Holstein Kiel gewinnt Nordduell gegen Werder Bremen

Die Spieler von Holstein Kiel feiern das 2:1 gegen Werder Bremen.

NDR-Sport

Holstein Kiel gewinnt Nordduell gegen Werder Bremen

Von Christian Görtzen

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel ist im Kampf um den Klassenerhalt ein ordentlicher Schritt gelungen. Die "Störche" gewannen am Samstagabend das Nordduell gegen Werder Bremen verdient mit 2:1 (1:0).

Während die Schleswig-Holsteiner damit die Niederlagen vieler Konkurrenten ausnutzten und in der Tabelle mit jetzt 17 Punkten auf den zwölften Tabellenplatz vorrückten, ging es für die Bremer am 15. Spieltag weiter ein wenig abwärts. Der Bundesliga-Absteiger stellt mit fünf Siegen, fünf Remis und fünf Niederlagen als Zehnter nur tristes Mittelmaß dar. Das Duell der beiden Teams war das erste Pflichtspiel seit mehr als 40 Jahren, damals endete die Partie 1:1.

Für Werder-Aushilfstrainer Christian Brand, der normalerweise die U19 betreut und gegen Schalke 04 schon als Assistent dabei war, war es somit ein wenig erfreuliches Kapitel in verantwortlicher Position. "Das ist eine extrem ärgerliche und unnötige Niederlage", sagte Brand dem NDR. "Es ist wichtig, dasss jetzt Ruhe reinkommt und dass der neue Trainer mit den Jungs arbeitet und den Schwerpunkt legt, den er für richtig erachtet, und dass dann Stabilität reinkommt." Spätestens in der kommenden Woche will Werder den dauerhaften Nachfolger für Markus Anfang präsentieren, der wegen seiner Impfpass-Affäre zurückgetreten war. Als Favorit gilt der ehemalige Holstein-Coach Ole Werner.

Dessen frühere Spieler genossen den Erfolg. "Es war einfach enorm wichtig, dass wir den Dreier eingefahren haben", sagte Kiels Offensivspieler Fin Bartels, der sechs Jahre das Werder-Trikot getragen hat, im Interview mit dem NDR. "Wir haben schon in der ersten Halbzeit vernünftig Fußball gespielt. Dann bekommst du ein kurioses Gegentor, und dann kommst du wieder zurück. Es war ein Sieg des Willens."

Kiel mit besserem Start in die Partie

In ihrem ersten Heimspiel unter 2G-Bedingungen übernahmen die Kieler schnell das Kommando und kamen gegen die Gäste, die unter Brand mit einer Viererkette spielten, flugs zu ersten guten Gelegenheiten. Eine Volleyabnahme von Phil Neumann verfehlte knapp das Ziel (4.), und bei einem Schuss von Fabian Reese aus spitzem Winkel reagierte Werder-Keeper Jiri Pavlenka stark (10.).

Allerdings offenbarten die "Störche" wie zuletzt schon in Heidenheim auch dieses Mal wieder Lücken in der zentralen Defensive - und die hätten die Grün-Weißen in Person des ehemaligen Kielers Marvin Ducksch beinahe genutzt. Seinen zu unplatziert geratenen Flachschuss wehrte Holstein-Keeper Thomas Dähne ab (15.).

Mees bringt Holstein mit Traumtor in Führung

Insgesamt war Holstein in der ersten Hälfte aber das engagiertere, gefährlichere Team. Die KSV kam zu weiteren guten Gelegenheiten durch Benedikt Pichler (28.) und Finn Porath (40.).

Den verdienten Lohn für den großen Aufwand gab es noch kurz vor dem Gang in die Kabine: Eine scharfe Hereingabe von Neumann nutzte der für den verletzten Reese eingewechselte Joshua Mees zu einem Traumtor. Der Mittelfeldspieler traf artistisch per Fallrückzieher zum 1:0 (45.).

Werder-Profi Füllkrug bestraft Dähnes Fauxpas

Nach einer mehrminütigen Unterbrechung wegen Entzündens von bengalischen Feuern im Gästeblock kamen die Schleswig-Holsteiner durch Neumann dem zweiten Treffer sehr nahe (56.). Statt 2:0 hieß es aber nur wenige Sekunden später 1:1, und daran hatte Dähne einen enormen Anteil. Der Kieler Keeper kam übermotiviert aus seinem Gehäuse, und zwar sehr weit - bis zur linken Seitenauslinie. Die Bremer handelten schnell, führten den Einwurf sofort aus, passten zu Niclas Füllkrug, der mit einem Schlenzer aus 20 Metern ins leere Tor traf (57.).

"Störche" reagieren stark - Pichler trifft zum 2:1

Zeigten sich die Gastgeber davon geschockt? Keineswegs! Ihnen gelang schnell die Antwort. Ein Schuss von Alexander Mühling klatschte an den Innenpfosten, doch Pichler war zur Stelle und staubte zum 2:1 (65.) ab. Kiel lag wieder vorne.

In der 75. Minute war Holstein-Trainer Marcel Rapp zum Wechsel auf der Keeper-Position gezwungen. Für Dähne ging es nach einem Zusammenprall nicht mehr weiter, Ioannis Gelios kam für ihn in die Partie. Die beste Chance der Bremer während der regulären Spielzeit besaß Felix Agu. Der Verteidiger konnte das Zuspiel von Füllkrug aber nicht kontrollieren, sodass sich Gelios den Ball schnappte (88.).

Zehn Minuten Nachspielzeit

Kiel musste aber noch zittern - die Nachspielzeit betrug wegen der Unterbrechung infolge der Rauchschwaden und der Dähne-Verletzung satte zehn Minuten. Werder drängte, kam aber anders als eine Woche zuvor im Heimspiel gegen Schalke aber nicht mehr spät zum Ausgleich. Gelios rettete Holstein den Sieg, indem er einen Schuss von Ducksch in herausragender Manier abwehrte (90.+8). Kurz darauf jubelten die Kieler und ihre Fans.

„Der Sieg und der Aufwand, den wir betrieben haben, war für Thomas Dähne", wurde Kiels Kapitän Hauke Wahl auf der Holstein-Homepage zitiert. "Wir hoffen, dass er schnell wieder fit wird. Es war ein sehr emotionales Spiel vor tollen Fans, die uns sehr gepushed haben."

Spielstatistik Holstein Kiel - Werder Bremen

15.Spieltag, 27.11.2021 20:30 Uhr

Holstein Kiel2
Werder Bremen1

Tore:

  • 1:0 Mees (45.)
  • 1:1 Füllkrug (57.)
  • 2:1 Pichler (65.)

Holstein Kiel: Dähne (75. Gelios) - Neumann, Wahl, Thesker, Kirkeskov - Mühling, Holtby, Porath (66. Sander) - F. Bartels, Pichler, Reese (26. Mees)
Werder Bremen: Pavlenka - Friedl, A. Jung, Toprak, Agu (90.+4 Weiser) - Groß, Gruew (82. Schönfelder) - Dinkci (70. R. Schmid), Ducksch, Bittencourt (70. Assalé) - Füllkrug

Zuschauer: 11525

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 27.11.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 28.11.2021, 00:13

Darstellung: