Bremens Oliver Burke bejubelt einen Treffer.

NDR-Sport Zweites Spiel, zweites Remis: Burke rettet Werder einen Punkt

Stand: 15.08.2022 00:01 Uhr

Aufsteiger Werder Bremen ist dank eines späten Tores von Oliver Burke im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart zu einem 2:2 (1:1) gekommen. Auch das erste Saisonspiel in Wolfsburg war so ausgegangen.

Von Christian Görtzen

Dieses Mal war die Freude über das Remis aber noch weitaus größer als eine Woche zuvor. Es herrschte eine enorme Begeisterung im Weserstadion. Der Punktretter genoss seinen Moment. "Das ist ein sehr schönes Gefühl. Natürlich bin ich sehr glücklich über mein erstes Tor. Hoffentlich kommen noch weitere hinzu", sagte Burke dem NDR. In der fünften Minute der Nachspielzeit hatte der schottische Joker mit der letzten Aktion der Partie doch noch den Ausgleich erzielt. Mit einem Daumen-hoch-Foto feierte der SV Werder den Bartträger.

"'Burky' hat genau das gemacht, was wir von ihm gebraucht haben - die tiefen Laufwege, wenn wir alle platt sind und er reinkommt. Hat er super gemacht", lobte Niclas Füllkrug, Torschütze zum 1:0, nach dem zweiten Remis in dieser Saison. 

Traumstart für Werder: Füllkrug trifft fix

Die Grün-Weißen waren, wie schon eine Woche zuvor in der Partie beim VfL Wolfsburg, nach dem Anpfiff sofort enorm fokussiert und voller Elan. Der Unterschied: Dieses Mal belohnten sie sich. Nachdem Marvin Ducksch den Ball auf die linke Außenbahn gepasst hatte, flankte Anthony Jung in die Strafraummitte, wo Füllkrug entschlossen hochstieg und das Spielgerät herrlich zum 1:0 (4.) ins linke obere Eck köpfte. Mit ein bisschen mehr Fortune wäre der Start sogar noch besser geraten: Füllkrug, dessen Mitwirken wegen einer Oberschenkelverletzung lange fraglich gewesen war, knallte die Kugel aus 16 Metern an die Latte (9.).

Die Schwaben brauchten mehr als eine halbe Stunde, um erstmals gefährlich in Aktion zu treten. Kapitän Wataru Endo prüfte Werder-Keeper Jiri Pavlenka, der trotz eines Nasenbeinbruchs spielte, mit einem Distanzschuss (32.). Ole Werner hatte nicht gezögert, seine Nummer eins trotz der Verletzung einzusetzen. "Er hält die Bälle ja auch mit der Hand und nicht mit der Nase", hatte der Coach im Vorfeld der Partie lapidar gesagt.

In der 38. Minute reichte der Tscheche aber auch mit seinen Händen nicht an die Kugel heran. Endo hatte ein weiteres Mal aus ähnlicher Position abgezogen. Pavlenka sah beim Treffer zum 1:1 (38.) nicht ganz glücklich aus. Mit dem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Bremen nach der Pause ohne Schwung...

Die Gastgeber kamen ohne ihren Verteidiger Amos Pieper, der bei einer Rettungsaktion eine Schädelprellung erlitten hatte, auf den Platz zurück. Dort ließen sie es wesentlich ruhiger angehen als zu Beginn der ersten Hälfte. In der 77. Minute rächte sich diese Zurückhaltung. Nach einem Ballverlust in der Stuttgarter Hälfte ging es ganz schnell: Sasa Kalajdzic passte den Ball stark in den Lauf von Silas Katompa Mvumpa, und der Kongolese traf mit einem Schuss ins rechte Eck zum 2:1 (77.). Fast hätte er nur wenige Sekunden später das 3:1 nachgelegt, doch Pavlenka hielt sein Team mit einer Parade im Spiel.

...doch dann ist Burke zur Stelle

Und das zahlte sich ganz spät aus. In der fünften Minute der Nachspielzeit durften die Gastgeber doch noch ausgiebig jubeln. Mitchell Weisers Pass in die Tiefe verwertete der erst wenige Minuten zuvor eingewechselte Burke mit dem Außenrist zum 2:2. Ein Aufschrei der Begeisterung brandete auf. Und einige Sekunden später ein weiteres Mal, als verkündet wurde, dass der Videoschiedsrichter keine Einwände gegen den Treffer habe.

Spielstatistik Werder Bremen - VfB Stuttgart

2.Spieltag, 13.08.2022 15:30 Uhr

Werder Bremen 2
VfB Stuttgart 2

Tore:

  • 1:0 Füllkrug (4.)
  • 1:1 W. Endo (38.)
  • 1:2 Katompa Mvumpa (77.)
  • 2:2 Burke (90. +5)

Werder Bremen: Pavlenka - Pieper (46. N. Stark), Veljkovic, Friedl - Weiser, Gruew (84. Rapp), A. Jung (84. Buchanan) - Bittencourt (84. Burke), Stage (78. R. Schmid) - Füllkrug, Ducksch
VfB Stuttgart: F. Müller - Mavropanos, Anton, Ito - Vagnoman (69. Stenzel), W. Endo, Katompa Mvumpa (81. Karazor) - Führich (70. Egloff), Ahamada - Tomás (59. Sosa), Kalajdzic (81. L. Pfeiffer)

Zuschauer: 42000 (ausverkauft)

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 14.08.2022 | 22:50 Uhr