Augsburgs Ryan Kuffner (l.) und Berlins Julian Melchiori (r.) im Zweikampf. Quelle: imago images/Eibner

4:3-Sieg in der DEL Eisbären gewinnen Kellerduell gegen Augsburg in der Overtime

Stand: 13.01.2023 22:07 Uhr

Die Eisbären Berlin haben ein wichtiges Duell gegen einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller gewonnen. Gegen die Augsburger Panther setzten sich die Berliner in einem engen Spiel knapp in der Overtime durch.

Die Eisbären Berlin haben das Krisenduell gegen die Augsburger Panther in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gewonnen. Die Berliner gingen im ersten Drittel zunächst in Führung, gerieten im zweiten Abschnitt allerdings vorübergehend in Rückstand. Nach dem Remis im letzten Drittel fiel der entscheiden Treffer dann in der Overtime. Am Ende stand ein 4:3-Sieg (1:0, 0:3, 3:0, 1:0) auf der Anzeigetafel.
 
Durch den Erfolg bauen die Berliner den Vorsprung auf Verfolger Augsburg auf zehn Punkte aus. Der Abstand auf den letzten Playoff-Platz verringert sich dank der Niederlage des Tabellenzehnten Iserlohn auf neun Punkte.

Die Spieler der Eisbären sind enttäuscht (Quelle: IMAGO/Beautiful Sports)
"Inzwischen musst du echt Eier haben, das so zu machen"

Die Eisbären stecken in der Krise und kämpfen gegen den Abstieg. Eishockey-Experte Rick Goldmann erklärt im Interview, warum es beim deutschen Meister nicht läuft und stärkt Trainer und Sportdirektor den Rücken.mehr

Boychuk bringt die Führung

Die Eisbären starteten bissig in die Partie und hatten bereits in der ersten Minute durch einen Schuss von Marco Nowak die erste Möglichkeit. Augsburg hielt sich in der Anfangsphase noch zurück und überließ den Berlinern zunächst das Spiel. Zwar erarbeiteten sich die Eisbären auch weiterhin Gelegenheiten, nutzen diese in den ersten Minuten allerdings noch nicht. Im ersten Powerplay konnten die Gastgeber Augsburgs Goalie Dennis Endras dann aber überwinden. In der neunten Minute war es Zach Boychuk, der zuvor von Nowak an der blauen Linie in Szene gesetzt wurde, und mit einem harten Schuss das verdiente 1:0 erzielte.
 
Nach der Führung für Berlin wurden dann allerdings auch die Gäste aus Bayern aktiver. Immer häufiger tauchte Augsburg in den Schlussminuten vor dem Tor von Berlins Torwart Tobias Ancicka auf, der 21-jährige Schlussmann konnte die knappe und auch weiterhin verdiente Führung aber bis zur ersten Pause halten.

Lukas Reichel feiert sein erstes NHL-Tor (Bild: Imago Images/USA TODAY Network)
Lukas Reichel feiert erstes NHL-Tor

mehr

Eisbären ungeordnet - Augsburg dreht das Spiel

Zu Beginn des zweiten Drittels zeigte sich ein ähnliches Bild wie zum Start des ersten Durchgangs: Die Berliner drückten und ließen Augsburg kaum Raum. Die Panther machten unter Bedrängnis immer wieder Fehler, das Team von Serge Aubin konnte die Gelegenheiten zunächst aber erneut nicht nutzen. Immer wieder parierte Endras, der am Freitagabend in der Arena am Ostbahnhof eine gute Leistung zeigte. Er verhinderte eine höhere Eisbären-Führung und ermöglichte seiner Mannschaft den Ausgleich. In der 25. Minute bekamen die Berliner den Puck nicht geklärt, Ryan Kuffner nutzte die Unordnung vor dem Eisbären-Tor und traf zum überraschenden 1:1. Ein unnötiger Treffer aus Sicht der Gastgeber, die zu diesem Zeitpunkt auf das 2:0 drängten.
 
Und es kam noch schlimmer: Durch einen weiteren kuriosen Treffer gingen die Augsburger wenig später in Führung. Sebastian Wännström erzielte mit einem abgefälschten Schuss in der 27 Minute die Führung für die Panther. Wieder agierten die Hausherren - diesmal nach einem Bully - nicht entschlossen genug und wurden erneut bestraft. Wenig später zappelte die Scheipe schon wieder im Netz hinter Ancicka. Zwar wurde der Treffer von Drew LeBlanc lange überprüft, schließlich aber gegeben (32. Minute). Das 3:1 für Augsburg wurde in der Arena am Ostbahnhof mit einigen Pfiffen quittiert.
 
Doch Berlin wurde jetzt wieder offensiver und hatte auch seine Fans weiter hinter sich, die ihr Team mit Gesängen nach vorne schrien. Dennoch ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand aus Berliner Sicht ins letzte Drittel.

Die Eisbären-Spieler Julian Melchiori und Leo Pföderl halten Nürnbergs Nick Welsh auf (Quelle: IMAGO/Zink)
Eisbären erkämpfen sich Auswärtssieg in Nürnberg

mehr

Eisbären kommen zurück, Sieg in der Overtime

Im Schlussabschnitt waren die Berliner zwar bemüht, noch einmal zurück ins Spiel zu finden, taten sich gegen kompakte Augsburger, die früh und aggressiv verteidigten, aber schwer. Immer wieder wurden die Angriffe der Hauptstädter aufgehalten und die Panther konterten gefährlich.
 
In einem umstrittenen Powerplay nach einer diskutablen Zeitstrafe für Ryan Kuffner kamen die Eisbären dann allerdings zurück ins Spiel. Kevin Clark erzielte in der 50. Minute das 2:3. Das Spiel war jetzt wieder offen, es ging hin und her. Die nächste große Chance hatte Augsburg doch Marcel Barinka traf frei vor dem Tor stehend zu hektisch nur den Außenpfosten (51.).
 
Besser machten es die Berliner in der Folge auf der anderen Seite. Erneut nutzten die Eisbären eine Überzahlsituation und trafen zum 3:3 - wieder war Clark der Torschütze. Trotz diverser Chancen auf beiden Seiten fiel in der regulären Spielzeit in den letzten Minuten kein Tor mehr, es ging in die Overtime.
 
Hier gewannen die Eisbären schließlich und feierten einen wichtigen Erfolg im Tabellenkeller. Frank Mauer erzielte den entscheidenden Treffer.

Sendung: rbb24, 13.01.22, 21:45 Uhr