Juho Markkanen

1:2-Niederlage gegen Straubing Eisbären müssen nächsten Rückschlag verkraften

Stand: 02.12.2022 21:57 Uhr

Die kriselnden Eisbären haben eine weitere Pleite in der Deutschen Eishockey-Liga kassiert. Gegen starke Straubing Tigers war der Titelverteidiger mit dem knappen 1:2 noch gut bedient. Offensiv fehlten den Berlinern die Ideen.

Die Eisbären Berlin haben im Kampf um die Playoff-Plätze weiter an Boden verloren. Der taumelnde Titelverteidiger verlor sein Heimspiel am Freitagabend gegen die Straubing Tigers mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:1). Die Tore erzielten Travis St. Denis (23. Minute) und Parker Tuomie (45.) für die Gäste. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Kevin Clark (28.).

Eisbären Berlin
Absturz mit Ansage?

Die Eisbären Berlin sind deutscher Meister, spielen aber nicht wie einer. Diese Saison droht sogar ein historisch schlechtes Ergebnis. Trotz der aktuellen Talfahrt gibt es Aspekte, die für die Zukunft Hoffnung machen. Von Eddie Neupertmehr

Straubing von Beginn an tonangebend

Die Gäste kreisten die Eisbären im ersten Drittel immer mehr vor deren eigenem Tor ein. Die Hausherren durften sich bei ihrem 20-jährigen Schlussmann Juho Markkanen bedanken, dass es nach dem ersten Durchgang beim torlosen Remis blieb. Nur vereinzelt gelangen dem Titelverteidiger Ausflüge ins gegnerische Drittel, ohne allerdings für echte Torgefahr zu sorgen.
 
Travis St. Denis stellte die längst überfällige Straubinger Führung zu Beginn des zweiten Drittels durch einen abgefälschten Schuss her. Die Hausherren wiederum konnten ein Powerplay zur zwischenzeitlichen Befreiung nutzen: Kevin Clark lauerte am zweiten Pfosten auf eine Hereingabe von Matt White und konnte diese letztlich mit einem Kontakt wuchtig zum Ausgleich verwerten.

Eisbär Marco Nowak im Duell mit dem Schwenninger Alexander Karachun (imago images/Eibner)
Eisbären verlieren in Schwenningen

mehr

Playoff-Plätze weit entfernt

Im Schlussdrittel drängte Straubing verstärkt aufs Berliner Tor. Nach einem Puck-Geflipper stand Parker Tuomie in halbrechter Position goldrichtig und versenkte seinen Torversuch aus rund sieben Metern zur erneuten Führung für die Niederbayern. Auch letzte Offensivbemühungen der Hausherren waren nicht erfolgsversprechend, Straubing fuhr den Sieg letztlich souverän nach Hause.
 
Mit der Niederlage droht das Team von Serge Aubin den Anschluss an die Playoff-Plätze immer weiter aus der Reichweite verlieren. Aktuell rangiert der amtierende Meister auf dem 14. Platz, mit zwei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Sendung: rbb24, 02.12.2022, 22 Uhr