Holstein Kiel stürzt Zweitliga-Tabellenführer SC Paderborn

Kiels Joshua Mees bejubelt einen Treffer.

NDR-Sport

Holstein Kiel stürzt Zweitliga-Tabellenführer SC Paderborn

Von Sebastian Ragoß

Holstein Kiel hat nach dem überraschenden Rücktritt von Trainer Ole Werner ein Ausrufezeichen gesetzt. Die "Störche" gewannen am Sonnabend mit 2:1 (0:1) bei Zweitliga-Spitzenreiter SC Paderborn.

"Ich bin megastolz auf meine Mannschaft. Der Gesamteindruck war sehr positiv", sagte Interimscoach Dirk Bremser nach dem ersten Auswärtssieg der Saison. Paderborn hatte sich mit Spektakel-Fußball an die Tabellenspitze der Zweiten Liga gespielt und wich von seiner Taktik auch gegen Kiel nicht ab.

Doch die Norddeutschen waren bereit für einen offenen Schlagabtausch. Eine Verunsicherung war der Mannschaft nach dem Rücktritt von Werner jedenfalls nicht anzumerken. Bremser hatte das Team personell und taktisch kaum verändert und gut auf die Ostwestfalen eingestellt. "Wir waren von Anfang an mutig", lobte der KSV-Coach.

"Dirk hat nicht viel geändert. Wir haben genau das gespielt, was wir vorher auch gespielt haben. Von daher musste er nur ein bisschen mit uns quatschen, uns aufbauen. Das hat er zusammen mit dem ganzen Trainerteam optimal gemacht."
— Holstein-Kapitän Hauke Wahl

In der Anfangsphase hätten Paderborns Julian Justvan (4.) und Fabian Reese im direkten Gegenzug treffen müssen. Sie vergaben aber ihre einhundertprozentigen Chancen. Der SCP presste früh, gewann so auch immer wieder den Ball, war allerdings auch anfällig für Konter. Kiel nutzte die Räume phasenweise gut, war aber am und im gegnerischen Strafraum nicht konsequent genug.

Kiel nach knapp 30 Minuten in Überzahl

Was ebenfalls auffällig war: Die Härte der Paderborner in den Zweikämpfen. So kam es nicht überraschend, dass Jamilu Collins bereits in der 27. Minute die Gelb-Rote Karte sah, auch wenn er die zweite Karte aufgrund einer Schwalbe sah, mit der er einen Elfmeter schinden wollte. Dies war schon immer unfair, in Zeiten des Videobeweises aber eine vollkommen sinnlose Aktion, vor allem, wenn sie so deutlich zu erkennen ist wie in diesem Fall.

Das Tempo ließ anschließend nach, die Ostwestfalen mussten sich zunächst neu sortieren. In Führung gingen sie trotzdem, weil Fin Bartels Sven Michel mit einem katastrophalen Fehlpass bediente. Der Stürmer zog an und drosch den Ball aus knapp 20 Metern ins Tor (41.).

Der Rückstand war unglücklich für die Kieler, die aber keineswegs geschockt waren. Sie schnürten Paderborn nach dem Seitenwechsel ein und glichen in der 51. Minute aus. Dieses Mal war das Glück auf ihrer Seite, da Jannis Heuer einen harmlosen Schuss von Finn Porath ins eigene Tor lenkte.

Holstein nach dem Seitenwechsel deutlich überlegen

Ein Remis wäre durchaus ein Erfolg gewesen für die Gäste, die aber weiter drückten und ihre Überzahl nutzen wollten. Zwar musste KSV-Keeper Thomas Dähne einen Schuss von Felix Platte mit all seinem Können entschärfen (56.), ansonsten spielte sich das Geschehen aber fast ausschließlich vor dem Tor des SCP ab.

Steven Skrzybski traf lediglich den Pfosten (74.), doch vier Minuten später jubelten die Kieler über den entscheidenden Treffer: Joshua Mees markierte nach einer Ecke per Volleyschuss das schon lange verdiente 2:1. Der Erfolg verschaffte den "Störchen" Luft im Tabellenkeller und mehr Ruhe bei der Suche nach einem Werner-Nachfolger.

Spielstatistik SC Paderborn 07 - Holstein Kiel

8.Spieltag, 25.09.2021 13:30 Uhr

SC Paderborn 071
Holstein Kiel2

Tore:

  • 1:0 S. Michel (42.)
  • 1:1 Porath (51.)
  • 1:2 Mees (78.)

SC Paderborn 07: J. Huth - Yalcin (79. Srbeny), Hünemeier, Van Der Werff, Collins - Schallenberg - Schuster, Thalhammer (46. Heuer) - Justvan (46. Marcel Mehlem) - Platte (68. Stiepermann), S. Michel (70. Pröger)
Holstein Kiel: Dähne - Neumann, Wahl, Thesker (73. S. Lorenz), van den Bergh - Benger - Mühling, F. Bartels (89. Erras) - Porath (67. Mees), Arp (67. Skrzybski), Reese

Zuschauer: 6656

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 26.09.2021 | 22:35 Uhr

NDR | Stand: 26.09.2021, 21:12

Darstellung: