Der ehemalige Kunstturner Eberhard Gienger Bild: picture alliance/dpa/Marijan Murat

Preisverleihung der Deutschen Sporthilfe Ehemaliger Kunstturner Eberhard Gienger mit der Goldenen Sportpyramide geehrt

Stand: 20.05.2022 21:42 Uhr

-

In Berlin wurde am Freitagabend die "Goldene Sportpyramide" verliehen. In diesem Jahr erhielt der frühere Kunstturn-Weltmeister Eberhard Gienger die Sportpyramide für sein sportliches Lebenswerk. Jedes Jahr ehrte die Deutsche Sporthilfe mit ihrem Preis eine außergewöhnliche Sportpersönlichkeit. Darüber hinaus wurden die ehemalige Boxerin Regina Halmich, die Ex-Leichtathletin Heike Henkel und der einstige Gewichtheber Matthias Steiner von der Sporthilfe in die "Hall of Fame des deutschen Sports" aufgenommen.
 
Gienger war in den 70er-Jahren Deutschlands Vorzeigeturner. Der heute 70-Jährige wurde 1974 Weltmeister am Reck, holte 1976 in Montreal Bronze bei Olympia und gewann drei Europameister-Titel. Der einst selbst kreierte Gienger-Salto wird noch immer geturnt und auch nach seiner aktiven Karriere war Gienger als Sportfunktionär im Deutschen Turner-Bund und im DOSB eine prägende Figur. Er reiht sich als Empfänger der "Goldenen Sportpyramide" in eine Reihe mit Sportpersönlichkeiten wie Franziska van Almsick (Schwimmen), Jogi Löw (Fußball) und Steffi Graf (Tennis) ein.
 
Im Beisein der Innenministerin Nancy Faeser wurden am Freitagabend auch die Preisträgerinnen und Preisträger der vergangenen Jahre offiziell geehrt. Nachdem die Preisverleihungen der Vorjahre coronabedingt ausgefallen waren, bekamen so auch die ehemalige Fußball-Bundestrainerin Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb (Tischtennis) eine goldene Pyramide überreicht. Dazu wurde die Aufnahme von Uschi Disl (Biathlon), Hilde Gerg (Ski), Verena Bentele (Ski), Thomas Lang (Rudern), Marianne Buggenhagen (Para-Leichtathletik) und Georg Hackl (Rodeln) in die Hall of Fame nachgeholt.

Sendung: rbb24 Inforadio, 20.05.2022, 20:15 Uhr