Die beiden Hertha-Präsidentschafts-Kandidatn Frank Steffel (l) und Kay Bernstein (r) (Quelle: dpa/Arne Richter)

Showdown am Sonntag Steffel gegen Bernstein - Präsidentenwahl bei Hertha wird zum Duell

Stand: 23.06.2022 16:46 Uhr

Herthas Mitglieder entscheiden am Sonntag ab 11 Uhr über die Zukunft des Vereins. CDU-Politiker Frank Steffel und Ex-Ultra Kay Bernstein ringen um das Präsidenten-Amt. Ein dritter Kandidat gilt als chancenlos. Von Till Oppermann

Für Frank Steffel ist bereits Tage vor der Wahl am Sonntag klar, wer Hertha-Präsident werden wird. "Ich biete allen meine Zusammenarbeit an", sagte der 56-Jährige im Interview mit dem Fußball-Fachmagazin "Kicker". Das gelte ausdrücklich auch für seinen Rivalen Kay Bernstein.
 
Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntag kommt es zu einem Showdown: Der ehemalige Ultra und heutige Unternehmer Bernstein ringt mit dem ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten und noch amtierenden Füchse-Berlin-Präsidenten Steffel um das Vertrauen der Hertha-Mitglieder.

Ingmar Pering
Ingmar Pering zieht Kandidatur für Präsidentenamt zurück

Ingmar Pering tritt nun doch nicht fürs Spitzenamt bei Hertha an. Das langjährige Präsidiumsmitglied will stattdessen die Kandidatur seines Kontrahenten Frank Steffel unterstützen. Nun läuft es bei der Präsidenten-Wahl auf einen Zweikampf hinaus.mehr

Wer ist Frank Steffel?

Zweifelsohne ist Steffel der bekanntere Kandidat. 2001 kämpfte er gegen Klaus Wowereit, damals ging es um den Posten des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Seine Partei vermarktete ihn als Kennedy von der Spree – Steffel verlor. Danach war er einige Jahre Oppositionsführer im Abgeordnetenhaus, später wechselte der Sportpolitiker in den Bundestag und vertrat seinen Wahlkreis Berlin-Reinickendorf bis 2021 im hohen Haus.
 
Aber seine wahre Berufung fand der 56-Jährige außerhalb der Politik oder seiner Tätigkeit als Unternehmer. Seit 2005 ist Steffel Präsident der Reinickendorfer Füchse und führte die Handballsparte unter dem Namen Füchse Berlin aus der zweiten Liga in die europäische Spitze. Füchse-Manager Bob Hanning sagt: "Ich glaube, dass Frank jemand ist, der wirklich vereinen kann. Man kann Hertha nur gratulieren." Außerdem sei Steffel "Unternehmer durch und durch", so Hanning.

Wer ist Kay Bernstein?

Als Unternehmer inszeniert sich auch Bernstein. Der gelernte Industriemechaniker ist heute der Inhaber einer Kommunikations- und Eventagentur. An der weißen Wand seines Büros prangt der Spruch "#einfachmachen". In seiner Jugend gehörte er zu den Gründern der Ultra-Gruppe "Harlekins". Heute hat der 41-Jährige seinen Platz in der Kurve gegen die Haupttribüne eingetauscht. Bernsteins Ziel: "Ich möchte dem Verein seine Seele zurückgeben."
 
Schon als er im Frühjahr vor allen anderen seine Kandidatur verkündete, veröffentlichte Bernstein eine ausführliche Webseite, auf der er unter dem Label "Wir Herthaner" seine Vision erklärte. Seitdem befindet sich der gebürtige Sachse im aktiven Austausch mit den Fans. Am vergangenen Wochenende veranstaltete Bernstein eine Konferenz, bei der er mit 120 Mitstreitern in Workshops über Herthas Zukunft diskutierte. Auch Steffel war anwesend – hielt sich jedoch vornehm zurück.

Fredi Bobic, Manager bei Hertha BSC
Bobics Baustelle

Hertha BSC befindet sich erneut im Umbruch. Geschäftsführer Fredi Bobic ist darauf angewiesen, Geld zu erwirtschaften. Gleichzeitig wünscht sich Trainer Sandro Schwarz eine gute Truppe. Diese Abwägung führt zu viel Ungewissheit. Von Till Oppermannmehr

Pering für Steffel, Drescher für Bernstein

Vielleicht weil er damit beschäftigt war, Ingmar Pering zu umgarnen. Überraschend zog Pering am Dienstag seine eigene Präsidentschaftskandidatur zurück. Er wolle und werde nun Steffel unterstützen, verkündete das aktuelle Präsidiumsmitglied. "Es geht jetzt nicht um Eitelkeiten", erklärte Pering. Steffel könnte Pering seine Unterstützung mit der Vizepräsidentschaft versüßen. Mit Peer Mock-Stüner schlug sich ein weiteres Präsidiumsmitglied auf Steffels Seite, auch Lutz Kirchhof, der Fußball-Vorsitzende der Amateur-Abteilung, will den 56-Jährigen unterstützen.
 
Bernstein kann sich indes ebenfalls auf ein Mitglied des aktuellen Präsidiums verlassen. Der Rechtsanwalt Fabian Drescher möchte im Falle eines Wahlsieges von Bernstein dessen Vizepräsident werden. Eine Zusammenarbeit mit Steffel kommt für beide vorerst nicht infrage. Während sich Drescher komplett aus der Vereinsspitze zurückziehen möchte, sollte der CDU-Politiker gewinnen, fragt Bernstein: "Wollen die Mitglieder einen konsequenten Neustart?" Alles andere wäre für ihn die Fortsetzung des Status Quo.

Wie wird gewählt?

Nachdem Pering sich Steffel angeschlossen und auch Michael Baumgärtner seinen Rückzug erklärt hat, bleibt den Mitgliedern neben Bernstein und Steffel nur noch der als chancenlos geltende Fan Marvin Brumme, 37-jähriger Polier im Bereich Hochbau, als Alternative.
 
Alles scheint also auf einen Zweikampf zwischen Frank Steffel und Kay Bernstein hinauszulaufen. Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic kennt das Prozedere: "Die Mitglieder entscheiden das am Ende." Auch er werde am Sonntag im City Cube abstimmen. "Gott sei Dank geheim", wie Bobic mit einem Seufzer sagt.
 
Zuerst wird der neue Vereinspräsident gewählt, danach sein Stellvertreter und schließlich drei weitere einfache Präsidiumsmitglieder. Derzeit besteht das Hertha-Präsidium nur aus vier Mitgliedern – obwohl eigentlich neun vorgesehen sind.

Sendung: rbb24 Inforadio, 23.06.2022, 18:15 Uhr