Schwimm-EM in Rom Berliner Massenberg gewinnt Synchron-Gold, Wassen holt Bronze vom Turm

Stand: 17.08.2022 16:59 Uhr

Der Berliner Lou Massenberg und die Dresdnerin Tina Punzel haben den deutschen Wasserspringern im vierten Finale die erste Medaille bei der Schwimm-EM in Rom beschert. Im Mixed-Synchron gewannen die beiden vom 3-m-Brett nach einer starken Vorstellung Gold.

Lückenkemper rast zum EM-Gold über 100 Meter

Gina Lückenkemper ist Europas neue Sprintkönigin! Die Westfälin besiegte im Finale über 100 Meter die gesamte Elite des Kontinents. Diskuswerferin Kristin Pudenz lieferte sich einen dramatischen Schlagabtausch mit Titelverteidigerin Sandra Perkovic. Außerden haben die deutschen Bahnrad-Asse die EM glänzend abgeschlossen: Acht mal Gold!mehr

Mit 294,69 Punkten lag das Duo vor den Briten James Heatly/Grace Reid (290,76) und den Italienern Matteo Santoro/Chiara Pellacani (283,56). Die Schweden Elias Petersen/Emilia Nilsson Garip (283,50) verpassten das Podest um einen Wimpernschlag.
 
Zuvor war der Start der erfolgsverwöhnten deutschen Wasserspringer komplett misslungen: Im Teamwettbewerb reichte es nur zu Platz fünf, Massenberg kam mit Elena Wassen im gemischten Turm-Synchronspringen nur auf Rang vier - ebenso wie die EM-Debütantin Jette Müller vom 1-m-Brett.

Berlinerin Christina Wassen holt Bronze

Kurz nach dem Gewinn der Goldmedaille im Mixed-Synchrospringen legte Christina Wassen nach und holte die zweite EM-Medaille für die deutschen Wasserspringer. Die 23-Jährige aus Berlin sprang im Turmfinale mit 314,10 Punkten auf den dritten Platz. Ihre 20 Jahre alte Klubkollegin Pauline Pfeif (304,40) landete auf Rang vier. Gold ging an die Britin Andrea Spendolini Sirieix vor der Ukrainerin Sofija Lyskun.

Sendung: rbb24 Inforadio, 17.08.2022, 15:15 Uhr