Hallenhockey-DM-Halbfinale zwischen dem Club an der Alster und dem Düsseldorfer HC

NDR-Sport

Hockey-DM: Aus für Hamburger Teams im Halbfinale

Stand: 29.01.2022, 20:55 Uhr

Die Damen vom Club an der Alster haben die Titelverteidigung bei der Hallenhockey-DM verpasst. Im Halbfinale am Sonnabend unterlagen die Hamburgerinnen Düsseldorf mit 4:7. Die Herren des Harvestehuder THC verloren am Abend gegen den Berliner HC unglücklich mit 2:3 nach Penaltyschießen.

Die Alster-Damen und der Düsseldorfer HC hatten sich zuletzt dreimal nacheinander im Finale des Final Four gegenübergestanden. 2019 gewannen die Düsseldorferinnen den Titel, 2018 und 2020 triumphierten die Hamburgerinnen. Im vergangenen Jahr konnten keine Meisterinnen gekrönt werden, weil die komplette Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde.

Kurze Ecken der Alster-Damen schwach

Dieses Mal werden die Hamburgerinnen nicht um den Titel spielen. Sie boten gegen die Gastgeberinnen vom Düsseldorfer HC eine insgesamt enttäuschende Leistung. Vor allem bei den kurzen Ecken bekam das Team von Trainer Jens George kein Bein auf den Boden, leistete sich mehrere Unkonzentriertheiten. Der DHC präsentierte sich ingesamt zielstrebiger und trifft nun am Sonntag im Finale auf den Mannheimer HC, der sich im Penaltyschießen gegen Rot-Weiss Köln durchgesetzt hat. Nach regulärer Spielzeit hatte es 2:2 gestanden.

HTHC-Herren verlieren auf bittere Weise

Der Herren des Harvestehuder THC sahen in ihrem Halbfinale gegen den Berliner HC lange wie die Gewinner des Duells aus. Vor allem dank der Treffsicherheit von Michael Körper, der drei Tore erzielte, führten die Hamburger schon mit 5:3. Doch die Berliner gaben sich nicht geschlagen, verkürzten auf 4:5 und riskierten schon viereinhalb Minuten vor dem Ende der Partie sehr viel, als sie ihren Torhüter Mika Schleu herausnahmen und für ihn einen weiteren Feldspieler brachten. Das Kalkül ging auf: 3:20 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit den Ausgleich, der letztlich zum Penaltyschießen führte.

Und in diesem hatten die Hauptstädter mehr Fortune. Während der erste HTHC-Schütze, Anton Pöhling, traf, setzte Florian Steyrer seinen Schuss an den Pfosten. Zwar behielt danach Körper die Nerven und verwandelte, doch das reichte trotzdem nicht, weil die drei BHC-Spieler allesamt trafen. Während die Hamburger mit hängenden Köpfen auf dem Boden hockten, feierten die Berliner den Finaleinzug. Dort ist am Sonntag dann der Mannheimer HC (5:2 gegen Rot-Weiss Köln) der Gegner.

Dieses Thema im Programm:
Sportschau | 29.01.2022 | 11:50 Uhr

Quelle: NDR

Darstellung: