buten un binnen Werder-Kapitän Friedl: "Wir wollen 'Fülle' unbedingt bei uns halten"

Stand: 19.01.2023 10:45 Uhr

Für Marco Friedl ist die Sache klar: Werder sollte Niclas Füllkrug keinesfalls gehen lassen. Und daher führt der Bremer Kapitän auch mit Füllkrug intensive Gespräche.

Von Petra Philippsen

Die Antwort von Marco Friedl kam direkt und ohne das geringste Zögern: "Nein." Punkt. Der Bremer Kapitän hätte aber natürlich auch gar nichts anderes sagen können auf die Frage bei Bremen Eins, ob Werder seinen Topstürmer Niclas Füllkrug bei einem guten Angebot nicht verkaufen sollte.

Mit seinen zehn Toren in dieser Saison ist der 29 Jahre alte Füllkrug zu Werders Lebensversicherung geworden, das ist auch Friedl bewusst. Und der versucht daher schon länger, Füllkrug vom Bleiben zu überzeugen, wie der Österreicher bei Bremen Zwei erzählt.

Friedl sucht das Gespräch mit Füllkrug

Werder-Kapitän Marco Friedl sitzt bei einem Studiobesuch bei Radio Bremen am Mikrofon.

Werder-Kapitän Marco Friedl war am Donnerstagmorgen zu Gast bei den Wellen von Radio Bremen.

"Natürlich habe ich schon das ein oder andere Gespräch mit 'Fülle' gehabt“, so Friedl, "wir wissen, was wir an ihm haben und wie unfassbar wichtig er für uns ist."

Und mit "wir" meint der Kapitän auch die übrigen Werder-Profis. Jeder trage seinen Teil dazu bei, damit Füllkrug den Verein nicht verlässt.

Am Ende ist es seine Entscheidung, aber wir als Team versuchen, 'Fülle' unbedingt bei uns zu halten." (Werder-Kapitän Marco Friedl bei Bremen Zwei)

Dass momentan so viel über Füllkrug gesprochen und spekuliert werde, störe die Mannschaft aber nicht, betont Friedl. Das gehöre eben zum Geschäft. "'Fülle' hat gezeigt, dass er eine richtig gute Hinrunde gespielt hat und wenn dann nie Gerüchte aufkommen würden, würde er irgendwas falsch machen."

"Ein 2:0 wäre das Wunschergebnis"

Werder-Kapitän Marco Friedl sitzt bei einem Studiobesuch bei Radio Bremen am Mikrofon.

Gut gelaunt vor dem Neustart der Saison am Samstag: Werder-Kapitän Marco Friedl.

Aber auch Füllkrug selbst ginge mit dem Hype um ihn sehr gut um, fügt Friedl hinzu: "Das beeinträchtigt unsere Leistung nicht." Und so geht Werder dann auch bestens vorbereitet am Samstagabend um 18:30 Uhr in das Auswärtsspiel gegen Köln. "Die Vorfreude ist riesengroß nach der extrem langen Pause", sagt Friedl.

Der Aufsteiger aus Bremen ist vor dem Neustart Neunter, doch als Favorit sehen sie sich beim Duell mit dem FC, der 13. ist, dennoch nicht. "Wir haben uns zuletzt immer ins Knie geschossen, wenn wir das gesagt haben", meint Friedl.

Wir können drei Punkte holen, wenn jeder am Limit spielt. Und ein 2:0 wäre natürlich ein Wunschergebnis, aber das ist ein weiter Weg. Wir wollen an die Leistung der Hinrunde anknüpfen und haben jetzt mit der englischen Woche die Chance, das Jahr in eine gute Richtung zu biegen." (Werder-Kapitän Marco Friedl bei Bremen Zwei)

Werder-Kapitän Friedl vor Neustart: "Pause hat sich unfassbar gezogen"