THW Kiel startet mit Rückenwind in die Champions League

Sven Ehrig, Niclas Ekberg, Magnus Landin und Patrick Wiencek (v.l.) nach dem Sieg im Bundesligaspiel bei der MT Melsungen.

Handball

THW Kiel startet mit Rückenwind in die Champions League

Von Jan Kirschner

Heute Abend startet der THW Kiel in die Handball-Champions-League. Erste Aufgabe der "Zebras": die Partie beim belarussischen Meister HC Meschkow Brest, mit einer schwierigen Anreise.

Kiel und das belarussische Brest trennen 1.100 Kilometer. Eine Distanz, die gar nicht viel länger ist, als die zum südlichsten Bundesliga-Standort Balingen. Allerdings schließt die politische Lage den Einsatz einer Chartermaschine aus, sodass dem THW -Tross nichts anderes übrigbleibt, als von Hamburg nach Warschau zu fliegen und von dort die Tour gen Osten mit dem Bus fortzusetzen, um heute Abend (18.45 Uhr) beim HC Meschkow Brest den Auftakt in der Champions League zu bestreiten. "Wir reisen viel und hatten auch schon oft komplizierte Reisen - diese werden wir auch bewältigen", ist sich Patrick Wiencek sicher.

"Zebras" mit machbarer Gruppe

Der THW-Kreisläufer und seine Mannschaftskameraden konzentrieren sich auf die sportliche Mission. Und die sieht in einer Achter-Staffel bis Anfang nächsten Jahres zunächst 14 Spieltage vor, nach denen die beiden Top-Teams das Achtelfinale überspringen und die beiden Clubs am Tabellenende ausscheiden werden. Die Experten sprechen von einer lösbaren Aufgabe für den THW Kiel, die ganz großen Namen fehlen in der Gruppe A. Die stärksten Gegner dürften Vorjahresfinalist Aalborg Handbold, Pick Szeged (Ungarn) und HB Montpellier sein.

"Irgendwann kommt das Viertelfinale, und dann ist die Vorrunde egal", meinte Keeper Niklas Landin. Und Wiencek findet: "Im letzten Jahr hatte Flensburg mehr Losglück, jetzt wir. Aber auch ohne Paris, Barcelona und Veszprém erwarten uns schwere Spiele."

Direktvergleich spricht klar für Kiel

Aber auch die Handballer vom HC Meschkow sind gewiss nicht zu unterschätzen. Der Meister stellt das Gerüst der Nationalmannschaft, hinzu kommen noch einige international erfahrene Kräfte aus dem Ausland. Dass dies gut zusammenpasst, zeigte sich in der vergangenen Saison: Brest erreichte das Viertelfinale der Champions League. Der Direktvergleich spricht aber eindeutig für die Kieler: Sieben der bisherigen acht Duelle gewannen sie. Allerdings blieben im jüngsten Aufeinandertreffen, im Februar 2020, die Punkte aufgrund einer 30:33-Niederlage in Brest.

Souveräner Sieg bei der MT Melsungen macht Mut

Die "Zebras" gehen jedoch mit breiter Brust an ihre erste internationale Aufgabe der neuen Saison. Am Sonnabend behaupteten sie sich in der Bundesliga souverän mit 33:26 bei der MT Melsungen. "Wir sind gut gerannt, und wenn wir das über 60 Minuten durchziehen, dann können nicht viele mithalten", sagte Landin. Der Schlussmann bekam mit voller Wucht einen Ball an den Kopf. "Oft ist nach so einem Treffer der Nacken ein wenig steif, und ich bekomme ein bisschen Kopfschmerzen - aber dann geht es weiter."

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 15.09.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 15.09.2021, 08:19

Darstellung: