Die Mannschaft der BR Volleys jubelt beim Sieg gegen Düren (imago images/Andreas Gora)

Volleyball-Bundesliga BR Volleys gehen als Spitzenreiter in die Zwischenrunde

Stand: 18.01.2023 22:41 Uhr

Die BR Volleys sind nach der überraschenden Niederlage gegen Giesen nun wieder auf Erfolgskurs. Am Mittwochabend bezwangen die Berliner vor heimischem Publikum Düren mit 3:1 (31:33, 27:25, 25:17, 25:20) und gehen somit unabhängig vom Ausgang ihres letzten Hauptrunden-Spiels als Tabellenerster in die Zwischenrunde.
 
Am Freitag steht nun nur noch die Partie beim punktlosen Schlusslicht VC Olympia Berlin an, bevor am 4. Februar die Zwischenrunde beginnt. Am 26. Februar treffen die Volleys außerdem im Pokalfinale erneut auf Düren.

Die Spieler der BR Volleys bilden während eines Spiels einen Kreis (Archiv). Quelle: imago images/Fotostand
BR Volleys verlieren beim formstarken TSV Giesen

mehr

Souveräner Sieg nach Anfangsschwierigkeiten

Die 3.3691 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle bekamen zu Beginn eine packende Partie zu sehen. Zwischenzeitlich lagen die Volleys schon mit vier Punkten hinten (12:16), kämpften sich dann aber zurück und hatten mehrere Chancen, den Satz für sich zu entscheiden. Nachdem die Mannschaft von Trainer Cedric Enard allerdings sechs Satzbälle vergab, ging der Durchgang schlussendlich doch an die Gäste.
 
Düren zeigte sich überraschend stark und war auch danach auf dem besten Wege, die Führung weiter auszubauen. Eine Aufschlagserie des Berliners Anton Brehme wendete allerdings das Blatt und bescherte den Volleys einen Sieg im zweiten Satz.
 
Der Deutsche Meister war nun voll im Spiel angekommen und präsentierte sich fokussiert und mit all seiner Qualität. In den letzten beiden Durchgängen übernahmen sie die Kontrolle und ließen die Gäste kaum noch herankommen. Mit starker Blockabwehr und druckvollem Aufschlagspiel entschieden sie die Partie letztlich souverän für sich.

Netzhoppers verlieren in Lüneburg

Weniger erfolgreich verlief der Abend hingegen für die Netzhoppers KW-Bestensee. Die Brandenburger verloren bei der SVG Lüneburg mit 1:3 (19:25, 17:25, 25:22, 21:25) und bleiben somit weiter im Tabellenkeller der Bundesliga.
 
Gegen die Niedersachsen waren sie von Beginn an klar unterlegen. Die Gastgeber nahmen dann allerdings im dritten Durchgang etwas zu früh die Intensität aus dem Spiel, was den Netzhoppers zumindest einen Satzgewinn bescherte. Danach hatte Lüneburg die Partie wieder völlig unter Kontrolle und setzte den Deckel drauf.

Sendung: rbb24, 18.01.2022, 21:45 Uhr