Sieg im Drittliga-Nordduell: SV Meppen jubelt beim VfB Lübeck

VfB Lübeck - SV Meppen: Die Tore Verfügbar bis 19.01.2021

NDR-Sport

Sieg im Drittliga-Nordduell: SV Meppen jubelt beim VfB Lübeck

Von Matthias Heidrich

Mit dem 2:0 sorgte Meppen für einen enttäuschenden Jahresausklang beim VfB, für den es das fünfte sieglose Spiel in Folge war.

Im Nordduell der Dritten Liga hat der SV Meppen am Sonnabend einen verdienten Auswärtssieg gefeiert. Beim VfB Lübeck gewannen die Emsländer mit 2:0 (1:0) - gegen bemühte, aber vollkommen harmlose Schleswig-Holsteiner.

"Jeder hat seine Aufgabe exzellent gemeistert. Unser Matchplan ist voll aufgegangen. Es war ein gefühltes Sechs-Punkte-Spiel", sagte Meppens Luka Tankulic dem NDR. "Ein Spiel noch, dann freuen wir uns auf Weihnachten." SVM-Coach Torsten Frings lobte den Torschützen zum 2:0 für eine starke Leistung, war aber auf die gesamte Mannschaft stolz: "Insgesamt muss ich meiner Truppe ein Kompliment machen, wenn man sieht, was sie in den letzten Wochen geleistet hat. Es war ein verdienter Sieg."

VfB-Trainer Landerl: "Letzte Überzeugung hat gefehlt"

Anders als für Meppen, das am kommenden Mittwoch (17 Uhr) noch das Nachholspiel zu Hause gegen Türkgücü München zu absolvieren hat, war das Nordduell für den VfB bereits der (enttäuschende) Jahresausklang - mit dem fünften sieglosen Spiel in Folge.

"Wir haben unglaublich viel investiert, aber die letzte Überzeugung hat uns heute gefehlt, der letzte Punch", sagte Lübecks Coach Rolf Landerl. "Das ist dann zu wenig, um als Sieger vom Platz zu gehen."

VfB Lübeck - SV Meppen: Die Trainer-Interviews Verfügbar bis 19.01.2021

Piossek trifft zur Meppener Führung

Auf extrem holprigem Geläuf an der Lübecker Lohmühle erwischten die Meppener einen guten Start. Marcus Piossek gelang bereits nach elf Minuten das 1:0 für die Emsländer. Bitter für den VfB: Sven Mende fälschte Piosseks Schuss noch leicht ab, so dass sich der Ball für Lübecks Keeper Lukas Raeder unhaltbar ins Tor senkte. Die Gastgeber waren sichtlich angepiekst, übernahmen das Kommando. Zählbares brachten sie allerdings nicht zustande. Ein Kopfball von Osarenren Okungbowa (30.), der allerdings weit vorbeiflog, mehr war nicht aus VfB-Sicht.

Meppen verlegte sich aufs Kontern und hätte durch Dejan Brozic kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhen können. Der SVM-Angreifer setzte sich schön durch, zog mit der Picke ab, doch der Ball klatschte nur an den Pfosten (42.).

Tankulic macht den Deckel für Meppen drauf

Nach der Pause dasselbe Bild: Lübeck hatte mehr vom Spiel, die besseren Torchancen erarbeitete sich allerdings Meppen: Erneut Brozic (56.), der nach einem weiteren Konter auf der Lübecker Hoppelwiese verzog, und Jeron Al-Hazaimeh (67.). Der SVM-Verteidiger kam zur eigenen Überraschung frei im VfB-Strafraum zum Abschluss, schlug aus der Drehung aber über den Ball. Das hätte das 2:0 für die Gäste sein müssen.

Das gelang den Meppenern allerdings in der 77. Minute: Der VfB ließ einmal mehr die Griffigkeit in der Rückwärtsbewegung vermissen, als Tankulic erst federleicht durchs Mittelfeld spazierte, auf René Guder abgab und wenige Augenblicke später dessen Flanke ungehindert ins Lübecker Tor köpfte. Damit war die Partie praktisch gelaufen. Für ein Comeback fehlte Lübeck schlicht die körperliche und geistige Frische.

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 19.12.2020 | 14:00 Uhr

NDR | Stand: 19.12.2020, 19:32

Darstellung: