Rang 14.
 
Unions stärkster Gegner auf dem Papier ist Slavia Prag auf Platz 32 der Uefa-Rangliste. Die Tschechen wurden im Mai zum dritten Mal hintereinander Meister und gewannen auch den nationalen Pokalwettbewerb. Nach fünf Spieltagen steht Prag aktuell auf Platz drei der tschschischen Liga. Herausragender Stürmer ist Jan Kuchta, Spielmacher und Mittelpunkt des Offensivspiels ist der rumänische Nationalspieler Nicolae Stanciu.
 
Für die Unioner wird es im Duell mit den Pragern auch ein Wiedersehen mit Petar Musa geben. Der 23-jährige Stürmer war in der vergangenen Saison an die Köpenicker ausgeliehen und schoss in 14 Einsätzen für Union ein Tor.

Weite Reise nach Israel

Der zweite Gegner in Unions Gruppe E ist der aktuelle Tabellenführer der niederländischen Eredivisie Feyenoord Rotterdam und war einer der Wunschgegner von Union-Stürmer Max Kruse. In Rotterdam spielen international umworbene Talente wie Marco Senesi, Orkun Kökcü und Luis Sinisterra neben erfahrenen Stützen wie Leroy Fer und Topstürmer Bryan Linssen.
 
Außerdem spielt Union Berlin gegen Maccabi Haifa aus Israel. Haifa wurde in diesem Sommer israelischer Meister und qualifizierte sich gegen Neftchi Baku aus Aserbaidschan für die Gruppenphase. "Ich freue mich auf alle Spiel, weil es für uns alles Neuland ist. Es werden sicherlich einige interessante Tage", so Ruhnert zu seinen Erwartungen an die Spiele.

 
Die Anstoßzeiten in der Conference League sind jeweils um 18:45 Uhr und um 21 Uhr, gespielt wird immer donnerstags. Den genauen Spielplan wird die Uefa bis Samstagmittag veröffentlichen.
 
Union Berlin wird auch weiterhin im Olympiastadion spielen, weil die Alte Försterei zu wenige Sitzplätze hat, um die Uefa-Anfoderungen zu erfüllen.
 
Als Startgeld kassieren die Köpenicker 2,94 Millionen Euro. Dazu gibt es für jeden Sieg 500.000 Euro und für jedes Unentschieden 166.000 Euro. Am Ende der Gruppenphase erhalten die acht Gruppensieger jeweils 650.000 Euro, die Gruppenzweiten bekommen jeder 325.000 Euro. Dazu kommen noch Prämien für Koeffizientenpunkte und aus der Vermarktung.

So geht es nach der Gruppenphase weiter

Die Gruppenphase endet am 9. Dezember. Die acht Gruppensieger qualifizieren sich direkt für das Achtelfinale. Auch die Gruppenzweiten haben eine Chance, in die K.o.-Phase einzuziehen, allerdings über einen Umweg. Sie spielen im Februar jeweils gegen einen der acht Gruppendritten der Europa League um den Einzug ins Achtelfinale.
 
"Wenn uns ein guter Tag gelingt, ist für uns alles möglich, aber es müssen uns mehrere sehr gute Tage gelingen", sagte Ruhnert zu den Chancen auf ein Weiterkommen. Das wäre terminiert auf den 10. und 17. März 2022. Die weiteren Termine: Viertelfinale am 7. und 14. April 2022, Halbfinale am 28. April und 5. Mai. 2022 Finale: Mittwoch, 25. Mai 2022 im Nationalstadion in Tirana.
 
Sendung: rbb UM6, 27.08.2021, 18:15 Uhr

rbb | Stand: 27.08.2021, 15:24

Darstellung: