Finale in der German Football League Potsdam Royals träumen vom ersten Titel

Stand: 06.10.2022 14:53 Uhr

Ein Sieg fehlt, um den Traum zu vollenden: Die Potsdam Royals kämpfen am Samstag erstmals im Finale um den Titel in der German Football League. Die Aussichten könnten besser sein: Gegner ist ein Seriensieger - und es droht der Ausfall des Superstars. Von Jonas Schützeberg

Leonard Bosch steigt in die Straßenbahn, ein letztes Mal vor dem wichtigsten Spiel seiner Karriere. Die Linie 91 bringt ihn zum Olympiastützpunkt am Luftschiffhafen, es ist angenehm warm, die Abendsonne fällt ins Stadion. Das Abschlusstraining der Footballer der Potsdam Royals steht auf dem Plan, bevor es am Wochenende nach Frankfurt am Main geht.
 
"Das ist mega krass, ich hätte es vor der Saison nicht erwartet. Also man hofft natürlich jedes Jahr auf das Finale, aber glauben kann ich es wohl erst, wenn ich dann im Stadion stehe", beschreibt es der so genannte Linebacker, der in der Mitte der Potsdamer Verteidigung steht.

Freude bei den Spielern der Potsdam Royals in der vergangenen Saison (imago images/Beautiful Sports)
Potsdam Royals ziehen ins Finale ein

mehr

Ungeschlagen durch die Saison

Die Potsdam Royals spielen eine überragende Saison, mit zwölf Siegen aus zwölf Spielen sind sie in der Nord-Staffel ungeschlagen. Im Finale am Samstag (18 Uhr, Sport1.de) treffen sie auf einen Seriensieger, die Schwäbisch Hall Unicorns, die wiederum im Süden ungeschlagen geblieben sind. "Die Unicorns sind eines der besten Teams aus ganz Europa. Die spielen schon zum zehnten Mal um den German Bowl, da dürfte richtig viel Arbeit auf uns zu kommen", analysiert Potsdams Cheftrainer Michael Vogt.
 
Die Potsdamer glänzten in dieser Saison vor allem mit ihrer Offensive. Durchschnittlich 52,4 Punkte pro Spiel ist ein absoluter Ligabestwert. Die Unicorns folgen dahinter auf dem zweiten Platz. In der Defensive weisen die Royals kleinere Defizite auf, was zugelassene Punkte oder Yards der Gegner angeht.

Der Star-Quarterback der Potsdam Royals Chris Helbig (rbb)
Der Dirigent der Potsdam Royals

Die Potsdam Royals sind in dieser Saison noch ungeschlagen und stehen nun im Halbfinale der German Football League. Für den Erfolg in der Offensive ist vor allem ein junger Quarterback aus Amerika verantwortlich.mehr

Erstes Finale nach zehn Jahren

Während Schwäbisch Hall also schon zum zehnten Mal um den Titel spielt, gibt es die Potsdam Royals in der jetzigen Form erst seit zehn Jahren. Allein der Einzug in das Finale sei ein riesiger Erfolg - sagt auch Leonard Bosch. Zu Hause spielen die Royals vor rund 3.000 Zuschauern, am Wochenende werden es in Frankfurt, im Stadion von Fußball-Bundesligist Eintracht, weit mehr als 10.000 sein. "Ich hoffe, dass die Stimmung gut ist, auch wenn ich während des Spiels gar nicht viel mitbekomme, da bin ich komplett fokussiert. Aber für alles, was danach kommt, ist es umso wichtiger", erklärt Bosch mit einem Augenzwinkern.

"Die Mannschaft brennt"

Mit einem großen Tross treten die Royals ihre Reise an. 55 Männer werden auf dem Spielbogen stehen, 55 Männer brennen für diesen besonderen Sieg. Doch einer könnte fehlen: Chris Helbig ist erst im April nach Potsdam gekommen, um neue Erfahrungen zu sammeln. Der amerikanische Star-Quarterback hat sich im Halbfinale an der Hand verletzt und wurde von seinem Landsmann Robbie Patterson ersetzt. Ob der 24-Jährige Helbig, der als bester Quarterback Europas gilt, im Finale einsatzfähig sein wird, ist aktuell unklar. "Wir halten uns bedeckt, wer in Frankfurt spielen wird. Das ist Betriebsgeheimnis", sagt Trainer Vogt.
 
Auch wenn einige Personalien noch unklar sind, ist Leonard Bosch zuverschtlich und kennt die Stärke seines Teams: "Die Stimmung ist einzigartig. Die Royals sind mein drittes Team, es ist das Beste, was ich auf und neben dem Platz kennengelernt habe."
 
Vereinspräsident Jens-Torsten Müller sagt: "Die Mannschaft brennt vor Leidenschaft und möchte jetzt so schnell wie es geht ins Stadion einlaufen. Aber es wird auch eine große Herausforderung sein, weil keiner von uns so etwas schon einmal erlebt hat." Ganz anders Gegner Schwäbisch-Hall, die dieses Jahr mit eingerechnet in zehn der letzten elf Finals dabei waren und vier Mal den Titel gewannen.

Die Berlin Thunder beim Einlauf zu einem ELF-Spiel (imago images/GEPA pictures)
Wie in Deutschland gleich drei Ligen um American-Football-Fans konkurrieren

In den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland ein Hype um die Sportart American Football gebildet. Davon profitieren auch eine deutsche und eine europäische Liga und knüpfen damit an den Erfolg aus früheren Tagen an. Von Lukas Wittemehr

Eine Rechnung ist noch offen

In der höchsten deutschen Spielklasse ist das Interesse aktuell hoch wie selten zu vor, vor allem auch in Potsdam. Die Royals müssen sich keine Sorgen um den Nachwuchs machen - ganz im Gegenteil. Nach der deutschen Nummer-Eins-Sportart Fußball gebe es zurzeit den größten Ansturm in Potsdam beim Football, erklärt Coach Vogt, für den der Spieltag aus einem weiteren Grund ein besonderer werden könnte: "Ich freue mich riesig auf das ganze Event und denke, wenn es losgeht, habe ich keinen Zeit mehr an andere Sachen zu denken - auch nicht an meinen Geburtstag."
 
Und dann gibt es noch eine offene Rechnung aus dem Vorjahr. Da schieden die Royals gegen die Unicorns im Halbfinale aus. Allein das sollte als Motivation ausreichen, um den ersten Titel nach Potsdam zu bringen.

Sendung: rbb24, 06.10.2022, 18:00 Uhr