Triathletin Katrina Matthews verlässt nach dem Schwimmen den Senftenberger See (Bild: picture alliance/dpa/Hannibal Hanschke)

Matthews unter acht, Blummenfelt unter sieben Stunden Magische Marken bei Triathlon-Event in der Lausitz geknackt

Stand: 05.06.2022 15:38 Uhr

-

Der norwegische Ironman-Weltmeister und Olympiasieger Kristian Blummenfelt hat beim Triathlon-Event in der Lausitz eine neue Bestmarke auf der Langdistanz aufgestellt: Der 28-Jährige benötigte am Sonntag für 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen nur sechs Stunden, 44 Minuten und 26 Sekunden.

Blummenfelt: "Das war hart"

Damit blieb Blummenfelt erstmals unter der Sieben-Stunde-Marke sowie deutlich unter seiner bisherigen Ironman-Bestzeit von 7:21:12 Stunden. Bei der aufwändig inszenierten Rekordjagd waren allerdings Tempomacher erlaubt, zudem durfte auf dem Rad im Windschatten gefahren werden. "Wir haben es geschafft", sagte Blummenfelt nach den 226 Kilometern körperlicher Schwerstarbeit: "Das war hart."
 
Unter den Laborbedingungen in der Lausitz blieb auch auch der zweite gestartete Athlet, der Brite Joe Skipper, in 6:47:36 unter sieben Stunden. Geschwommen wurde auf dem Senftenberger See, die Rad- und Laufstrecke befand sich auf dem Lausitzring.

Matthews unterbietet Acht-Stunden-Marke

Zuvor hatten bereits zwei Frauen die magische Acht-Stunden-Marke unterboten: Katrina Matthews kam nach 7:31:54 Stunden ins Ziel, Nicola Spirig aus der Schweiz schaffte eine Zeit von 7:34:19 Stunden. Matthews knackte damit die bisherige Bestzeit um mehr als eine Dreiviertelstunde. Den offiziellen Rekord bei einem Rennen unter üblichen Bedingungen - ohne Windschattenfahren und Tempomacher - hält weiterhin Chrissie Wellington in 8:18:13 Stunden, aufgestellt 2011 bei der Challenge in Roth.

Sendung: rbb UM6, 05.06.2022, 18:15 Uhr