Hertha verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Dedryck Boyata jubelt über sein Tor gegen Schalke (imago images/Maik Hölter)

2:1-Erfolg bei Schalke 04

Hertha verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Es sollte ein Bonusspiel sein und wurde zum Befreiungsschlag im Abstiegskampf. In einer umkämpften Partie konnte sich Hertha letztlich bei einem Joker bedanken, der in dieser Saison ansonsten eher eine Nebenrolle spielte.

Im Nachholspiel des 31. Spieltags der Fußball-Bundesliga hat Hertha BSC mit 2:1 bei Schalke 04 gewonnen. Die Tore erzielten Amine Harit (6. Minute), Dedryck Boyata (19.) und Jessic Ngankam (74.). Mit nunmehr 34 Punkten klettert Hertha auf Rang 13 in der Liga und hat dabei drei Punkte Vorsprung auf Relegationsrang 16.
 
Das Spiel begann schwungvoll, wobei Hertha sogleich die den Ballbesitz und die Initiative übernahm. Bereits in der dritten Minute hätte sich die Mannschaft belohnen können, doch Javairo Dilrosun schoss aus fünf Metern über das Tor. In der sechsten Minute konnte Schalke Amine Harit unbedrängt in den Berliner Strafraum eindringen und ebenso unbedrängt aus etwa zehn Metern per Flachschuss zur 1:0-Führung für die Gäste treffen. In der Folge schien Hertha geschockt, es lief wenig zusammen. Ehe eine Freistoßflanke von Marvin Plattenhardt den Kopf von Dedryck Boyata fand, der souverän zum 1:1-Ausgleich verwandelte.

Immer wieder Plattenhardt

Mit dem Erfolgserlebnis im Rücken übernahmen die Berliner nun wieder die Spielkontrolle, ließen jedoch die notwendige Zielstrebigkeit vermissen, um zu klaren Chancen zu kommen. Ein zu zentraler Distanzschuss von Nemanja Radonjic (35. Minute) und ein weiterer Schuss über das Tor von Javairo Dilrosun (44.) blieben die einzig nennenswerten Aktionen. Auf der Gegenseite hatte Hertha Glück, dass Schalkes Matthew Hoppe den Ball in der 37. freistehend und ungedeckt nicht unter Kontrolle, sondern lediglich zu Sturmpartner Klaas-Jan Huntelaar bekam, dessen Schuss aus ungünstigem Winkel wiederum über das Tor ging.
 
Unmittelbar mit Beginn der zweiten Halbzeit drängte Hertha die Gastgeber dann in die Defensive. Und kam zu Chancen. Während Nemanja Radonjic (52.) seinen Flachschuss von der linken Strafraumgrenze knapp neben den Pfosten setzte, parierte Schalkes Torhüter einen Piatek-Kopfball nach Plattenhardt-Freistoß (54.) tadellos. Auf der Gegenseite setzte Klaas-Jan Huntelaar den Ball nach Boyata-Fehler aus zehn Meter nur an das Außennetz (59.). In der 63. Minute war es erneut Dedryck Boyata per Kopf nach einem Plattenhardt-Freistoß. Diesmal traf der Belgier jedoch nur den Außenpfosten.

Joker Ngankam mit dem Siegtreffer

Der eingewechselte Jessic Ngankam machte es in der 74. Minute besser, setzte sich im Strafraum auf engstem Raum gegen zwei Schalker Verteidiger durch und verwandelte kraftvoll und mit links zur verdienten wie befreienden Führung. In der 83. Minute schließlich hatte Nemanja Radonjic die Chance auf die Vorentscheidung. Sein Lupfer nach schönem Solo blieb jedoch an den Armen von Schalkes Torhüter Fährmann hängen.
 
Die Königsblauen warfen in den Schlussminuten gegen nun dezimierte (gelb-rot für Lukebakio, 88.) nochmals alles nach vorne und trafen in der dritten Minute der Nachspielzeit tatsächlich noch zweimal innerhalb weniger Sekunden den Pfosten. Nach weiteren zwei Minuten war Herthas vierter Auswärtssieg der Saison schließlich perfekt.

Die Kurzanalyse

Dass Hertha nach dem Spiel und trotz eigener Abstiegsnöte satte 21 Punkte vor den Schalkern liegt, war der Partie selten anzumerken. Ballbesitz (54 Prozent für Hertha), Passquote (84 Prozent Hertha, 81 Prozent Schalke) und Zweikampfquote (52 Prozent Hertha) hielten sich ungefähr die Waage. Die Berliner verfügten über die reifere Spielanlage, Schalke verteidigte aufmerksam und mit viel Laufbereitschaft (118,7 Kilometer zu 117,94 Kilometer bei Hertha BSC).
 
So blieb es ingesamt ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen klaren Chancen. Hertha zeigte sich vor allem bei den Freistößen durch Marvin Plattenhardt gefährlich, überzeugte durch Effizienz im Abschluss und hatte am Ende das notwendige Glück, dass über weite Teile der Saison oftmals gegen die Berliner stand.

Der Liveticker

Sendung: rbb24, 12.05.2021, 22 Uhr

rbb | Stand: 12.05.2021, 19:55

Darstellung: