VfL Wolfsburg: Weghorst für 30 Millionen zu Tottenham?

NDR-Sport

VfL Wolfsburg: Weghorst für 30 Millionen zu Tottenham?

Bleibt er oder geht er? Dem VfL Wolfsburg droht der Abgang von Mittelstürmer Wout Weghorst. Der Top-Torjäger hat offenbar das Interesse von Tottenham Hotspur auf sich gezogen.

Wechselgerüchte ranken sich schon länger um Wout Weghorst. Jetzt könnte es aber konkret werden und auch schnell gehen. Wie die niederländische Zeitung "De Telegraaf" berichtet, soll Premier-League-Club Tottenham Hotspur an dem Torjäger des VfL Wolfsburg interessiert sein - und bereit sein, die von den "Wölfen" aufgerufenen 30 Millionen Euro für den 28-Jährigen zu bezahlen. Aber die Protagonisten des Bundesligisten wiegeln ab. "Also ich weiß davon gar nichts", sagte Sportdirektor Marcel Schäfer dem NDR Sportclub, und Weghorst fügte freimütig hinzu: "Wenn das kommt, dann kommt es. Aber ich glaube, dass das heute noch kein Thema ist."

Auf einen Weghorst-Abgang längst vorbereitet?

Der 1,97-Meter-Mann steht bis 2023 beim VfL unter Vertrag. Seit seinem Wechsel aus Alkmaar vor zwei Jahren hat der Angreifer in 67 Bundesliga-Einsätzen 33 Tore erzielt, in beiden Spielzeiten war Weghorst der treffsicherste Spieler bei den Niedersachsen.

Und trotzdem sollen Schäfer und Geschäftsführer Jörg Schmadtke in diesem Sommer bereits fieberhaft nach einem neuen Mittelstürmer gefahndet haben. Der uruguayische Nationalspieler Darwin Nunez (jetzt Benfica) wurde ebenso mit dem VfL in Verbindung gebracht wie Alexander Sörloth (bald RB Leipzig?), Richarlison (FC Everton), Fedor Chalov (ZSKA Moskau), Roberto Inglese (Parma Calcio), Vladyslav Supryaga (Dynamo Kiew) und Jhon Cordoba (Hertha BSC).

Alle Spieler eint die hohe Ablösesumme, die für eine Verpflichtung im Gespräch war. Gekommen ist bisher lediglich das 18 Jahre alte polnische Sturmtalent Bartosz Bialek. Die übrigen Namen lesen sich eher so, als ob sich die Wolfsburger auf einen Weghorst-Abgang vorbereitet hätten. Intern ließe sich ein Abgang der Sturmspitze jedenfalls nicht kompensieren.

Schäfer: "Wout soll mal schön bei uns bleiben"

Am liebsten würden die Verantwortlichen beim VfL ihren Führungsspieler natürlich behalten. Mit Blick auf den 5:2-Sieg der Hotspurs in Southampton und deren treffsichere Stürmer erklärte Schäfer: "Der Son hat viermal getroffen, der Kane hat getroffen. Also da soll der Wout mal schön bei uns bleiben."

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 20.09.2020 | 22:50 Uhr

NDR | Stand: 21.09.2020, 15:27

Darstellung: