Kiel empfängt heute Abend Werder - Werner-Wechsel wohl kommende Woche

Trainer Ole Werner von Holstein Kiel

2. Bundesliga

Kiel empfängt heute Abend Werder - Werner-Wechsel wohl kommende Woche

Sportlich geht es heute Abend in der zweiten Fußball-Bundesliga bei der Partie Holstein Kiel - Werder Bremen um viel. Doch im Vorfeld interessierte vor allem eine Frage: Wird Ole Werner neuer Trainer in Bremen?

"Wir beschäftigen uns seit Samstag sehr intensiv mit der Trainersuche. Wir agieren dabei sorgfältig und ohne Hektik", erklärte Manager Frank Baumann am Freitag. Sechs Tage zuvor war Chefcoach Markus Anfang im Zuge der Impfpassaffäre zurückgetreten. "Wir sind deshalb zuversichtlich, dass wir in der kommenden Woche eine Lösung auf der Trainerposition präsentieren können." Die Gespräche seien noch nicht abgeschlossen, Werder habe sich aber auf einen Kandidaten festgelegt.

Erwartet wird die Verpflichtung des ehemaligen Kielers Ole Werner. Dass es vor dem direkten Duell heute Abend (20.30 Uhr, im NDR Livecenter) mit dem Wechsel - Werner war nach schwachem Saisonstart mit den Schleswig-Holsteinern im September zurückgetreten - nicht mehr geklappt hat, ist wenig überraschend.

Brand wohl nur einmal Zweitliga-Cheftrainer

Für Aushilfstrainer Christian Brand, der normalerweise die U19 betreut und gegen Schalke 04 schon als Assistent dabei war, bleibt es damit wohl bis auf Weiteres bei einem einmaligen Ausflug als Cheftrainer in die Zweite Liga. In Rostock und Regensburg hat der 49-Jährige bisher lediglich in der Dritten und Vierten Liga gearbeitet.

"Ich kann der Mannschaft nur ein großes Kompliment aussprechen. Wie sie auf und neben dem Platz mit der Situation umgegangen ist, war top", sagte der ehemalige Mittelfeldspieler der "Grün-Weißen" und fügte nach "einer super Woche" hinzu: "Da wächst etwas zusammen und das macht mir die Arbeit leicht. Aber ich weiß, was ich zu tun habe. Ich mache das schon ein paar Jahre."

Kiels Manager Stöver schweigt, Bartels spricht

Die Kieler wollen unterdessen alles ausblenden, was nicht mit dem Spiel zu tun hat. "Wir gucken grundsätzlich nur auf uns. Das beeinflusst unser Handeln nicht", sagte Werners Nachfolger Marcel Rapp, der mit den "Störchen" zuletzt auf den Relegationsrang abgerutscht ist. Was soll der 42-Jährige auch sagen? Anders als bei Werder war der Coach den Medienvertretern am Donnerstag allein gegenübergetreten, Manager Uwe Stöver hatte offenbar nichts zu sagen.

Dafür erklärte Fin Bartels der "Deichstube": "Werder ist ein super Verein, Ole ein super Trainer. Da würde ich beiden nur das Beste wünschen." Der Offensivmann war im August 2020 aus Bremen nach Kiel gewechselt und in der vergangenen Saison einer der großen Leistungsträger unter Werner. Bartels lobte: "Ole ist ein total umgänglicher, ruhiger und fokussierter Trainer und Mensch. Er hat eine klare Idee, Fußball spielen zu lassen."

Nordduell unter 2G-Regel - Booster-Impfungen möglich

Wichtige Entscheidungen hatten die "Störche" bereits in der vergangenen Woche bekannt gegeben: Das Heimspiel gegen Werder ist das erste unter 2G-Bedingungen. "Wir wollen unseren Zuschauern ein möglichst sicheres Stadionerlebnis ermöglichen", so Clubchef Steffen Schneekloth.

Am Donnerstag waren für das Nordduell bereits 9.300 Karten verkauft. Ticket-Inhaber haben die Möglichkeit, sich zwei Stunden vor dem Spiel in der Stadion-Sporthalle eine Booster-Impfung geben zu lassen, wenn die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt.

Beim Duell 1981 stand noch Köpke im Tor

Deutlich länger liegt das bisher letzte der insgesamt nur drei Pflichtspiel-Duelle der Kieler mit Werder zurück, es datiert vom 22. März 1981. Beim 1:1 in Kiel stand vor mehr als 40 Jahren der spätere Bundestorwart-Trainer Andres Köpke zwischen den Pfosten des Holstein-Tores.

Werder wurde damals am Ende Meister der Nordstaffel der noch zweigeteilten Zweiten Liga, Holstein belegte Rang 19 von 22. In die aktuelle Saison waren eigentlich beide Clubs mit großen Hoffnungen gestartet. Doch hüben wie drüben läuft es nicht rund, nur ein Sieg könnte die Stimmung merklich aufhellen.

Mögliche Aufstellungen:

Holstein: Dähne - Neumann, Wahl, Thesker, van den Bergh - Holtby - Bartels, Mühling, Porath, Reese - Pichler
Werder: Pavlenka - Agu, Groß, Toprak, Jung - Gruev - Mbom, Bittencourt, Schmid - Füllkrug, Ducksch

Dieses Thema im Programm:
Sport aktuell | 26.11.2021 | 11:17 Uhr

NDR | Stand: 27.11.2021, 11:49

Darstellung: