Wolfsburg kann nicht mehr gewinnen - 0:2 bei Union Berlin

NDR-Sport

Wolfsburg kann nicht mehr gewinnen - 0:2 bei Union Berlin

Von Florian Neuhauss

Der VfL Wolfsburg hat am Sonnabend sein Auswärtsspiel in der Fußball-Bundesliga bei Union Berlin mit 0:2 (0:0) verloren. Damit wartet die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel nunmehr seit sechs Pflichtspielen auf einen Sieg.

Und Maximilian Arnolds Party fiel damit aus. Dass der Mittelfeldmann mit seinem 259. Bundesliga-Einsatz, allesamt für Wolfsburg, an der Spitze der ewigen VfL-Bestenliste mit Diego Benaglio gleichzog, dürfte für ihn ein schwacher Trost gewesen sein.

Hatten die "Wölfe" die Bundesliga nach dem vierten Spieltag und vier Siegen noch souverän angeführt, ist seitdem nur noch ein Zähler hinzugekommen. In der Tabelle zog nun auch noch Union an Wolfsburg vorbei. "Es ist sehr enttäuschend, dass wir die dritte Niederlage in Folge kassiert haben. Das ist nicht gut", sagte VfL-Stürmer Wout Weghorst dem NDR. Nun sei es wichtig, "dass wir wieder als eine Mannschaft operieren und dass jeder Einzelne weiß, was er macht - und dies mit 100 Prozent Überzeugung und 100 Prozent Leidenschaft".

Wolfsburg nutzt selbst beste Chancen nicht

Das Spiel war von Beginn an intensiv gewesen - und vor allem hatte der VfL eigentlich die besseren Chancen. Der Kopfball von Lukas Nmecha gegen die Laufrichtung von Torhüter Andreas Luthe verfehlte das Tor nur um Zentimeter (11.). Auch der Schuss von Maximilian Philipp ging knapp vorbei (23.). Zwei Minuten später traf Dodi Lukebakio das Tor - allerdings im wahrsten Sinne des Wortes: Nach einem blitzsauberen Angriff legte Nmecha butterweich für den Belgier auf. Doch der Linksfuß musste mit rechts verwerten und schoss den Ball vor dem leeren Tor an den Pfosten.

Berlin reichen zwei Schüsse aufs Wolfsburger Tor

Laut der Statistik hatten die Zuschauer an der Alten Försterei zu Beginn der zweiten Hälfte noch keinen "Schuss aufs Tor" gesehen. Dafür saß der erste prompt - und ließ den Großteil des Publikums jubeln. Max Kruse und Genki Haraguchi knackten mit ihren schnellen Pässen die Abwehrreihe des VfL. Taiwo Awoniyi stand frei vor Koen Casteels und überwand den Schlussmann (49.).

Wolfsburg versuchte sich an einer schnellen Antwort, der Schuss von Jerome Roussillon strich aber am Tor vorbei (53.). Van Bommel wechselte danach munter durch - unter anderem kam Weghorst in die Partie. Und nur Sekunden später hatte der Mittelstürmer eine Doppelchance, wurde aber beide Male geblockt (68.). Der Niederländer war nun der Wolfsburger Hoffnungsträger, doch auch ihm fehlte der letzte Punch im Abschluss (80.). Und dann erstarben die Hoffnungen jäh. Nach Flanke von Andreas Voglsammer kam Sheraldo Becker frei zum Kopfball. Eigentlich kein Problem für Casteels - doch ihm flutschte der Ball durch die Finger - 2:0 (83.). Es war der zweite Schuss aufs Tor der Gäste, genug, um Wolfsburg zu besiegen.

Spielstatistik 1. FC Union Berlin - VfL Wolfsburg

8.Spieltag, 16.10.2021 15:30 Uhr

1. FC Union Berlin2
VfL Wolfsburg0

Tore:

  • 1:0 Awoniyi (49.)
  • 2:0 S. Becker (83.)

1. FC Union Berlin: Luthe - Jaeckel, Knoche, Friedrich - Ryerson, Prömel, Khedira, Gießelmann (90.+1 Oczipka) - Kruse (72. S. Becker) - Awoniyi (84. K. Behrens), Haraguchi (72. Voglsammer)
VfL Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Bornauw, Brooks, Roussillon - Guilavogui (60. Vranckx), Arnold - Lukebakio (83. F. Nmecha), L. Nmecha, L. Waldschmidt (60. Baku) - M. Philipp (68. Weghorst)

Zuschauer: 11006

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Bundesligashow | 16.10.2021 | 15:00 Uhr

NDR | Stand: 17.10.2021, 19:50

Darstellung: