Sporthalle Hamburg geschlossen - HSV-Handballer heimatlos

NDR-Sport

Sporthalle Hamburg geschlossen - HSV-Handballer heimatlos

Zweitligist Handball Sportverein Hamburg muss umziehen. Seine gewohnte Heimspielstätte, die Sporthalle Hamburg im Stadtteil Alsterdorf, wurde gesperrt.

Das teilte der HSV am Dienstagabend mit. "Grund dafür sind Mängel an der Dachkonstruktion, die im Rahmen einer technischen Prüfung zur Sanierung der Betonfassade festgestellt worden sind. Diese Abweichung von der Norm führt zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko für Teilbereiche des Daches und damit für alle Veranstaltungen, die in der Sporthalle stattfinden", hieß es in einer offiziellen Mitteilung des zuständigen Bezirksamtes Hamburg-Nord. Die Behörde kündigte an, sich nun ein "umfassendes Bild des Schadens" zu machen. Basierend auf den Ergebnissen soll dann entschieden werden, welche "konkreten Maßnahmen" ergriffen werden. Wie lange die Halle gesperrt bleibt, ist dementsprechend derzeit völlig offen.

Tabellenführer zieht vorerst in Trainingshalle um

"Die Nachricht, dass uns die Sporthalle Hamburg ab sofort nicht mehr für unsere Heimspiele zur Verfügung steht, hat uns natürlich kalt erwischt, aber wir können uns bei den Verantwortlichen der Sporthalle Hamburg für die frühzeitige und proaktive Kommunikation nur bedanken“, erklärte HSVH-Geschäftsführer Florian Gehre. Der Zweitliga-Spitzenreiter bestreitet seine kommenden beiden Heimpartien gegen den VfL Lübeck-Schwartau am Freitag (20 Uhr) und am darauffolgenden Dienstag gegen den EHV Aue (18 Uhr) nun in seiner Trainingshalle im Volkspark.

Die Handball-Bundesliga (HBL) gab den Hamburgern bereits grünes Licht für eine Austragung dieser Begegnungen in der kleinen Arena. Darüber hinaus wird nach einer Lösung für die weiteren Heimspiele des Bundesliga-Anwärters gesucht.

Dieses Thema im Programm:
Hamburg Journal | 13.04.2021 | 19:30 Uhr

NDR | Stand: 13.04.2021, 22:22

Darstellung: