Union-Fans zünden Pyrotechnik im Olympiastadion

DFB-Sportgericht urteilt Union Berlin muss 159.000 Euro Strafe zahlen

Stand: 28.06.2022 16:35 Uhr

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten Union Berlin mit einer Geldstrafe in Höhe von 159.000 Euro belegt. Das teilte der Verband am Dienstag mit. Das Urteil gegen Union sei wegen "unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger" gefallen: Im Rahmen der Bundesligapartie bei Hertha BSC am 9. April 2022 hätten Union-Anänger insgesamt mindestens 159 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt.

Jennifer Cramer
Turbine Potsdam holt Jennifer Cramer zurück

Mit Jennifer Cramer kehrt eine alte Bekannte zu Turbine Potsdam zurück. Zuletzt war die 29-Jährige in Italien aktiv. Die erfahrene Mittelfeldspielerin soll helfen, den Umbruch im Team in erfolgreiche Bahnen zu lenken. Alle Zu- und Abgänge der Top-Vereine aus der Region im Transfer-Ticker.mehr

Höchstes Strafmaß aller Vereine

Es ist das höchste Strafe aller Fußballklubs, die zu Wochenbeginn vom DFB verurteilt wurden. Außer Union Berlin waren das unter anderem VfL Bochum sowie Arminia Bielefeld.
 
Von der Gesamtsumme könne Union Berlin bis zu 53.000 Euro für eigene "sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden". Der Verein habe dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Sendung: rbb24 Inforadio, 28.06.2022, 17:15 Uhr