Interview | Philipp Boy zehn Jahre nach Karriere-Ende "Ich genieße es, auch mal wieder den Sternenhimmel zu sehen"

Stand: 30.11.2022 11:32 Uhr

Philipp Boy ist der wohl bekannteste Turner aus Cottbus. Vor zehn Jahren verkündete er überraschend sein Karriere-Ende. Im Interview spricht er über die Zeit danach und welche Verbindungen er noch nach Cottbus hat.

rbb|24: Herr Boy, Sie sind der wohl bekannteste Cottbuser Turner. Vor zehn Jahren haben Sie sich aus dem Leistungssport zurückgezogen. Welche Verbindungen haben Sie noch nach Cottbus?
 
Philipp Boy: Meine ganze Familie lebt dort noch: Schwiegereltern, meine Mama mit ihrem neuen Partner, Großeltern. Ich lebe seit über zehn Jahren in Berlin, da habe ich das Großstadt-Flair, aber meine Frau, unser Kind und ich genießen es sehr, wieder nach Cottbus zu kommen und dann auch mal wieder den Sternenhimmel zu sehen. Den sieht man als Berliner nicht. Ich genieße auch die frische Luft. Wir sind schon sehr gerne und regelmäßig in Cottbus.
 
Sie haben zehn jahre lang keinen Leistungssport gemacht. Treiben Sie trotzdem regelmäßig Sport?
 
Das kann ich nur bejahren. Es hat zwar eine Weile gedauert, bis ich wieder zum Sport gefunden habe, dass mir der Sport auch wieder Spaß gemacht hat, aber heute geht es gar nicht mehr ohne Sport. So wie andere ihr Frühstück brauchen, brauche ich wenigstens fünf mal die Woche für mich selbst den Sport.

Das Jahr 2012 und vor allem die Olympischen Spiele haben Ihr Leben verändert. Wie würden Sie diese Zeit heute beschreiben?
 
Als ich 2012 meine Karriere beendet habe, musste ich das nicht machen, aber ich wollte. Für mich war London die größte Enttäuschung, die ich leider in meinem Sportlerleben erfahren musste. Danach habe ich mich gefragt: Will ich diese ganze Aufopferung? Turnen ist eine sehr trainingsintensive Sportart mit vielen Entbehrungen. Ich habe deshalb ein neues Lebenskapitel begonnen. Dann kam die erste Anfrage für eine Tanz-Show. Da wurde ich zwangsläufig wieder mit viel Training konfrontiert. Dann habe ich über diverse TV-Shows wieder Gefallen daran gefunden mich zu challengen, mich wieder Wettkämpfen zu stellen. Jetzt arbeite ich in Berlin als Personal Trainer, was einhergeht mit Partnern, Auftritten und TV-Shows.

Lucas Kochan vom SC Cottbus Turnen bei der WM-Qualifikation im Geräteturnen in Rüsselsheim(Bild: imago images/Eibner)
Das Ende einer Durststrecke

Seit 2010 wartet der SC Cottbus Turnen auf die zehnte deutsche Meisterschaft. In diesem Jahr haben die Lausitzer eine glänzende erste Saisonhälfte hingelegt und der Titel ist machbar. Von Thomas Juschusmehr

Die Turner des SC Cottbus sind 2010 zum bislang letzten Mal Deutscher Meister geworden, damals waren Sie noch aktiv. Jetzt könnte die Mannschaft erneut den Titel holen. Bekommen Sie noch mit, wie sich Cottbus im Turnen schlägt?
 
Bei den meisten Meisterschaften, die Cottbus gewonnen hat, war ich ein Teil davon. Ich bin auch sehr stolz darauf, dass ich den Meistertitel mit Cottbus fünf Mal gewinnen konnte. Das ist eine tolle Zeit gewesen und natürlich verfolge ich den Cottbuser Sport noch. Ich bin up to date, was alles gerade läuft in der Bundesliga oder welche Talente sich gerade für Europameisterschaften und Weltmeisterschaften qualifiziert haben.

Der Cottbuser Trampolinspringer Caio Lauxtermann bei der WM-Qualifikation in Stuttgart (imago images/Eibner)
Das Gefühl vom Fliegen

Vom sonnigen Kalifornien in das aktuell ziemlich graue Cottbus: Caio Lauxtermann hat sich vor einigen Jahren für diesen Schritt entschieden. Der 19-Jährige ist Trampolinspringer und bei der in dieser Woche startenden Junioren-WM dabei. Von Andreas Friebelmehr

Was es für Sie, mit dem jetzigen Abstand betrachtet, die richtige Entscheidung nach Cottbus zu gehen?
 
Was ich in Cottbus schon immer hervorragend fand war die Nachwuchsarbeit. Wer es aber letztendlich in die Nationalmannschaft schafft ist eine persönliche Sache. Wenn die Pubertät kommt und auf einmal Partys interessanter werden, wer möchte sich dann noch durchbeißen? Ich kann nur sagen, es hat sich für mich absolut gelohnt, dass ich mich da durchgebissen habe und auf einige Sachen auch verzichtet habe. Ich habe wahnsinnig viel von der Welt gesehen, was zwangsläufig damit einhergeht, wenn du in der Nationalmannschaft unterwegs bist. Und ich konnte tolle Erfolge feiern und mir dadurch natürlich auch ein schönes Netzwerk aufbauen, wovon ich heute noch zehre.
 
Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Thomas Krüger für Antenne Brandenburg. Für die Online-Fassung wurde es gekürzt und redigiert.
 
Sendung: Antenne Brandenburg, 30.11.2022, 15:10 Uhr