Der Kenianer Cybrian Kotut bejubelt seinen Sieg beim Hamburg-Marathon 2022.

Leichtathletik Streckenrekorde beim Hamburg-Marathon: Kotut und Yehualaw überragend

Stand: 24.04.2022 12:08 Uhr

Traumhaftes Wetter und ein sensationelles Rennen: Der Kenianer Cybrian Kotut hat den 36. Hamburg-Marathon in 2:04:47 gewonnen - Streckenrekord! Nicht weniger herausragend: Yalemzerf Yehualaw, die bei ihrem Marathon-Debüt den den Frauen-Rekord in der Hansestadt pulverisierte.

Auch der Zweitplatzierte in einem packenden Sprint-Finish nach 42,195 Kilometern bei den Männern, Stephen Kissa aus Uganda, blieb in 2:04:48 Stunden klar unter der bisherigen Bestzeit des Kenianers Eliud Kipchoge von 2:05:30 Stunden, die er 2013 aufgestellt hatte.

"Ich bin überglücklich", sagte Sieger Kotut im NDR Interview. "Ich mochte die Atmosphäre hier sehr, ich würde sehr gerne wiederkommen." Der Kenianer darf sich über die Siegerprämie von 25.000 Euro und einer zusätzlichen Rekordprämie von 15.000 Euro freuen.

Yehualaw mit überragendem Debüt

Auch Yehualaw darf sich über insgesamt 40.000 Euro freuen. Die 10-Kilometer-Weltrekordlerin (29:14 Minuten) aus Äthiopien legte in der Hansestadt ein Wahnsinns-Debüt hin. Mit 2:17:23 Stunden blieb sie über drei Minuten unter der bisherigen Bestzeit ihrer Landsfrau Meselech Melkamu (2:21:54) von 2016. "Ich freue mich sehr, der Kurs war toll und die Zuschauer fantastisch", sagte Yehualaw.

Grote: "Tag, auf den alle gewartet haben"

Bei traumhaftem Wetter nahmen am Sonntagfrüh neben den Profis auch wieder Tausende Hobbyläufer die Strecke quer durch die Hansestadt in Angriff. Nach einer Corona-bedingt reduzierten 35. Auflage im vergangenen Jahr säumten beim 36. Hamburg-Marathon auch wieder die Tausende Zuschauer die Straßen der Hansestadt und feuerten die Läuferinnen und Läufer lautstark an.

"Das ist der Tag, auf den alle nach zwei Jahren Pandemie gewartet haben. Es ist auch ein Signal für die ganze Stadt: Die Normalität ist wieder zurück."
— Sportssenator Andy Grote (SPD)

Knapp über 29.000 Teilnehmer hatten für die unterschiedlichen Strecken gemeldet, darunter rund 10.600 Starter für den Marathon.

Der Hamburg-Marathon ist das erste große Zuschauerevent in der Hansestadt seit März 2020 ohne größere Corona-Beschränkungen. Alle Läufer müssen allerdings geimpft oder genesen sein.

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 24.04.2022 | 09:00 Uhr