Lübeck feiert: Ex-Rostocker Benyamina beendet die Hansa-Serie

NDR-Sport

Lübeck feiert: Ex-Rostocker Benyamina beendet die Hansa-Serie

Von Florian Neuhauss

Hansa Rostock hat überraschend bei Kellerkind VfB Lübeck die erste Niederlage im Jahr 2021 kassiert. Beim 0:1 (0:0) enttäuschten die Mecklenburger, während die Schleswig-Holsteiner einen ganz wichtigen Dreier landeten.

Mann des Abends war in Soufian Benyamina einer von gleich vier ehemaligen Rostockern im grünen Dress des VfB. Der bisher zu oft enttäuschende Neuzugang erzielte einen Tag nach seinem 31. Geburtstag sein erst zweites Saisontor. Die Mannschaft von Trainer Rolf Landerl, um die es zuletzt vor allem wegen des Rauswurfs von Vize-Kapitän Florian Riedel Schlagzeilen gegeben hatte, schöpft mit dem sechsten Sieg neue Hoffnung im Drittliga-Abstiegskampf.

Angesichts der Terminhatz in den kommenden Wochen hatte Hansa-Coach Jens Härtel seine Mannschaft im Vergleich zum Spiel bei Viktoria Köln (2:1) gleich auf fünf Positionen umgebaut. Gut taten dem FCH die Wechsel nicht. Während Lübeck den letzten Platz verließ und noch ein weiteres Nachholspiel in der Hinterhand hat, musste Rostock den gerade erst erklommenen zweiten Tabellenplatz schon wieder räumen. Und als wäre das nicht schon genug, sah Lukas Scherff seine fünfte Gelbe Karte und fehlt damit am Sonnabend gegen Kaiserslautern.

Zwei Verletzungen bei Hansa die einzigen Aufreger

Die erste Hälfte bot Drittliga-Fußball von der ganz biederen Sorte. Und das nur auf den nach wie vor sichtlich vom Wintereinbruch gezeichneten Platz an der Lohmühle zu schieben, wäre zu kurz gegriffen. Zumindest bei den Gästen kam kurz Unruhe auf. Sven Sonnenberg war bereits in der 13. Minute nach einem Kopf-Zusammenstoß mit seinem ehemaligen Mitspieler Nico Rieble ausgewechselt worden. Wenig später ließ sich Markus Kolke an der Hand behandeln. Hätte der Torhüter auch vom Feld gemusst, wäre das Wechselkontingent der Rostocker schon fast aufgebraucht gewesen. Für das Nachholspiel aus der Hinrunde galt wieder die Drei-Wechsel-Regel. Doch Kolke konnte mit getaptem Mittelfinger weitermachen.

Und auch wenn sich Hansa kurz vor der Pause in die Partie gearbeitet zu haben schien, hatten die Lübecker in der Nachspielzeit die einzige gefährliche Torraumszene. Yannick Deichmann jagte den Ball aus sieben Metern jedoch gegen den Metallzaun hinter dem Tor (45.+2).

Zusammenspiel der Ex-Rostocker bringt VfB-Erfolg

So ging Hansa mit Glück ohne Gegentor in die Halbzeit - und trotzdem war das Team auch kurz nach dem Seitenwechsel gedanklich noch nicht auf der Höhe. Nach einem unglücklich verlängerten weiten Einwurf brachte Tommy Grupe den Ball per Kopf wieder vor das Tor, wo Benyamina aus wenigen Metern zum 1:0 für den VfB einköpfte (48.) - und auch gleich bevorstehende Vaterfreuden mitbejubelte.

Nach der Kombination der beiden Ex-Rostocker in der 60. Minute nutzte Härtel seine verbliebenen Möglichkeiten für einen Doppelwechsel: Pascal Breier und John Verhoek kamen - Hansa blies zur Offensive. Doch zunächst hatte Deichmann nach einem schönen Dribbling das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte allerdings an Kolke (65.). Neun Minuten später musste dann Lübecks Keeper Lukas Raeder das erste Mal eingreifen, Nico Neidharts Abschluss war aber zu unplatziert. Auch gegen Bentley Baxter Bahn griff Raeder sicher zu (79.). Doch insgesamt kam zu wenig von Hansa. Scherffs Schuss in der Nachspielzeit lenkte Raeder noch über die Latte, dann feierte Lübeck einen nicht mal unverdienten Sieg.

Spielstatistik VfB Lübeck - FC Hansa Rostock

19.Spieltag, 03.03.2021 17:00 Uhr

VfB Lübeck1
FC Hansa Rostock0

Tore:

  • 1:0 Benyamina (48.)

VfB Lübeck: Raeder - Chana (69. Mende), Grupe, Malone, Rieble - Y. Deichmann (82. Hertner), Boland, Okungbowa, Ramaj - Steinwender, Akono (45. Benyamina)
FC Hansa Rostock: Kolke - Neidhart, Riedel, Sonnenberg (13. Löhmannsröben), Scherff - Daedlow, Rhein - Vollmann (60. Breier), B.B. Bahn, Farrona Pulido (60. Verhoek) - Lauberbach

Zuschauer:

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 03.03.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 03.03.2021, 20:24

Darstellung: