Kiels Pokal-Held Bartels schießt "Störche" in den siebten Himmel

NDR-Sport

Kiels Pokal-Held Bartels schießt "Störche" in den siebten Himmel

Das 1:1 besorgt und den entscheidenden Elfmeter verwandelt: Bayern-Schreck Fin Bartels hatte nur eine Sorge - Sprinter Alphonso Davies.

Mit einer sensationellen Leistung hat Fußball-Zweitligist Holstein Kiel den haushohen Favoriten FC Bayern München aus dem DFB-Pokal geworfen. Einer der Helden des Pokal-Coups der "Störche" war Fin Bartels.

Der Routinier im Team von Trainer Ole Werner kam schon kurz vor Beginn des Elfmeterschießens nicht mehr aus dem Grinsen heraus. Schließlich war es schon eine Sensation, dass die Kieler den großen FC Bayern überhaupt dorthin gezwungen hatten. Doch es sollte noch viel besser kommen. Erst parierte Torhüter Ioannis Gelios den Schuss von Marc Roca, direkt danach verwandelte der 33-Jährige den sechsten Elfmeter sicher. Der Sieg, und Bartels drehte jubelnd in Richtung der Zuschauerränge ab, die allerdings aufgrund der Corona-Pandemie verwaist waren.

Pokalparty in Kiel

Das Echo der Kieler Fans ließ nach dem spektakulären 6:5-Triumph im Elfmeterschießen dennoch nicht lange auf sich warten. Binnen weniger Minuten hatte sich ein Autokorso formiert, dessen Hupen die Mauern des abgesperrten Holstein-Stadions mühelos überwand. Rund 300 Anhänger feierten den unverhofften Sieg ihrer "Störche" - mit Autokorso, Hupkonzert und Feuerwerk. Eine Pokalparty, vorbildlich mit Maske und Abstand, aber dennoch eine lautstarke. "Es ist alles friedlich abgelaufen", teilte eine Polizeisprecherin am Donnerstag mit.

Bartels gewinnt Sportschau-Wahl

Die Vorboten der Feierlichkeiten hatte Bartels bereits während des Sportschau-Interviews mit ARD-Experte Bastian Schweinsteiger und Moderator Alexander Bommes vernommen. "Es sind einige unterwegs und lassen uns ein bisschen hochleben", freute sich der gebürtige Kieler, der im Herbst seiner Karriere noch einmal einen Höhenflug erlebt. Abgehoben hatte er auch am 16. Dezember 2020. Da schoss er die Kieler mit einem spektakulären Seitfallzieher zum 1:0-Sieg gegen Nürnberg. Die Fußball-Fans belohnten Bartels' Geniestreich nun mit der Wahl zum Tor des Monats der Sportschau. Mit über 50 Prozent der Stimmen setzte er sich durch.

"Haben es als Team geschafft"

Auch gegen die Bayern war Bartels, der den Ausgleich zum 1:1 eiskalt besorgte und den entscheidenden Elfmeter verwandelte, einer der Matchwinner in einem insgesamt bärenstarken "Störche"-Team. Der bescheidene Flügelflitzer machte allerdings wenig Aufhebens um seine Leistung: "Wir haben immer daran geglaubt und es als Team geschafft."

"Das war ein sensationeller Abend. Holstein Kiel hat das großartig gemacht und sich den Sieg mit einer echt starken Mannschaftsleistung verdient."
— Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU)

"Flucht" vor Bayern-Sprinter Davies

Dabei hatte er kräftig mitgeackert an der ersten Bayern-Pokalpleite gegen einen unterklassigen Gegner seit 17 Jahren. Ganz Routinier hatte der ehemalige Werder-Profi in der Verlängerung allerdings spontan die Seiten gewechselt. Aus einem bestimmten Grund. "Ich brauchte irgendwann eine Pause, weil Alphonso Davies noch mal richtig Gas gegeben hat. Und dann auch noch mit Douglas Costa davor", erzählte Bartels und musste lachen. "Das sind dann natürlich harte Meter in der Verlängerung."

"Am Wochenende geht's schon wieder weiter"

Sie haben sich gelohnt. Kiel steht im Achtelfinale, Anfang Februar gegen Darmstadt 98, und kann den Schwung aus dem historischen Pokal-Abend in den Zweitliga-Aufstiegskampf mitnehmen. Bartels' Blick ging direkt nach dem Sieg über den Rekordmeister und Titelverteidiger - für ihn persönlich war es der erste im 13. Spiel gegen die Münchner - auch schon in Richtung Liga-Alltag. "Jetzt können wir ein oder zwei Bierchen trinken und uns freuen, aber dann geht es am Wochenende schon wieder weiter." Mit dem Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) gegen den Karlsruher SC.

Dieses Thema im Programm:
Sport aktuell | 14.01.2021 | 07:25 Uhr

NDR | Stand: 14.01.2021, 15:40

Darstellung: