Remis kein Rückschlag - VfL Wolfsburg sieht sich auf Kurs

Viele Chancen, aber nur ein Tor - Wolfsburg spielt 1:1 gegen Frankfurt Verfügbar bis 30.06.2022

NDR-Sport

Remis kein Rückschlag - VfL Wolfsburg sieht sich auf Kurs

Bundesliga-Tabellenführung futsch, zum ersten Mal Punkte liegengelassen - beim VfL Wolfsburg herrscht dennoch keine negative Stimmung. Im Gegenteil: Trainer Mark van Bommel sieht bei seiner Mannschaft eine positive Entwicklung.

"Wir sind jetzt fünf Spiele lang unterwegs, und es sieht ja nicht schlecht aus", sagte der Niederländer nach dem 1:1 gegen Eintracht Frankfurt. 13 von 15 möglichen Punkten holten die Niedersachsen bislang in der Bundesliga, kassierten dabei nur zwei Gegentore - wie unter van Bommels Vorgänger Oliver Glasner gehören die Niedersachsen auch unter ihrem neuen Coach aktuell zu den Topclubs. Dass es gegen die Hessen keinen Sieg gab, irritierte den Niederländer nicht: "Ich bin stolz auf die Art und Weise, wie wir gespielt haben."

VfL-Kader gut und breit aufgestellt

Es ist eine Mixtur aus Willenskraft und Präzision, die der 44-Jährige seiner Truppe eingeimpft hat, die Resultate bestätigen ihn. Bislang auch in der Champions League: Zum Auftakt beim OSC Lille nahmen die Norddeutschen trotz gebrauchter Tagesform und Unterzahl in der Schlussphase einen wichtigen Auswärtszähler mit. Und auch die Fähigkeit, nicht einkalkulierte Punktverluste nicht teilnahmslos, aber mit einer gewissen Gelassenheit hinzunehmen, hat van Bommel den Norddeutschen scheinbar vermitteln können. "Wir werden sehen, für was dieser Punkt irgendwann gut ist", sagte Mittelfeldspieler Maximilian Arnold nach dem Remis gegen Frankfurt.

"Ich bin stolz auf die Art und Weise. So macht es Spaß - und ich glaube, dass die Zuschauer das auch so sehen."
— VfL-Coach Mark van Bommel

Fest steht: Für die Doppelbelastung mit Bundesliga und Königsklasse ist der Wolfsburger Kader gut aufgestellt. Van Bommel konnte gegen die Eintracht personell rotieren, ohne dass seine Spielidee verloren ging: Sebastiaan Bornauw in der Innenverteidigung, Yannick Gerhardt hinten links, Neuzugang Dodi Lukebakio als Rechtsaußen und Luca Waldschmidt in der Offensivzentrale - im Vergleich zum Lille-Spiel standen gleich vier frische Kräfte in der Startelf, an der Statik des Wolfsburger Spiels änderte das nichts. "So macht es Spaß - und ich glaube, dass die Zuschauer das auch so sehen", sagte van Bommel.

Torgarant Weghorst - trotz vergebener Chancen

Da fällt es auch nicht ins Gewicht, das Topstürmer Wout Weghorst ungewohnte Schwächen beim Torabschluss zeigte. "Wir wollten die drei Punkte, das war unser Ziel. Und wenn man die Chancen betrachtet, glaube ich, dass wir das Spiel hätten gewinnen müssen", sagte der 29-Jährige und haderte: "Ich hatte drei Möglichkeiten - ein Tor ist dann zu wenig."

"Den Schwersten hat er heute gemacht. Den hätte er vielleicht schon früher mal machen können", erklärte Mitspieler Arnold mit einem Augenzwinkern. "Aber nein, Wout hat uns immer schon mal den Allerwertesten gerettet. Ich glaube, er wird noch einige Tore für uns schießen." Gut möglich, dass sich Weghorst noch in dieser Saison zum Wolfsburger Bundesliga-Rekordtorschützen kürt: Mit derzeit 56 Ligatreffern liegt er in der VfL-Bestenliste auf Platz vier - hinter Diego Klimowicz (57), Grafite (59) und Edin Dzeko (66).

Wolfsburgs Weghorst: "Drei Chancen und ein Tor ist zu wenig" Verfügbar bis 30.06.2022

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 19.09.2021 | 22:50 Uhr

NDR | Stand: 20.09.2021, 14:34

Darstellung: